Monthly Archives: Februar 2019

Buch bekommt zwei neue Schulen

Berlin-Buch bekommt in den nächsten 2 Jahren mindestens zwei neue Schulen. Darüber berichtete der Pankower Bezirksstadtrat Dr. Thorsten Kühne, Stadtrat für Schule, Sport, Facility Management und Gesundheit am 26. Februar auf dem Bucher Bürgerforum.

Er komme sehr gern nach Buch, da er hier geboren wurde. Seine Besuche in Buch zeugen auch davon, dass es in Buch vorangeht.

Im Saal des Bucher Bürgerhauses waren leider nicht alle Plätze besetzt, obwohl dieses Thema: „Sind die Bucher Schulen und Sporteinrichtungen fit für die Zukunft?“ für viele Bucherinnen und Bucher und auch für Schüler interessant ist.

Pankow ist nach wie vor der am schnellsten wachsenden Stadtbezirk in Berlin. Der Berliner Senat geht in seiner Bevölkerungsprognose im Zeitraum von 2015 bis 2030 von einer Steigerung der Pankower Bevölkerung um ca. 16 Prozent aus.

Das erfordert neben der Sanierung bestehender Schulen auch den Schulneubau. Berlin wird mit der Schulbauoffensive diesen gewachsenen Anforderungen gerecht. Es wird geprüft, an welchen Schulen es möglich ist, Erweiterungen mit modernen Schulcontainern oder Modularen Ergänzungsbauten durchzuführen, wie z.B. bei der Grundschule Am Sandhaus. Im Schuljahr 2026/27 rechnet Pankow mit ca. 44.000 Schülerinnen und Schüler an öffentlichen Schulen.

Das Gebäude der ehemaligen Hufeland-Schule an der Karower Chaussee 97 wird abgerissen und hier baut der Senat eine neue Grundschule. Diese Schule wird der erste Schulneubau in Pankow sein, der nach dem Siegerentwurf des Architektenwettbewerbes des Senates gebaut wird. Sehr optimistisch ist eine Fertigstellung im August 2022, voraussichtlich 2023. Sie bietet ca. 576 Schülerinnen und Schüler Platz.

Innerhalb des Rahmenplanes Buch-Süd wird in diesem Gebiet eine neue Gemeinschaftsschule gebaut. Als Standorte werden zurzeit die Brunnengalerie neben dem geplanten Bucher Bildungs- und Integrationszentrum geprüft sowie die Standorte neben der Turnhalle der Marianne-Buggenhagen-Schule (Ernst-Busch-Strasse) und der Standort Wiltbergstrasse 29 G, wo das Gebäude der ehemaligen Fachschule für Sozialberufe steht.

Das hintere ehemalige Schulgebäude am Sportplatz soll für die Marianne-Buggenhagen-Schule reaktiviert werden.

Bei allen Schulneubauten in Pankow werden auch Sportflächen und Turnhallen mitgebaut. Der Bezirk prüft einen Ankauf der neuen Sporthalle im Ludwig-Hoffmann-Quartier, die für die Evangelische Schule und die Montessori-Gemeinschaftsschule gebaut wurde. Öffentliche Grünflächen sollen zur Bewegungsförderung aufgewertet werden. Den Bebauungsentwurf für den Panke-Platz hatte der Bezirksstadtrat Dr. Kühne am 25. Februar im Bucher Bürgerhaus vorgestellt.

In der Diskussion ging es vor allem um die Hufeland-Schule. Das Gebäude und die Sporthalle bräuchten dringend eine Sanierung. Hier muss geprüft werden, ob es Möglichkeiten gibt, eine Teilsanierung in den nächsten Jahren durchzuführen. Es gibt konkrete Bestrebungen, in Buch eine evangelische Sekundarschule zu bauen. Hier gibt es noch kein passendes Grundstück.

Bei allen Vorhaben besteht nicht nur in Pankow ein großes Problem. Es gibt weder in den Bezirksämtern genügend Personal, um die Vorhaben zu planen und durchzuführen, es gibt kaum Bauleiter für den Schulneubau, aber es fehlen auch Lehrerinnen und Lehrer. Ca. 50 Prozent der neu eingestellten Lehrkräfte sind in Pankow zurzeit Seiten- oder Quereinsteiger.

Das Bürgerforum zeigte deutlich, dass durch die wachsende Stadt eine Schulbauoffensive dringend nötig war. Auch Berlin-Buch wird davon in den nächsten Jahren profitieren. Der geplante Wohnungsneubau macht deutlich, dass die Schulneubauten und die Modernisierungsvorhaben oder Erweiterungen der vorhandenen Schulen dringend nötig sind.

Weiterführende Informationen:

Download (PDF, 123KB)

Seite 28 Grundschule Am Sandhaus

Seite 47 Neubau GS Karower Chaussee 97

Seite 64 Hufeland-Schule

Seite 77 Marianne-Buggenhagen-Schule

Download (PDF, 811KB)

Das nächste Bucher Bürgerforum findet am 20. März 2019 um 18:00 Uhr in der „Festen Scheune“ auf dem Stadtgut Alt-Buch statt. Es geht dabei um alle Fragen rund um den Verkehr in Buch. Eingeladen ist Herr Friedrici, Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Abgeordnetenhauses Berlin.

Ihr Andreas Wolf, Bucher Bürgerverein

 

 

SG Blau-Weiß Buch sucht Fussballernachwuchs!

Der Sportverein SG Blau-Weiss Buch sucht für seine Fußballabteilung Kinder im Alter der G-Jugend (ca. 4-6 Jahre), F-Jugend (ca. 7-8 Jahre) und E-Jugend (ca. 8-10 Jahre). Alle interessierten Kinder können zum Probetraining vorbeigehen. Auf dem angehängten Plakat steht, wann das Training für welche Alterstufe stattfindet und die Namen der Trainer*innen.

SG Blau-Weiß Buch sucht Fussballer-Nachwuchs

Mit den besten Grüßen

Logo Bildungsverbund  Franziska Myck
Koordinatorin für den Bildungsverbund Berlin-Buch
c/o Montessori-Gemeinschaftsschule Berlin-Buch
Wiltbergstraße 50, Haus 23
13125 Berlin-Buch

Mobil: 01590 4523057
E-Mail: f.myck@karuna-ev.de
Web:
www.bildungsverbund-buch.de

BUCHER BÜRGERFORUM 26. Februar

Die Redaktion unserer Lokalzeitung und der Bucher Bürgerverein laden Sie herzlich ein zum 2. Bucher Bürgerforum des Jahres am 26. Februar um 18:00 Uhr.

Das Thema: „Sind die Schulen und Sportstätten fit für die Zukunft?“ Zu Gast im Bucher Bürgerhaus ist Pankows Schul- und Sportstadtrat Dr. Kühne.

Begleiten Sie mich kurz auf einer Reise durch die Bucher Schulen. In der Grundschule Am Sandhaus lernen zurzeit ca. 380 Schüler. Sie ist eine sportbetonte Grundschule mit ökologischer Orientierung. Das Schulgebäude der Halbtagsgrundschule mit offenem Ganztagsbetrieb ist über 100 Jahre alt. Es gibt in Berlin keine Schule, die einen Schulwald hat. Seit Jahren arbeitet die Grundschule Am Sandhaus mit der Revierförsterei Buch zusammen. Im Freizeitbereich (Hort) werden zurzeit ca. 180 Kinder betreut.

Im Ludwig-Hoffmann-Quartier an der Wiltbergstrasse entstanden zwei Schulen, die Evangelische Schule Buch. Die Schule führt bis zur 6. Klasse und steht in Trägerschaft der Schulstiftung der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Standort der Schule ist das Haus 27 im Ludwig-Hoffmann-Quartier an der Wiltbergstraße 90 (ehemals Städt. Klinikum Buch Teil I). Die Evangelische Schule ist eine verlässliche Halbtagsgrundschule mit ergänzender Betreuung.

Außerdem entstand im Ludwig-Hoffmann-Quartier die Montessori-Gemeinschaftsschule Buch. Sie wurde 2012 gegründet. Lernen und Leben in gegenseitiger Anerkennung – Anerkennung von Verschiedenheit – individualisiertes Lernen in einer Gemeinschaft, das ist ihr Leitbild.

An der Walter-Friedrich-Strasse ist der rote Ergänzungsbau der Hufelandschule nicht zu übersehen.

Sie ist eine Integrierte Sekundarschule. Das Hauptgebäude, in dem früher ein Gymnasium war, sowie die Turnhalle sind eigentlich ein dringender Sanierungsfall, insbesonders die Fassade.

Eine weitere Schule in Buch ist die Marianne-Buggenhagen-Schule an der Ernst-Busch-Strasse. Sie ist eine Schule für Schüler mit dem Förderschwerpunkt “körperlich – motorische Entwicklung”. Vor kurzem wurde eine Lehrküche für Schülerinnen und Schüler eröffnet. Beim jetzigen Stand des Rahmenplanes Buch-Süd soll das hintere Schulgebäude direkt am Sportplatz wieder für den Schulbetrieb nutzbar gemacht werden.

Innerhalb des Rahmenplanes Buch-Süd soll eine Gemeinschaftsschule errichtet werden, hier wird zurzeit an der Findung des besten Standortes gesucht. Am Standort der ehemaligen Hufelandschule in der Karower Chaussee will der Berliner Senat für 16,8 Millionen Euro eine neue Schule errichten.

Und wie sieht es mit den Sportanlagen in Buch aus? Die Sporthalle der Marianne-Buggenhagen-Schule ist relativ neu und wird rege genutzt. Im Ludwig-Hoffmann-Quartier bekommen die beiden Schulen in den nächsten Wochen eine moderne Dreifelder-Sporthalle, wie Herr Dahlke auf dem letzten Bürgerforum berichtete. Hier wird geprüft, wie eine außerschulische Nutzung praktikabel ist. Auf einer Veranstaltung am Montag, dem 25. Februar im Bucher Bürgerhaus wird das Bezirksamt Pankow von 18:00 bis ca. 20:00 Uhr über die Pläne für den Panke-Platz informieren. Wünschenswert wäre, die bisherigen Aktivitäten und Einsätze zu integrieren. Die Wiedereröffnung unserer Schwimmhalle ist zurzeit noch nicht absehbar. Ab dem 1. März 2018 ist die Schwimmhalle Buch geschlossen. Sie wird entkernt und gründlich modernisiert und erhält eine komplett neue Gebäudehülle, die wärmegedämmt wird. Auch für die Gäste ändert sich etwas: Die Saunaanlage wird um Ruheräume und die Badehalle mit einem kleinen Wintergarten erweitert und aufgewertet. In dem Wintergarten wird ein Kleinkind-Planschbecken neu errichtet. Die Wiedereröffnung ist für den Winter 2019/20 geplant.

Download (PDF, 2.77MB)

Da die Attraktivität unseres Wohnortes Buch weiter verbessert werden soll, könnte ich mir vorstellen, dass Buch wieder eine Kegel- oder Bowlingbahn bekommt. Vielleicht im Keller des Bildungs- und Integrationszentrums? Sie haben bestimmt noch mehr Vorschläge und Fragen. Da wir in Buch durch den Campus und die Kliniken viele qualifizierte Arbeitsplätze haben, darf die Frage nach einem Gymnasium in Buch nicht fehlen. Durch die Arbeit des Bildungsverbundes Buch soll die Zusammenarbeit aller an Bildung Interessierten vor Ort in Buch in besonderer Weise gestärkt werden. Das Ziel ist es, allen Kindern und Jugendlichen bestmögliche Bildungschancen zu ermöglichen.

Damit haben Sie einen kleinen Einblick in die Thematik bekommen. Wir laden Sie herzlich ein, mitzudiskutieren, welche weitere Entwicklung Buch nimmt. Ob die Schulen und Sportanlagen fit für die Zukunft sind, werden wir am Ende des Bürgerforums wissen.

Schulflyer Hufelandschule:

Download (PDF, 470KB)

Schulkonzept Marianne-Buggenhagen-Schule:

Download (PDF, 232KB)

Einladung Bebauungskonzept Panke-Platz:

Download (PDF, 2.48MB)

 

Mo., 25.02. Vorstellung Bebauungspläne “Panke-Platz”

Liebe Bucher Bürger*innen, liebe Bucher Jugendliche, liebe Bucher Kinder, liebe Mitgestalter und Mitentscheider zum Bucher Panke-Platz, ich möchte Sie herzlich einladen zur Vorstellung der Bebauungspläne zum Bucher Panke-Platz. Am Montag, den 26. Februar, um 18:00 Uhr im Saal des Bucher Bürgerhauses, Franz-Schmidt-Str. 8-10 stellt das Planungsbüro Henningsen Landschaftsarchitekten und Maedebach & Redeleit sowie Bezirksstadtrat Herrn Dr. Kühne die genauen Baumaßnahmen zur weiteren Reaktivierung der Sportfläche vor.

Ich hoffe, dass Sie/ihr am Montag kommen könnt, um gemeinsam mit den Planern nach der Vorstellung der Bebauungspläne über die Weiterentwicklung der Sport- und Begegnungsstätte “Bucher Panke-Platz” ins Gespräch zu kommen. Darüber hinaus würde ich mich freuen, wenn Sie/ihr insbesondere die in die auf dem “Bucher Panke-Platz” stattgefundenen Projekte und Feste involvierten und engagierten Bürger*innen sowie Jugendliche und Kinder, informieren oder ansprechen und mitbringen würdet. Alle anderen Interessierten sind selbstverständlich ebenfalls herzlichst willkommen.

Franziska Myck

 

Logo BildungsverbundKoordinatorin für den Bildungsverbund Berlin-Buch
c/o Montessori-Gemeinschaftsschule Berlin-Buch
Wiltbergstraße 50, Haus 23
13125 Berlin-Buch

Mobil: 01590 4523057
E-Mail: f.myck@karuna-ev.de
Web:
www.bildungsverbund-buch.de

Download (PDF, 2.48MB)

Download (PDF, 84KB)

Panke-Platz

3. Bauabschnitt Wiltbergstrasse

Nachdem die Arbeiten im 2. Bauabschnitt, abgesehen von kleinen Anpassungen, abgeschlossen wurden, beginnt ab Montag, dem 25. Februar 2019 der 3. Bauabschnitt mit der Verkehrsumstellung für die Arbeiten im Kreuzungsbereich Wiltbergstraße/ Karower Chaussee/ Lindenberger Weg/ Karower Straße. Im Zuge der Verkehrsumstellung wird die bekannte Umleitung des stadtauswärts führenden Verkehrs über die Karower Straße und Alt-Buch aufgehoben. Somit ist die Wiltbergstraße wieder in beide Richtungen befahrbar.

Jedoch wird es im Zuge der dann beginnenden Arbeiten im Kreuzungsbereich Wiltbergstraße/ Karower Chaussee/ Lindenberger Weg/ Karower Straße zu Verkehrseinschränkungen kommen. Auf Grund von Staugefahr wird darum gebeten, den Kreuzungsbereich möglichst weiträumig zu umfahren und Mitteilungen in Presse und Rundfunk zu beachten.

PM des Bezirksamtes Pankow

3. Bauabschnitt Schlosspark Buch

Im Rahmen des Förderprogramms „Stadtumbau“ wird jetzt mit dem 3. Bauabschnitt zur Erneuerung des Schlossparks Buch begonnen. Der Umbau kostet 720.000 Euro und soll bis Dezember 2019 fertig sein. Die Arbeiten erstrecken sich auf den Bereich des südlichen Holländischen Gartens, gelegen hinter dem ehemaligen Schlossstandort, mit Westallee und Mittelallee bis zum südlichen Kanal-Arm einschließlich der beiden Treppenanlagen sowie der Treppe von der ehemaligen Schlossterrasse in das Parterre. Erneuert werden die Wege und Treppen, die Mittelallee erhält zudem eine barrierefreie Anbindung. Zwischen den beiden Treppenanlagen entlang der Kastanienallee wird die historische Stützmauer wieder errichtet. Die Sitzplätze an den Wegen erhalten eine neue Ausstattung und alle Baumalleen werden vervollständigt, die Mittelallee mit Linden, die Westallee mit Hainbuchen und die Kastanienallee mit Esskastanien. Insgesamt sind 35 Neupflanzungen vorgesehen.
Im Rahmen der geplanten Maßnahmen werden ab Montag, dem 11. Februar 2019 insgesamt 35 Bäume gefällt, darunter 22 nach Baumschutzverordnung geschützte Exemplare. Die Fällungen von Spitzahorn (Wildwuchs) und einer Birke sind erforderlich, um der neu zu pflanzenden Hainbuchenallee sowie der zu ergänzenden Kastanienallee den notwendigen Lichtraum zu verschaffen. Die Fällungen von Eschen auf der Wiese erfolgen zur Erreichung des Naturschutzzieles „Frischwiese“. Während der Bauzeit wird der in Arbeit befindliche Teil nicht nutzbar sein, jedoch ist die Querung des Parks von der S-Bahn in Richtung Schlossportal Alt Buch möglich.

(Pressemitteilung BA Pankow)

Änderung Streckenverlauf Bus 893

Ab 11.02., 06:00 Uhr für ca. 8 Wochen fahren die Busse mit Ziel S Zepernick aufgrund von Baumaßnahmen unter Einbahnstraßenregelung entgegengesetzt durch Buch. Zwischen den Haltestellen Schwanebecker Chaussee und Am Stener Berg ist die Haltestellenfolge dann Alt-Buch/Wiltbergstraße, S Bernau, Röbellweg, Alt-Buch. Fahrgäste müssen also die Haltestellen auf der gegenüberliegende Straßenseite nutzen. Bitte beachten Sie, dass der Bus demzufolge an den Haltestellen Alt-Buch/Wiltbergstraße und S Buch etwas früher abfährt.

Digitaler Angriff gegen Krebs

Im Berliner Institut für Gesundheitsforschung / Berlin Institute of Health (BIH) arbeiten mehrere Arbeitsgruppen daran, dem Krebs digital die Stirn zu bieten. Dabei geht es vor allem darum, bereits vorhandene Informationen zusammenzuführen und gemeinsam auszuwerten. Denn bei 500.000 Neuerkrankungen jedes Jahr allein in Deutschland würde es sich lohnen, die Erfahrungen mit verschiedenen Diagnose- und Behandlungsverfahren miteinander zu vergleichen und die vielversprechendsten Ansätze mehr Patient*innen zugute kommen zu lassen. Darüber hinaus hilft der „Digital Health Accelerator“ des BIH Innovator*innen von der Charité – Universitätsmedizin Berlin und vom Max-Delbrück-Centrum dabei, ihre digitalen Ideen für die Krebsmedizin rasch zu den Patient*innen zu bringen.

„Wir begrüßen die Initiative des Bundesforschungsministeriums, die Dekade gegen den Krebs auszurufen“, sagt Professsor Axel Radlach Pries, Dekan der Charité – Universitätsmedizin und Interims-Vorstandsvorsitzender des BIH. „Um den Krebs zu bekämpfen, setzen wir hier im BIH ganz bewusst auf die Digitalisierung: Wir gewinnen zwar jedes Jahr mehr Erkenntnisse über den Krebs, doch um sie auszuwerten und sie tatsächlich in die klinische Anwendung zu überführen, benötigen wir Spezialisten für KI, IT und Datenmanagement. Wir haben deshalb mehrere Forscherinnen und Forscher aus diesem Bereich ans BIH berufen und unterstützen damit die Ärzt*innen und Wissenschaftler*innen an der Charité und am MDC.“

Riesiger Erfahrungsschatz muss gehoben werden
„Wir haben einen riesigen Erfahrungsschatz in Deutschland in der Behandlung von Krebspatienten“, sagt Professorin Sylvia Thun, Direktorin der Core Unit eHealth & Interoperabilität am BIH, gefördert durch die Stiftung Charité. „Wir müssen ihn nur heben!“ Doch das ist nicht so einfach. Die Daten der Patient*innen, die Auskunft über ihre Diagnosen, Behandlungen und ihren Krankheitsverlauf geben, werden in jedem Krankenhaus anders erfasst. Sie sind unterschiedlich formuliert und in verschiedenen Softwaresystemen, wenn nicht gar auf Papier gespeichert. „Deshalb ist es nicht möglich, zum Beispiel die Daten aller Brustkrebspatientinnen oder aller Prostatakrebspatienten miteinander zu vergleichen“, beklagt Sylvia Thun.

….

Daten aus Krankenversorgung und Forschung verbinden
Professor Roland Eils ist Gründungsdirektor des BIH Zentrums Digitale Gesundheit und koordiniert das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Medizininformatik-Konsortium HiGHmed. Das Konsortium verbindet medizinische Fakultäten und Universitätsklinika sowie Unternehmen aus der Medizintechnik und Informationstechnologie aus ganz Deutschland. Eils´ Anliegen ist es, die Daten aus der Krankenversorgung mit Daten aus der biomedizinischen Grundlagenforschung zu verbinden. Die Fortschritte in der Forschung erlauben es mittlerweile, einzelne Zellen im Körper zu verfolgen und zu analysieren. So erhalten die Wissenschaftler*innen und Ärzt*innen Informationen über das Krankheitsgeschehen in nie dagewesener Detailtiefe. Doch diese riesigen Datenmengen, die allein bei der Genomsequenzierung von Krebspatienten entstehen, müssen digital ausgewertet und mit den Daten aus der Krankenversorgung zusammengebracht werden, bevor sie für eine personalisierte Therapie genutzt werden können.

Hier finden Sie den vollständigen Artikel

Campus Berlin-Buch

BIH – Berliner Institut für Gesundheitsforschung

Erfolgreicher Auftakt für Bucher Bürgerforen 2019

Das war ein gelungener Auftakt für die Bucher Bürgerforen des Jahres 2019. Die Redaktion „Bucher Bote“ und der Bürgerverein hatten am 31. 01. in die „Feste Scheune“ zum Thema „Entwicklung der Wohnquartiere und des sozialen Zusammenhalts in Berlin-Buch“ eingeladen. Das sehr zahlreiche Publikum zeigte einmal mehr, dass der Bürgerverein sich den drängenden und aktuellen Fragen stellt und versucht, kompetente Auskünfte zu finden. Als Gäste waren u.a. die Berliner Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Frau Breitenbach und der Pankower Bezirks-bürgermeister, Sören Benn anwesend.

Eins stand am Ende der Veranstaltung fest, in den nächsten zwei, drei Jahren wird es in Buch keinen Bauboom geben.

Die HOWOGE hat in Berlin zurzeit ca. 61.000 Wohnungen, bis 2026 soll der Bestand auf ca. 75.200 Wohnungen wachsen. In Buch hat die HOWOGE 3.624 Wohnungen und einen Leerstand von 1,4 Prozent. Es gibt in Buch eine sehr gute Vernetzung vieler Akteure und Ansprechpartner. Kooperationen mit Schulen und Vereinen, wie z.B. der Bucher Bildungsverbund zeigen, dass sich die HOWOGE ihren sozialen Anforderungen stellt. Im Moment hat die HOWOGE für Buch keine Neubauten geplant.

Herr Dahlke berichtete über das Wachsen des Ludwig-Hoffmann-Quartiers an der Wiltbergstrasse. Der ehemalige ÖB I hat sich zu einem lebendigen Stadtquartier entwickelt. Dazu beigetragen haben die Sanierung und Umbauten der ehemaligen Klinikgebäude zu 2 Schulen und 3 Kitas. Die große Sporthalle ist fast fertig und auch die 4. Kita. Bis 2020 soll es im LHQ ca. 900 Wohnungen geben. Herr Dahlke betonte auch die gute Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteuren. Der Bucher Bürgerverein ist für ihn ein kompetenter und engagierter Ansprechpartner. Unser Partnerverein Verein “Kultur im Quartier” hat mit verschiedenen Veranstaltungen dazu beigetragen, dass das LHQ eng mit den anderen Wohngebieten Buchs verzahnt ist.

Die WBG “Wilhelmsruh” e.G. / Buch hat ca. 790 Wohnungen in Buch. In den letzten 5 Jahren investierte die WBG ca. 19 Millionen Euro in Buch. Im Frühjahr wird die Gestaltung eines weiteren Innenhofes begonnen. 85 Prozent der Wohnungen der WBG Wilhelmsruh sind barrierefrei bzw. -arm.

Alle Wohnungsanbieter setzen viel daran, dass sich die Mieterinnen und Mieter möglichst lange in ihren Wohnungen wohlfühlen können.

Das gilt auch für die EWG Pankow e.G. / Buch, die in Buch rund 3.300 Wohnungen besitzt. Auch hier wurde in den letzten Jahren viel investiert.

Das Planungsbüro PFE berichtete ausführlich über den aktuellen Stand des Rahmenplanes Buch-Süd. Die jetzige Vorzugsvariante sieht ca. 1400 neue Wohnungen in diesem Gebiet vor. Da der Senat in diesem Gebiet eine Gemeinschaftsschule für bis ca. 1000 Schülerinnen und Schüler und der Standort noch nicht festgelegt ist, dauern die Planungen für Buch-Süd länger. Geplant sind auf der nördlichen Brunnengalerie neben dem Bucher Bildungs- und Integrationszentrum (BIZ) ein Wohngebiet, auf der südlichen Seite an der Autobahn und entlang des Kappgrabens Gebäude für die Erweiterung des Campus Buch. Der Panke-Platz soll aufgewertet werden. Eine Quartiersgarage soll dazu dienen, den Individualverkehr (PKW) von den Wohngebieten fernzuhalten. Das Bezirksamt Pankow BA Pankow/Rahmenplan Buch-Süd wird auf seiner Webseite über die weitere Planung des Rahmenplanes Buch-Süd informieren.

In der sehr sachlich geführten Diskussion gab es wie erwartet Fragen zur Änderung des FNP im Bereich am Sandhaus. Die Senatorin, Frau Breitenbach betonte, dass hier nicht sofort die Bagger anrollen werden. Fest steht, das die Moorlinse auf jeden Fall erhalten werden soll. Es ist noch keine Entscheidung gefallen, wie es mit den ehemaligen Regierungskrankenhäusern weitergeht.

Der Bezirksbürgermeister, Sören Benn bezeichnete in der Diskussion die Moorlinse als ein Juwel, was unbedingt geschützt werden muss. Er betonte die Wichtigkeit des geplanten Bucher Bildungs- und Integrationszentrum auf der Brunnengalerie. Es soll ein kulturelles Zentrum werden und so das kulturelle Leben in Buch bereichern. Da es in der Diskussion einige Fragen zum Verkehr gab, betonte der Bürgermeister, dass es für den Nordosten Berlins eine zukunftsfähige Lösung der Verkehrsprobleme geben muss. Zu den Verkehrsfragen in Buch und Umgebung führt der Bucher Bürgerverein im März ein Bürgerforum durch. Da wird es sicherlich auch noch einmal um den Turmbahnhof Karow und den Regionalbahnhof Buch gehen.

Der Vorsitzende unseres Bürgervereins, Steffen Lochow, zog am Ende der sehr informativen Veranstaltung ein positives Resümee. Die Schlosskirche Buch bekommt ihren Kirchturm wieder, der 3. Bauabschnitt der Bucher Schlossparkpassage hat unübersehbar begonnen, die Arbeiten an der Wiltbergstrasse gehen voran und auch der Rahmenplan Buch-Süd nimmt immer konkretere Formen an. Also gute Aussichten für eine positive weitere Entwicklung von Buch.

Das nächste Bucher Bürgerforum findet am 26. Februar im Bucher Bürgerhaus zum Thema „Bucher Schulen und Sporteinrichtungen“ statt. Sie sind herzlich eingeladen.