Blog Archives

Maike Sander erhält den Albert-Renold-Preis 2022

Die künftige Wissenschaftliche Vorständin des Max Delbrück Centers wird für ihre wegweisende Diabetesforschung ausgezeichnet. Ihr Team analysiert die Entwicklung und Funktion insulin-produzierender Beta-Zellen. Diese Zellen aus Stammzellen zu erzeugen, ebnet den Weg für therapeutische Anwendungen.

Maike Sander
© Peter Himsel / MDC

Um ihre herausragenden Leistungen in der Erforschung der Langerhans-Inseln anzuerkennen, verleiht die European Society for the Study of Diabetes (EASD) Professorin Maike Sander den Albert-Renold-Preis 2022. Den Preis nimmt die künftige Wissenschaftliche Vorständin des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (Max Delbrück Center) am 20. September 2022 auf der EASD-Jahrestagung in Stockholm entgegen. Die EASD ist eine der größten internationalen Diabetes-Gesellschaften und erwartet mehr als 12.000 Konferenz-Teilnehmer*innen.

„Dieser Preis ist eine große Ehre. Ich habe das Glück, mit hervorragenden Nachwuchsforscherinnen und -forschern zusammenzuarbeiten, die diese Anerkennung wirklich verdienen. Ich danke außerdem allen Kooperationspartner*innen für ihren Einfallsreichtum und ihre Unterstützung. Ich hoffe, dass wir gemeinsam auf der Jahrestagung feiern können“, sagt Sander.

Eine Stammzelltherapie für Diabetes 

Die insulin-produzierenden Beta-Zellen sind in den Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse zu finden und spielen eine zentrale Rolle bei der Kontrolle des Blutzuckerspiegels. Bei Typ-1 Diabetes zerstört das Immunsystem die Betazellen, bei Typ-2 Diabetes dagegen verlieren die Betazellen ihre Funktion und verursachen so einen Insulinmangel. Betazellen zu regenerieren oder zu ersetzen, könnte für beide Formen von Diabetes ein Therapieansatz sein.

Lesen Sie bitte hier weiter

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin

BIH begrüßt die neue MDC Vorständin Maike Sander

MDC/ Peter Himsel

Professorin Maike Sander wird ab dem 1. November 2022 als Wissenschaftliche Vorständin und Vorstandsvorsitzende das Berliner Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) führen. Die Bestellung erfolgte am Donnerstag, den 16. Juni 2022 durch den Aufsichtsrat des MDC. Das MDC ist seit der Integration des BIH in die Charité Privilegierter Partner des BIH. Die international renommierte Forscherin und erfahrene Wissenschaftsmanagerin Maike Sander löst Professor Thomas Sommer ab, der das MDC seit 2019 kommissarisch geleitet hat.

„Wir begrüßen Professorin Maike Sander sehr herzlich als Vorständin unseres Privilegierten Partners MDC. Wir freuen uns darauf, mit ihr gemeinsam die biomedizinische Forschungslandschaft Berlins weiter auszubauen“, sagte Professor Christopher Baum, Vorsitzender des BIH-Direktoriums und Vorstand des Translationsforschungsbereichs der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

„Gleichzeitig möchten wir uns bei Professor Thomas Sommer für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten drei Jahren bedanken. Es war uns eine besondere Freude und Verpflichtung, die gemeinsamen Projekte von BIH und MDC voranzubringen.“ Dazu gehörten insbesondere der Bau des Käthe-Beutler-Hauses in Berlin-Buch, in dem wissenschaftliche Arbeitsgruppen des BIH und des MDC gemeinsam forschen, oder die Gründung des Forschungsschwerpunktes „Single Cell Technologien für die personalisierte Medizin“, der Forscher von BIH, MDC und Charité vereint.

Seit 2019 war Maike Sander regelmäßiger Gast in Berlin als BIH Einstein Visiting Fellow. Ihre Gastgeberin war Professorin Birgit Sawitzki, Leiterin der Abteilung Translationale Immunologie am BIH und an der Charité. Das Thema ihrer von der Stiftung Charité geförderten Zusammenarbeit lautete “Niche signaling in diabetic beta cell failure: a paradigm for deciphering the role of cellular metabolism in immune – tissue cell communication”. Sie erforschten das Zusammenspiel von Immunsystem und dem Verlust der Insulin-produzierenden Zellen bei Diabetes.


Maike Sander leitet künftig das Max-Delbrück-Centrum

Maike Sander steht künftig an der Spitze des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC). Der Aufsichtsrat hat die Diabetes-Forscherin und Professorin für Pädiatrie und Molekular- und Zellmedizin am 16. Juni 2022 als Wissenschaftliche Vorständin und Vorstandsvorsitzende bestellt.