BUCHER BÜRGERFORUM 20. 03.

Der Bucher Bürgerverein und die Redaktion unserer Lokalzeitung laden Sie ganz herzlich ein zum Bucher Bürgerforum am 20. März 2019 um 20:00 Uhr in der „Festen Scheune“ auf dem Stadtgut Alt-Buch.

Thema: Gibt es für Buch Wege aus dem rot-grünen Verkehrschaos?

Diskutiert werden strategische verkehrspolitische Lösungen für Buchs wachsende Region. Zu Gast ist der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Oliver Friederici.

Herr Friederici kann uns dann darüber berichten, welche Auswirkungen der am 26. Februar 2019 durch den Berliner Senat beschlossene Nahverkehrsplan 2019 bis 2023 samt Bedarfsplanung bis 2035 auf unsere Region haben wird.

Nahverkehrsplan

Ich habe für Sie mir einige Punkte des Nahverkehrsplanes angesehen (Er umfasst 385 Seiten).

Unter der Überschrift „Ausbaumaßnahmen im Bahn-Regionalverkehrs- und S-Bahn-Netz“ finden Sie auf Seite 231 folgende Passage:

„Am Kreuz der Stettiner Bahn mit dem Berliner Außenring entsteht der Turmbahnhof Karower Kreuz (Inbetriebnahme nach 2025 – s. Seite 295) mit zwei Ebenen. Durch den neuen Turmbahnhof verbessern sich die Umsteigemöglichkeiten zwischen den dort verkehrenden S-Bahn- und Bahn-Regionalverkehrslinien und somit die Verknüpfung der Bezirke im Osten Berlins.“ Damit ist die Entscheidung gegen einen Regionalbahnhof Buch gefallen oder gibt es noch Möglichkeiten, diesen Bahnhof in Buch, der u.a. vom Bezirksamt Pankow und der BVV Pankow gefordert wird, möglich zu machen?

„In Ergänzung zur stadtweiten positiven Nachfrageentwicklung im öffentlichen Nahverkehr durch das Bevölkerungswachstum und weitere Marktanteilsgewinne wurden hierbei u. a. auch folgende lokale Schwerpunkte der städtebaulichen Entwicklungen berücksichtigt:

der weitere Ausbau der Wissenschafts-, Wirtschafts- und Wohnungsstandorte in Adlershof und Buch

Die nachfolgend dargestellten Maßnahmen führen zu deutlichen Kapazitätserweiterungen. Beispielweise führt eine Erhöhung der Zuglänge von 6-auf 8-Wagenzüge (wie u.a. bei der S1-und S2-Tageszuggruppe vorgesehen) zu einer Kapazitätserweiterung um rund 33Prozent je Fahrt.“

Tabelle 36: Geplante Angebots- und Kapazitätsausweitungen der S-Bahn bis 2030

S2 Tageszuggruppe (Buch – Lichtenrade) mit 8-Wagen-Zügen

S6 Angebotsausweitung Buch – Ostring – Adlershof (zusätzliche Zuggruppe Buch – Grünau)

Außerdem ist eine Ausweitung des 10-Minuten-Taktes auf der S 2 vorgesehen, was aber nur in Abstimmung mit dem Land Brandenburg erfolgen kann.

Die Einführung neuer Metrobuslinien mit entsprechender Anpassung von Fahrplänen und Leistungsvolumen sowie ggf. auch Linienführungen ist in der Laufzeit des NVP auf folgenden Korridoren zu prüfen (die Liniennummern sind vorläufige Arbeitstitel):

M58: Buch –Karow –Blankenburg –Niederschönhausen –Schönholz –Osloer Straße

Soweit einige Auszüge aus dem neuen Nahverkehrsplan. Viele Probleme im Strassen- und Schienenverkehr müssen aber möglichst bald behoben werden, um den Anforderungen der wachsenden Stadt und auch unseres Ortsteiles gerecht zu werden. Es gibt zu viele Baustellen zugleich und sie dauern zu lange. Der Berliner Senat will voraussichtlich im April ein Verkehrskonzept für den Nordosten von Berlin vorlegen. Hoffentlich ist dort auch eine Stelle für einen Baukoordinator vorgesehen.

Welche Möglichkeiten hat z.B. die BVG, die Fahrpläne der Busse besser einzuhalten. Wie können die Ortsteile von Panketal besser durch den ÖPNV mit dem S-Bahnhof Buch angebunden werden, um den Parkplatzproblemen entgegen zu wirken. Immer wieder wird auch über eine bessere Verbindung zwischen dem S-Bahnhof Buch und Gut Hobrechtsfelde diskutiert, insbesonders an den Wochenenden.

Die Strassen-, Fuss- und Radwege, ebenso die Beleuchtung sind zum Teil in schlechtem Zustand. Wann entsteht der geplante Radschnellweg vom S-Bahnhof zum Campus und zurWie kann den PKW-Fahrern klar gemacht werden, dass der abgesenkte Bordstein nicht zum Parken ist. Für Gehbehinderte mit Stock oder Rollator sind diese Übergänge genauso wichtig wie für Kinderwagen. Aber auch die Entsorgungsbetriebe wie BSR und Alba benötigen diese abgesenkten Bordsteine.

Wer kontrolliert in unseren Wohngebieten die Einhaltung von Tempo 30? Besonders von der Groscurthstrasse, der Wolfgang-Heinz-Strasse oder der Theodor-Brugsch-Strasse gibt es immer wieder Beschwerden von Anwohnern, dass dieses Tempolimit nicht eingehalten wird.

Wir laden Sie herzlich ein zum Bürgerforum zum Thema Verkehr am 20. März, 18:00 Uhr in der „Festen Scheune“, Stadtgut Alt-Buch

Ihr Andreas Wolf, Bucher Bürgerverein

Infoveranstaltung der DB

Bernau (Karow): Mit einer öffentlichen Veranstaltung möchte die Deutsche Bahn über den Stand der aktuellen Bauarbeiten informieren.

Im Rahmen eines Bürgerdialogs am Mittwoch, 13. März 2019 (18 bis 19 Uhr), möchte die Bahn den Projektabschnitt Berlin-Karow sowie den derzeitigen Stand der Bauarbeiten und der Planungen vorstellen.

Zudem haben Besucher die Möglichkeit, sich einzubringen. Eingeladen wird in das Kulturhaus in der Grundschule Alt-Karow, Bahnhofstraße 32, 13125 Berlin-Karow.

Download (PDF, 522KB)

Neue Bäume für Buch

Im Frühjahr 2019 werden in Buch insgesamt 101 Straßenbäume neu gepflanzt. Das Straßen- und Grünflächenamt hat sich dabei für kleinkronige, klimaangepasste Sorten entschieden. So werden im Dranweg die Kleinkronige Winterlinde und die Thüringische Mehlbeere gepflanzt, im Röbelweg ebenfalls die Kleinkronige Winterlinde sowie der Rötliche Spitzahorn „Deborah“, in der Siedlungsstraße die Scharlachkirsche „Rancho“ und im Viereckweg der Feldahorn „Elsrijk“. Beabsichtigt ist, die Pflanzungen straßenzugweise ab März auszuführen, bis Ende April sollen dann alle Bäume an ihren neuen Standorten angekommen sein.

(Quelle: Pressemitteilung BA Pankow vom 06.03.2019)

Helios-Klinikum Buch: Info-Tag Darmkrebs

Mit dem Thema Darm beschäftigen sich die meisten ungern. Aber Darmkrebs ist in Deutschland bei Männern die dritthäufigste und bei Frauen die zweithäufigste Tumorerkrankung. Jedes Jahr sterben deutschlandweit mehr als 24.000 Menschen an den Folgen. Frühes Erkennen könnte viele Darmkrebsfälle verhindern oder sogar heilen. Anlässlich des bundesweiten Darmkrebsmonats im März informieren Medizinexperten aus dem Helios Klinikum Berlin-Buch Interessierte, Betroffene und Angehörige, warum Vorsorge und Früherkennung so wichtig sind und welche Therapiemöglichkeiten es bei Darmkrebs und chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen gibt.

Informationen rund ums Thema „Gesunder Darm“ anlässlich des bundesweiten Darmkrebsmonats März

Experten vom zertifizierten Darmkrebszentrum und CED-Zentrum aus dem Helios Klinikum Berlin-Buch laden ein   

Einladung zur Informationsveranstaltung: Dienstag, 12. März 2019 16:30-19:00 Uhr im Palais der Kulturbrauerei Prenzlauer Berg, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin

Die Teilnahme ist kostenfrei und eine Anmeldung nicht erforderlich.

Darmkrebs zeigt am Anfang meist keine Symptome und kann zunächst unbemerkt bleiben. Die Wahrscheinlichkeit, daran zu erkranken, hängt von genetischen und anderen Faktoren ab. Viele davon sind beeinflussbar. Keine andere Krebsart bietet durch Früherkennung so große Heilungschancen. Prof. Dr. med. Frank Kolligs, Chefarzt der Inneren Medizin und Gastroenterologie, betont, warum die Darmspiegelung als Vorsorge so wichtig ist: „Eine Darmspiegelung kann Polypen als eine Vorstufe von Darmkrebs entdecken. Sie ermöglicht uns auch das gleichzeitige Entfernen der Polypen. Außerdem können wir bei dieser endoskopischen Untersuchung Darmkrebs in sehr frühen Stadien erkennen.“

Die Überlebenschancen für Krebspatienten sind in den letzten Jahren dank moderner Therapien gestiegen. Ebenso hat sich die Behandlung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen weiter verbessert. Um diese Erkrankungen zu erkennen und erfolgreich zu behandeln ist die enge Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Ärzten, Fachtherapeuten und Betroffenen sehr wichtig.

Eine angepasste Ernährung, eine gute Wund- und Stomapflege, Physiotherapie und viel Bewegung können den Heilungsprozess unterstützen sowie den selbstbestimmten Alltag Betroffener sichern.

Eine Vielzahl der Operationen bei Darmkrebs und chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen werden in Berlin-Buch minimalinvasiv durchgeführt. „Durch die sogenannte Schlüsselloch-Technik und ein spezielles Erholungsprogramm sind die Patienten nach der Operation schneller mobil, haben weniger Schmerzen und können bereits kurz nach der Operation wieder Essen und Trinken“, sagt Priv.-Doz. Dr. med. Robert Siegel, Bereichsleiter Koloproktologie und CED-Zentrum sowie Oberarzt der Chirurgie. Prof. Dr. med. Martin Strik, Leiter des zertifizierten Darmkrebszentrums und Chefarzt der Chirurgie, berichtet: „Auch im Stadium mit Metastasen können wir durch neueste Behandlungsmethoden oft die Lebensqualität der Betroffenen erhalten und die Lebenszeit verlängern.“

Zu Gast beim Aktionstag ist Sportmediziner und Marathonläufer Dr. Fernando Dimeo. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Zusammenhang von Sport und der Möglichkeit, Krebs vorzubeugen. Er geht auch der Frage nach, wie körperliche Aktivität eine Krebsbehandlung unterstützen kann.

Ergänzt wird das Informationsangebot u.a. durch Mitglieder der Selbsthilfegruppen ILCO und DCCV.

Darmkrebszentrum

Unser zertifiziertes interdisziplinäres Darmzentrum im Helios Klinikum Berlin-Buch bietet eine umfassende medizinische Versorgung auf höchstem Niveau mit Beratung von Risikopersonen, Prävention und Früherkennung, endoskopischer und radiologischer Diagnostik, medikamentöser und operativer Therapie, Bestrahlung und strukturierter Nachsorge. Bei jedem Darmkrebspatienten erfolgt die individuelle Festlegung des Behandlungskonzeptes in unserer interdisziplinären Tumorkonferenz.

CED-Zentrum

Um Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen die bestmögliche Betreuung und Behandlung sowohl im ambulanten als auch stationären Bereich des Helios Klinikums Berlin-Buch anbieten zu können, haben wir uns fachübergreifend mit unseren Spezialisten aus der Gastroenterologie, der Chirurgie und der Kinderklinik zu einem interdisziplinären CED-Zentrum zusammengeschlossen. Unterstützt werden wir durch die jeweiligen Spezialisten anderer Fachabteilungen, wie der Radiologie, Dermatologie oder Rheumatologie am Standort.

Programm

Ab 16:30 Uhr

Wir sind gerne für Ihre Fragen da

ILCO (Selbsthilfe für Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs)

DCCV (Selbsthilfe für Menschen mit Chronisch-Entzündlicher Darmerkrankung)

Beckenboden- und Inkontinenztherapie

Stoma- und Wundpflege

16:50 Uhr

Begrüßung

Prof. Dr. med. Martin Strik

Leiter Darmkrebszentrum und Chefarzt für Allgemein-, Viszeral- und Onkologische Chirurgie

17:00 Uhr

Mehr bewegen – gesünder leben. Kann man dem Krebs davonlaufen?

Priv.-Doz. Dr. med. Fernando Dimeo

Zentrum für Sportmedizin, Sport-Gesundheitspark Berlin e.V.

17:30 Uhr

Früherkennung und Vorsorge – die Darmspiegelung kann Leben retten!

Prof. Dr. med. Frank Kolligs

Stellv. Leiter Darmkrebszentrum und Chefarzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

17:50 Uhr

Weiterleben – eine Darmoperation kann heilen und Lebensqualität erhalten!

Priv.-Doz. Dr. med. Robert Siegel

Leitung Koloproktologie und CED-Zentrum, Allgemein-, Viszeral- und Onkologische Chirurgie

Ab 18:15 Uhr

Sie haben Fragen? Unsere Expertinnen und Experten antworten Ihnen gerne persönlich.

Prof. Dr. med. Martin Strik, Prof. Dr. med. Frank Kolligs, Priv.-Doz. Dr. med. Robert Siegel Dr. med. Diane Kappelmayer

Leitung CED-Zentrum, Innere Medizin und Gastroenterologie

Dagmar Lange

Stoma- und Wundpflege

Ende gegen 19:00 Uhr

(Quelle: PM Helios-Klinikum Buch)

Helios-Klinikum Berlin-Buch

 

Neues MDC-Forschungsgebäude in Mitte

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat am 26.02.2019 den Neubau des Max-Delbrück-Centrums im Herzen Berlins eingeweiht. Dort werden rund 250 Spitzenforscherinnen und -forscher analysieren, wie die Gene das Leben der Zellen steuern und damit Gesundheit und Krankheit beeinflussen.
  • Bundeskanzlerin und Landesregierung eröffnen Neubau des Max-Delbrück-Centrums
  • Forschungsteams arbeiten mit Einzelzell-Methoden, Organoiden und Künstlicher Intelligenz
  • Ziel ist die maßgeschneiderte Medizin

Mit einem Festakt und einer Begegnung von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) ist am Dienstag ein neues Forschungsgebäude in Berlin Mitte eröffnet worden. In das neue Haus zieht das Berliner Institut für Medizinische Systembiologie (BIMSB) des MDC ein. Die interdisziplinären Teams des BIMSB analysieren die Genregulation in den Zellen. Sie kombinieren modernste Methoden der Genom- und Einzelzell-Biologie, die Arbeit mit Organoiden (künstlichen Organen) und den Einsatz von Künstlicher Intelligenz, um die Voraussetzungen für die personalisierte Medizin der Zukunft zu schaffen. Bei einem Besuch in den neuen Labors und im Gespräch mit Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern informierte sich die Kanzlerin über diese neuartigen Ansätze der biomedizinischen Forschung. Die Fortschritte in der Einzelzell-Biologie hatte das amerikanische Wissenschaftsmagazin „Science“ 2018 als „Durchbruch des Jahres“ gewürdigt.

„Das ist wirklich etwas, worauf man stolz sein kann“, lobte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Beeindruckt war sie auch wegen der entstehenden Datenmengen, die nur mithilfe von Künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen erfasst werden können. Das BIMSB stehe exemplarisch dafür, „dass Spitzenforschung in vielen Bereichen nur über die Grenzen einzelner Disziplinen hinaus denkbar ist“, betonte die Kanzlerin. Der Erfolg des BIMSB sei ein Beleg für die Leistungskraft des Max-Delbrück-Centrums. Zu dem neuen Gebäude sagte sie: „Seien Sie deshalb stolz auf Ihr schönes Kleinod. Wo früher die Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in der DDR war, ist heute ein Zukunftsort entstanden. Und das ist doch ein schönes Zeichen.“

Das neue Forschungsbeäude in Mitte
Foto: Copyright Noshe

„Wir freuen uns sehr, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel unser neues Haus in Berlin Mitte eingeweiht hat“, sagte Professor Martin Lohse, Wissenschaftlicher Vorstand des MDC. „Ihr Besuch und ihr Interesse sind ein Zeichen für das Verständnis und die Unterstützung, die die Kanzlerin der Wissenschaft zukommen lässt. Das unterstreicht zugleich die Erwartungen, die die Bundesregierung und die Gesellschaft an uns Forscherinnen und Forscher haben.“

Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Wissenschaft im Centrum“. Lohse machte in seiner Ansprache vor rund 150 geladenen Gästen aus Forschung, Politik und Gesellschaft deutlich, dass dies nicht nur für das Max-Delbrück-Centrum, sondern insgesamt für die Hauptstadt gelte. Berlin rücke wie keine andere Stadt in Deutschland Wissenschaft räumlich und inhaltlich in die Mitte. Die Nähe des neuen Forschungsgebäudes zur Humboldt-Universität und zur Charité – Universitätsmedizin Berlin unterstreiche die Mission des MDC, die Erkenntnisse medizinischer Grundlagenforschung wie zum Beispiel die technologischen Durchbrüche in der System- und Einzelzellbiologie rasch ans Krankenbett zu bringen, sagte Lohse.

Hier finden Sie die vollständige Pressemitteilung

Buch bekommt zwei neue Schulen

Berlin-Buch bekommt in den nächsten 2 Jahren mindestens zwei neue Schulen. Darüber berichtete der Pankower Bezirksstadtrat Dr. Thorsten Kühne, Stadtrat für Schule, Sport, Facility Management und Gesundheit am 26. Februar auf dem Bucher Bürgerforum.

Er komme sehr gern nach Buch, da er hier geboren wurde. Seine Besuche in Buch zeugen auch davon, dass es in Buch vorangeht.

Im Saal des Bucher Bürgerhauses waren leider nicht alle Plätze besetzt, obwohl dieses Thema: „Sind die Bucher Schulen und Sporteinrichtungen fit für die Zukunft?“ für viele Bucherinnen und Bucher und auch für Schüler interessant ist.

Pankow ist nach wie vor der am schnellsten wachsenden Stadtbezirk in Berlin. Der Berliner Senat geht in seiner Bevölkerungsprognose im Zeitraum von 2015 bis 2030 von einer Steigerung der Pankower Bevölkerung um ca. 16 Prozent aus.

Das erfordert neben der Sanierung bestehender Schulen auch den Schulneubau. Berlin wird mit der Schulbauoffensive diesen gewachsenen Anforderungen gerecht. Es wird geprüft, an welchen Schulen es möglich ist, Erweiterungen mit modernen Schulcontainern oder Modularen Ergänzungsbauten durchzuführen, wie z.B. bei der Grundschule Am Sandhaus. Im Schuljahr 2026/27 rechnet Pankow mit ca. 44.000 Schülerinnen und Schüler an öffentlichen Schulen.

Das Gebäude der ehemaligen Hufeland-Schule an der Karower Chaussee 97 wird abgerissen und hier baut der Senat eine neue Grundschule. Diese Schule wird der erste Schulneubau in Pankow sein, der nach dem Siegerentwurf des Architektenwettbewerbes des Senates gebaut wird. Sehr optimistisch ist eine Fertigstellung im August 2022, voraussichtlich 2023. Sie bietet ca. 576 Schülerinnen und Schüler Platz.

Innerhalb des Rahmenplanes Buch-Süd wird in diesem Gebiet eine neue Gemeinschaftsschule gebaut. Als Standorte werden zurzeit die Brunnengalerie neben dem geplanten Bucher Bildungs- und Integrationszentrum geprüft sowie die Standorte neben der Turnhalle der Marianne-Buggenhagen-Schule (Ernst-Busch-Strasse) und der Standort Wiltbergstrasse 29 G, wo das Gebäude der ehemaligen Fachschule für Sozialberufe steht.

Das hintere ehemalige Schulgebäude am Sportplatz soll für die Marianne-Buggenhagen-Schule reaktiviert werden.

Bei allen Schulneubauten in Pankow werden auch Sportflächen und Turnhallen mitgebaut. Der Bezirk prüft einen Ankauf der neuen Sporthalle im Ludwig-Hoffmann-Quartier, die für die Evangelische Schule und die Montessori-Gemeinschaftsschule gebaut wurde. Öffentliche Grünflächen sollen zur Bewegungsförderung aufgewertet werden. Den Bebauungsentwurf für den Panke-Platz hatte der Bezirksstadtrat Dr. Kühne am 25. Februar im Bucher Bürgerhaus vorgestellt.

In der Diskussion ging es vor allem um die Hufeland-Schule. Das Gebäude und die Sporthalle bräuchten dringend eine Sanierung. Hier muss geprüft werden, ob es Möglichkeiten gibt, eine Teilsanierung in den nächsten Jahren durchzuführen. Es gibt konkrete Bestrebungen, in Buch eine evangelische Sekundarschule zu bauen. Hier gibt es noch kein passendes Grundstück.

Bei allen Vorhaben besteht nicht nur in Pankow ein großes Problem. Es gibt weder in den Bezirksämtern genügend Personal, um die Vorhaben zu planen und durchzuführen, es gibt kaum Bauleiter für den Schulneubau, aber es fehlen auch Lehrerinnen und Lehrer. Ca. 50 Prozent der neu eingestellten Lehrkräfte sind in Pankow zurzeit Seiten- oder Quereinsteiger.

Das Bürgerforum zeigte deutlich, dass durch die wachsende Stadt eine Schulbauoffensive dringend nötig war. Auch Berlin-Buch wird davon in den nächsten Jahren profitieren. Der geplante Wohnungsneubau macht deutlich, dass die Schulneubauten und die Modernisierungsvorhaben oder Erweiterungen der vorhandenen Schulen dringend nötig sind.

Weiterführende Informationen:

Download (PDF, 123KB)

Seite 28 Grundschule Am Sandhaus

Seite 47 Neubau GS Karower Chaussee 97

Seite 64 Hufeland-Schule

Seite 77 Marianne-Buggenhagen-Schule

Download (PDF, 811KB)

Das nächste Bucher Bürgerforum findet am 20. März 2019 um 18:00 Uhr in der „Festen Scheune“ auf dem Stadtgut Alt-Buch statt. Es geht dabei um alle Fragen rund um den Verkehr in Buch. Eingeladen ist Herr Friedrici, Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Abgeordnetenhauses Berlin.

Ihr Andreas Wolf, Bucher Bürgerverein

 

 

SG Blau-Weiß Buch sucht Fussballernachwuchs!

Der Sportverein SG Blau-Weiss Buch sucht für seine Fußballabteilung Kinder im Alter der G-Jugend (ca. 4-6 Jahre), F-Jugend (ca. 7-8 Jahre) und E-Jugend (ca. 8-10 Jahre). Alle interessierten Kinder können zum Probetraining vorbeigehen. Auf dem angehängten Plakat steht, wann das Training für welche Alterstufe stattfindet und die Namen der Trainer*innen.

SG Blau-Weiß Buch sucht Fussballer-Nachwuchs

Mit den besten Grüßen

Logo Bildungsverbund  Franziska Myck
Koordinatorin für den Bildungsverbund Berlin-Buch
c/o Montessori-Gemeinschaftsschule Berlin-Buch
Wiltbergstraße 50, Haus 23
13125 Berlin-Buch

Mobil: 01590 4523057
E-Mail: f.myck@karuna-ev.de
Web:
www.bildungsverbund-buch.de

BUCHER BÜRGERFORUM 26. Februar

Die Redaktion unserer Lokalzeitung und der Bucher Bürgerverein laden Sie herzlich ein zum 2. Bucher Bürgerforum des Jahres am 26. Februar um 18:00 Uhr.

Das Thema: „Sind die Schulen und Sportstätten fit für die Zukunft?“ Zu Gast im Bucher Bürgerhaus ist Pankows Schul- und Sportstadtrat Dr. Kühne.

Begleiten Sie mich kurz auf einer Reise durch die Bucher Schulen. In der Grundschule Am Sandhaus lernen zurzeit ca. 380 Schüler. Sie ist eine sportbetonte Grundschule mit ökologischer Orientierung. Das Schulgebäude der Halbtagsgrundschule mit offenem Ganztagsbetrieb ist über 100 Jahre alt. Es gibt in Berlin keine Schule, die einen Schulwald hat. Seit Jahren arbeitet die Grundschule Am Sandhaus mit der Revierförsterei Buch zusammen. Im Freizeitbereich (Hort) werden zurzeit ca. 180 Kinder betreut.

Im Ludwig-Hoffmann-Quartier an der Wiltbergstrasse entstanden zwei Schulen, die Evangelische Schule Buch. Die Schule führt bis zur 6. Klasse und steht in Trägerschaft der Schulstiftung der Evangelischen Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Standort der Schule ist das Haus 27 im Ludwig-Hoffmann-Quartier an der Wiltbergstraße 90 (ehemals Städt. Klinikum Buch Teil I). Die Evangelische Schule ist eine verlässliche Halbtagsgrundschule mit ergänzender Betreuung.

Außerdem entstand im Ludwig-Hoffmann-Quartier die Montessori-Gemeinschaftsschule Buch. Sie wurde 2012 gegründet. Lernen und Leben in gegenseitiger Anerkennung – Anerkennung von Verschiedenheit – individualisiertes Lernen in einer Gemeinschaft, das ist ihr Leitbild.

An der Walter-Friedrich-Strasse ist der rote Ergänzungsbau der Hufelandschule nicht zu übersehen.

Sie ist eine Integrierte Sekundarschule. Das Hauptgebäude, in dem früher ein Gymnasium war, sowie die Turnhalle sind eigentlich ein dringender Sanierungsfall, insbesonders die Fassade.

Eine weitere Schule in Buch ist die Marianne-Buggenhagen-Schule an der Ernst-Busch-Strasse. Sie ist eine Schule für Schüler mit dem Förderschwerpunkt “körperlich – motorische Entwicklung”. Vor kurzem wurde eine Lehrküche für Schülerinnen und Schüler eröffnet. Beim jetzigen Stand des Rahmenplanes Buch-Süd soll das hintere Schulgebäude direkt am Sportplatz wieder für den Schulbetrieb nutzbar gemacht werden.

Innerhalb des Rahmenplanes Buch-Süd soll eine Gemeinschaftsschule errichtet werden, hier wird zurzeit an der Findung des besten Standortes gesucht. Am Standort der ehemaligen Hufelandschule in der Karower Chaussee will der Berliner Senat für 16,8 Millionen Euro eine neue Schule errichten.

Und wie sieht es mit den Sportanlagen in Buch aus? Die Sporthalle der Marianne-Buggenhagen-Schule ist relativ neu und wird rege genutzt. Im Ludwig-Hoffmann-Quartier bekommen die beiden Schulen in den nächsten Wochen eine moderne Dreifelder-Sporthalle, wie Herr Dahlke auf dem letzten Bürgerforum berichtete. Hier wird geprüft, wie eine außerschulische Nutzung praktikabel ist. Auf einer Veranstaltung am Montag, dem 25. Februar im Bucher Bürgerhaus wird das Bezirksamt Pankow von 18:00 bis ca. 20:00 Uhr über die Pläne für den Panke-Platz informieren. Wünschenswert wäre, die bisherigen Aktivitäten und Einsätze zu integrieren. Die Wiedereröffnung unserer Schwimmhalle ist zurzeit noch nicht absehbar. Ab dem 1. März 2018 ist die Schwimmhalle Buch geschlossen. Sie wird entkernt und gründlich modernisiert und erhält eine komplett neue Gebäudehülle, die wärmegedämmt wird. Auch für die Gäste ändert sich etwas: Die Saunaanlage wird um Ruheräume und die Badehalle mit einem kleinen Wintergarten erweitert und aufgewertet. In dem Wintergarten wird ein Kleinkind-Planschbecken neu errichtet. Die Wiedereröffnung ist für den Winter 2019/20 geplant.

Download (PDF, 2.77MB)

Da die Attraktivität unseres Wohnortes Buch weiter verbessert werden soll, könnte ich mir vorstellen, dass Buch wieder eine Kegel- oder Bowlingbahn bekommt. Vielleicht im Keller des Bildungs- und Integrationszentrums? Sie haben bestimmt noch mehr Vorschläge und Fragen. Da wir in Buch durch den Campus und die Kliniken viele qualifizierte Arbeitsplätze haben, darf die Frage nach einem Gymnasium in Buch nicht fehlen. Durch die Arbeit des Bildungsverbundes Buch soll die Zusammenarbeit aller an Bildung Interessierten vor Ort in Buch in besonderer Weise gestärkt werden. Das Ziel ist es, allen Kindern und Jugendlichen bestmögliche Bildungschancen zu ermöglichen.

Damit haben Sie einen kleinen Einblick in die Thematik bekommen. Wir laden Sie herzlich ein, mitzudiskutieren, welche weitere Entwicklung Buch nimmt. Ob die Schulen und Sportanlagen fit für die Zukunft sind, werden wir am Ende des Bürgerforums wissen.

Schulflyer Hufelandschule:

Download (PDF, 470KB)

Schulkonzept Marianne-Buggenhagen-Schule:

Download (PDF, 232KB)

Einladung Bebauungskonzept Panke-Platz:

Download (PDF, 2.48MB)

 

Mo., 25.02. Vorstellung Bebauungspläne “Panke-Platz”

Liebe Bucher Bürger*innen, liebe Bucher Jugendliche, liebe Bucher Kinder, liebe Mitgestalter und Mitentscheider zum Bucher Panke-Platz, ich möchte Sie herzlich einladen zur Vorstellung der Bebauungspläne zum Bucher Panke-Platz. Am Montag, den 26. Februar, um 18:00 Uhr im Saal des Bucher Bürgerhauses, Franz-Schmidt-Str. 8-10 stellt das Planungsbüro Henningsen Landschaftsarchitekten und Maedebach & Redeleit sowie Bezirksstadtrat Herrn Dr. Kühne die genauen Baumaßnahmen zur weiteren Reaktivierung der Sportfläche vor.

Ich hoffe, dass Sie/ihr am Montag kommen könnt, um gemeinsam mit den Planern nach der Vorstellung der Bebauungspläne über die Weiterentwicklung der Sport- und Begegnungsstätte “Bucher Panke-Platz” ins Gespräch zu kommen. Darüber hinaus würde ich mich freuen, wenn Sie/ihr insbesondere die in die auf dem “Bucher Panke-Platz” stattgefundenen Projekte und Feste involvierten und engagierten Bürger*innen sowie Jugendliche und Kinder, informieren oder ansprechen und mitbringen würdet. Alle anderen Interessierten sind selbstverständlich ebenfalls herzlichst willkommen.

Franziska Myck

 

Logo BildungsverbundKoordinatorin für den Bildungsverbund Berlin-Buch
c/o Montessori-Gemeinschaftsschule Berlin-Buch
Wiltbergstraße 50, Haus 23
13125 Berlin-Buch

Mobil: 01590 4523057
E-Mail: f.myck@karuna-ev.de
Web:
www.bildungsverbund-buch.de

Download (PDF, 2.48MB)

Download (PDF, 84KB)

Panke-Platz

3. Bauabschnitt Wiltbergstrasse

Nachdem die Arbeiten im 2. Bauabschnitt, abgesehen von kleinen Anpassungen, abgeschlossen wurden, beginnt ab Montag, dem 25. Februar 2019 der 3. Bauabschnitt mit der Verkehrsumstellung für die Arbeiten im Kreuzungsbereich Wiltbergstraße/ Karower Chaussee/ Lindenberger Weg/ Karower Straße. Im Zuge der Verkehrsumstellung wird die bekannte Umleitung des stadtauswärts führenden Verkehrs über die Karower Straße und Alt-Buch aufgehoben. Somit ist die Wiltbergstraße wieder in beide Richtungen befahrbar.

Jedoch wird es im Zuge der dann beginnenden Arbeiten im Kreuzungsbereich Wiltbergstraße/ Karower Chaussee/ Lindenberger Weg/ Karower Straße zu Verkehrseinschränkungen kommen. Auf Grund von Staugefahr wird darum gebeten, den Kreuzungsbereich möglichst weiträumig zu umfahren und Mitteilungen in Presse und Rundfunk zu beachten.

PM des Bezirksamtes Pankow