Sie sind täglich “Helden”

So erleben unsere Mitarbeiter den neuen Alltag in Corona-Zeiten

Menschen, die im Krankenhaus arbeiten, leisten in der Corona-Pandemie Enormes. Für Pflegemitarbeiter, Ärzte, Putzkräfte, Klinikköche und Techniker ist das Virus eine enorme Herausforderung. Zeit Online hat zum Tag der Arbeit 100 Krankenhausangestellte aus ganz Deutschland von ihrem Alltag auf Station berichten lassen. Entstanden sind Kurzportraits, in denen Menschen, die im Krankenhaus arbeiten, von der Putzkraft bis zum Oberarzt, zeigen wie sie die Corona-Krise erleben und was sie sich für die Zeit nach Corona wünschen.

Die drei nachfolgenden Kurzportraits zeigen die Gedanken von Putzkraft Sonja Töpfer, Assistenzarzt Bruno Tegel und Hebamme Judith Rachel.

Ich arbeite seit meinem 17. Lebensjahr im Reinigungssektor. Die Ärzte und Schwestern fragen seit Corona öfter, wie es mir geht. Wenn ich die Toiletten putze, dann sagen mir Leute, dass ich gesund bleiben soll und dass ich gute Arbeit mache. Das war vorher nicht so. Das rührt mich schon. Aber wenn auf den Balkonen geklatscht wird, sind nur die Ärzte und Schwestern gemeint. Dabei sind wir Putzkräfte ja auch an der Front. Ich wünsche mir, dass auch wir mehr Anerkennung finden. Wo ich wohne, klatscht niemand.

Sonja Töpfer, Berlin, Reinigungskraft im Helios Klinikum Berlin-Buch

 

 

 

Vor ein paar Wochen hatten wir einen Patienten, der total stabil war, als er eingeliefert wurde. Er hatte weder Husten noch Fieber. Nach ein paar Wochen ist er an Covid-19 gestorben. Das war überraschend und sehr traurig. Aber es hat dazu beigetragen, dass wir uns nicht nur auf unser klinisches Gefühl verlassen, sondern viel testen.

Bruno Tegel, Berlin, Assistenzarzt, Kardiologe im Helios Klinikum Berlin-Buch

 

 

 

 

Es gibt Kliniken, in denen seit Corona keine Begleitperson erlaubt ist – aber eine Geburt ist ein einschneidendes Erlebnis. Deswegen finde ich es gut, wenn die Frau Unterstützung bekommt. Schwangere machen sich ohnehin schon viele Sorgen, und jetzt noch mehr. Etwa 3.000 Kinder werden in unserem Haus entbunden, durch Corona sind das nicht weniger geworden. In zehn Monaten rechnen wir mit einem Geburtenanstieg.

Judith Rachel, Berlin, Hebamme im Helios Klinikum Berlin-Buch

 

 

 

Fotocredits: Sonja Töpfer und Bruno Tegel von © Jacobia Dahm für ZEIT ONLINE
Judith Rachel von © Thomas Oberländer | Helios Kliniken

Hier lesen Sie den gesamten Artikel von ZEIT Online

 

Quelle: ( PM Helios-Klinikum Buch

Helios-Klinikum Berlin-Buch

Posted on 13. Mai 2020, in Medizin und Gesundheit and tagged , . Bookmark the permalink. Leave a Comment.

Kommentare sind geschlossen.