Stellungnahmen zu den Plänen für neues Wohngebiet Buch/Am Sandhaus

Prof. Dr. D. Ganten, Gründungsdirektor des MDC in Berlin-Buch fordert:

Ökologische Bauplanung unter Wahrung der einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt mit wissenschaftl. Begleitung und gesellschaftl. Beteiligung!

Bauplanung „Am Sandhaus“ für den Zukunftsort „Berlin-Buch – Die Grüne Gesundheitsstadt“

Berlin-Buch ist ein einzigartiger internationaler Gesundheitsstandort. Seit über 100 Jahren engagieren sich hier Wissenschaftler und Mediziner für die Gesundheit – eingebettet in traditionsreiche Kliniken, Wohnquartiere, Stadtgut, Künstlerhof, den Schlosspark und den Skulpturenpark „Steine ohne Grenzen“.
Berlin-Buch ist ein Zukunftsort und Motor für die Gesundheitsstadt Berlin mit direktem Anschluss an den Naturschutzpark Barnim mit seinen Wäldern, Seen, Sumpfgebieten, einzigartiger Flora, Fauna, wilden Pferden, Rindern und auf dem Wege zur Anerkennung durch die UNESCO.

Gesunde Menschen gibt es nur auf einer gesunden Erde. Darum müssen wir im eigenen Interesse und aus Verantwortung für die Gesellschaft das Klima, die Natur, die Tiere und die Pflanzen schützen. Das gilt besonders für das Baugebiet „Am Sandhaus“. Wir fordern daher eine moderne, bespielhafte ökologische Bauplanung unter Wahrung der einzigartigen Tierwelt und Pflanzen mit wissenschaftlicher Begleitung und gesellschaftlicher Beteiligung.

So wird „Berlin-Buch – Die Grüne Gesundheitsstadt“ zu einem Modell einer bürgernahen, erlebbaren, humanen Wissensgesellschaft.

Prof. Dr. Detlev Ganten
Gründungsdirektor des Max Delbrück Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
Präsident des World Health Summit
Ehrenvorsitzender der Stiftung Charité

Der Vorstand des „Fördervereins Kirchturm Buch e.V.“ schließt sich dem Statement von Prof. Ganten vollumfänglich an und erklärte gegenüber unserer Initiative, dass
„… wir uns mit Ihnen solidarisch beim Schutz der Bucher Natur erklären.

Insbesondere die Moorlinse ist ein besonders schützenswertes Biotop – und das in erstaunlicher Nähe von Wohnsiedlungen, Bahntrasse und Straße. Das noch nähere Heranrücken der Besiedlung kann diesen Ort jedoch gefährden. Deshalb plädieren auch wir besonders für die von Ihnen geforderte Abstandsgrenze zur Moorlinse.

Der grüne Stadtteil Pankows, Buch, ist nicht nur ein Medizin-, Wissenschafts- und Kulturstandort, sondern auch ein Refugium für die stadtnahe Flora und Fauna und damit für erholungssuchende Naturliebhaber attraktiv.

Die Bewahrung der Natur ist auch ein besonderes Anliegen derer, die sich um das Kulturelle Erbe kümmern. Denn Natur und Kultur bedingen und ergänzen einander. Deshalb ist ein Interessenausgleich zwischen Kultur und Natur so wichtig.“

Quelle: Initiative Buch Am Sandhaus

Virchow 2.0: Von der Intervention zur Prävention

“Virchow 2.0“, einziger Berliner Finalist der zweiten Wettbewerbsrunde der Clusters4Future-Initiatitive des BMBF, geht in die Konzeptionsphase. Bei einem Kick-Off-Meeting am 27. September 2021 gaben Teilnehmer*innen aus Wissenschaft, Klinik und Wirtschaft einen Vorgeschmack auf die Cluster-Strategie, an der sie arbeiten.

Die Kluft zwischen Grundlagenforschung und klinischen Anwendungen zu überbrücken und zellbasierte Medizin in die Klinik zu bringen – das ist das Ziel des Forschungsnetzwerks „Virchow 2.0 –Innovationscluster für zellbasierte Medizin in Berlin-Brandenburg“. Am 1. Oktober fällt der offizielle Startschuss für die Konzeptionsphase der Initiative, die zu den 15 Finalisten der zweiten Wettbewerbsrunde der Zukunftscluster-Initiative (Clusters4Future) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gehört und der einzige Finalist aus Berlin ist. Kernpartner von „Virchow 2.0“ sind das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC), die Charité – Universitätsmedizin Berlin, das Berlin Institute of Health in der Charité (BIH), das Zuse-Institut Berlin (ZIB) und das Berlin Institute for the Foundations of Learning and Data (BIFOLD), ein Berliner Forschungsnetzwerk, das Anwendungen für Big Data und maschinelles Lernen entwickelt.

„Virchow 2.0“ steht für Tradition und Zukunftsvision des Clusters: In den 1850-er Jahren entwickelte Rudolf Virchow die Zellularpathologie, die besagt, dass Krankheiten auf Störungen der Körperzellen und ihrer Funktionen beruhen. Diesen seinerzeit revolutionären Ansatz haben Wissenschaftler*innen konsequent weiterentwickelt: „Wir verfügen jetzt, 160 Jahre nach Virchow, über Technologien, mit denen wir eine zellbasierte Medizin schaffen können“, erläutert Professor Nikolaus Rajewsky. Der Direktor des Berliner Instituts für Medizinische Systembiologie (BIMSB) des MDC koordiniert die Initiative; Co-Sprecherin ist Professorin Angelika Eggert, Direktorin der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin. „Zu diesen Technologien zählen bahnbrechende Einzelzell- und Bildgebungsmethoden, die wir mit künstlicher Intelligenz und personalisierten Krankheitsmodellen wie Organoiden kombinieren“, führt Rajewsky aus.

„Rudolf Virchow hätte seine wahre Freude“

„Im Grunde genommen bringen uns diese Methoden ‚back to the roots‘“, sagt Professor Frederick Klauschen, Leiter der Arbeitsgruppe Systempathologie am Institut für Pathologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Direktor des Pathologischen Instituts der Ludwig-Maximilians-Universität München, Mitglied des Berliner KI-Zentrums BIFOLD und Mit-Koordinator des Forschungsverbundes MSTARS. Das Konsortium hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Massenspektrometrie für die Patientenversorgung weiterzuentwickeln und mit ihrer Hilfe den Ursachen für Therapieresistenzen auf den Grund zu gehen. „Molekulare Untersuchungen an fragmentiertem Gewebe sind eher ein Notbehelf, da uns bislang die Werkzeuge fehlten, um einzelne Zellen zu untersuchen. Ich frage mich, was Virchow dazu gesagt hätte – bei Pathologien ging es immer um einzelne Zellen.“

„Rudolf Virchow hätte heute seine wahre Freude“, ist Nikolaus Rajewsky überzeugt. Denn: „Wir werden in der Lage sein, anhand der ersten zellulären Veränderungen Krankheiten zu diagnostizieren, den möglichen Verlauf einer Erkrankung vorauszusagen und die molekularen Netzwerke von der entstehenden Krankheit zurück auf den Weg eines gesunden Gleichgewichts zu lenken. So können wir neue Ansatzpunkte für Wirkstoffe oder zelluläre Therapien finden.“

Bitte lesen Sie hier die gesamte PM des MDC vom 11. Oktober

Immer mehr Baukräne in Buch

Ich war mal wieder mit der Kamera in Buch unterwegs, um zu schauen, wie es in Buch weitergeht. Anbei einige aktuelle Fotos.

Das erste Baustellenschild für das BIZ (Bucher Bildungs- und Integrationszentrum) ist da. Als Bauvorbereitung wird eine alte Leitung entfernt.

BIZ

Gläsernes Labor/BIZ

In der Karower Chaussee entsteht in den nächsten Monaten eine neue Schule für 576 Schülerinnen und Schülern.

Schulneubau Karower Chaussee

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Campus Buch macht der Neubau des BerlinBioCube  Berlin BioCube gute Fortschritte

 

Auch in der Franz-Schmidt-Strasse dreht sich ein Kran. Wie weit die Aufstockung ist, sehen Sie hier.

HOWOGE/Platte mit Potenzial

Spätestens im Frühjahr 2022 sollen die Bucherinnen und Bucher über die Bauvorhaben in Buch und deren Stand umfassend informiert werden.

“Im ersten Halbjahr des Jahres 2022 soll gemeinsam mit dem Bucher Bürgerverein eine Informationsveranstaltung vorbereitet werden. In einem größeren Rahmen soll dann eine Vielzahl von Projekten im Ortsteil vorgestellt werden. Dabei soll dann auch dem Verfahrensträger des geplanten Bauvorhabens der Firma Bonava die Gelegenheit zur Vorstellung des Projekts (in Alt-Buch) gegeben werden.”

Drucksache VIII-1181/BVV Pankow

Alle Fotos: A. Wolf

Eckert und Ziegler erwirbt 5.000 qm Hallenfläche

Eckert und Ziegler erwirbt 5.000 qm Hallenfläche für die Expansion der Auftragsentwicklungs- und Lohnfertigungssparte

Die Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG (ISIN DE0005659700, TecDAX) hat vom Berliner Senat am nordöstlichen Stadtrand im Rahmen eines über 66 Jahre laufenden Erbbauvertrages ein Grundstück mit einer 5.000 Quadratmeter großen Fertigungshalle erworben. Sie wird dort ihr Geschäft mit sämtlichen Phasen der Auftragsentwicklung und Lohnfertigung von Komponenten für Krebsmedikamente und diagnostische Radiopharmazeutika konzentrieren. In den nächsten Jahren werden dafür bis zu 10 Mio. EUR in die Grundsanierung des Gebäudes, die Errichtung moderner Labore und Reinräume gemäß den Anforderungen guter Herstellungspraxis (GMP) sowie in die Schaffung neuer Arbeitsplätze investiert. Aufgrund der Anbindung des Geländes an ein Heizkraftwerk kann die Fertigungsstätte in der energetisch höchsten Effizienzklasse errichtet werden.

“Die zahlreichen Radiopharmazeutika, die sich derzeit weltweit in fortgeschrittenen klinischen Prüfungen befinden, bestärken uns in dem Entschluss, die Kapazitäten für die Auftragsentwicklung und Lohnfertigung aufzustocken”, sagte Dr. Lutz Helmke, Betriebsvorstand der Medizinsparte von Eckert & Ziegler. Wir werden den Standort zudem für die Herstellung eigener Radiodiagnostika nutzen können.”

Der Erwerb und der Ausbau des Berliner Geländes sind ein Eckstein im globalen Kapazitätserweiterungsprogramm der Gruppe, in das bis zum Ende der Dekade knapp 100 Mio. EUR fließen werden. Von den Mitteln profitieren auch Eckert & Ziegler-Standorte in den USA und China. Dort zur Anwendung kommende Fertigungsprozesse sollen in Berlin entwickelt und validiert werden, so dass Kunden aus der Pharmaindustrie Vorprodukte für ihre Medikamente weltweit von Eckert & Ziegler nach einheitlichen Standards beziehen.

Über Eckert & Ziegler.
Die Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG gehört mit über 800 Mitarbeitern zu den führenden Anbietern von isotopentechnischen Komponenten für Nuklearmedizin und Strahlentherapie. Das Unternehmen bietet weltweit an seinen Standorten Dienstleistungen und Produkte im Bereich der Radiopharmazie an, von der frühen Entwicklung bis hin zur Kommerzialisierung.

Quelle: PM vom 11. Oktober 2021

Online-Beteiligung bis 17. 10. Wo fehlen Sitzbänke in Buch?

Erste Ideen sammeln: Wo fehlen Sitzbänke?
Verorten Sie bitte auf der Karte Ihre gewünschten Standorte für die Aufstellung von neuen Bänken. Benennen Sie bitte auch den Grund, warum der Ort aus Ihrer Sicht geeignet ist. Sie können auch andere Verbesserungsvorschläge eingeben und die Ideen von anderen Teilnehmer*innen kommentieren.

Deutsche Bahn beseitigt Engpass im Berliner Schienennetz am Karower Kreuz

Deutsche Bahn beseitigt Engpass im Berliner Schienennetz: Zusätzliches Gleis am Karower Kreuz fertiggestellt

Reisende Richtung Rostock, Stralsund und Polen profitieren • Mehr Kapazitäten für die Züge • Über 200 Millionen Euro investiert

Ein Nadelöhr im Berliner Schienennetz ist Geschichte: Die Deutsche Bahn (DB) nimmt heute das neu gebaute zweite Fernbahngleis am Karower Kreuz in Betrieb. Damit gewinnt die einzige Zulaufstrecke von und nach Norden der Stadt nun deutlich an Stabilität – das bringt auch mehr Pünktlichkeit. Für den Ausbau und die Modernisierung der Infrastruktur investierten Bund, das Land Berlin und die DB rund 200 Millionen Euro. Reisende in etwa 120 Zügen am Tag profitieren davon. Über das Karower Kreuz fahren die Urlaubszüge Richtung Ostsee (RE5 und RE3 nach Stralsund, IC-Linie 17 Dresden–Berlin–Rostock) genauso wie die Pendlerzüge nach Polen (RB/RE55) sowie viele Güterzüge, etwa aus der Raffinerie in Schwedt.

Ronald Pofalla, Infrastrukturvorstand der DB: „Zwei Gleise statt einem Engpass – wir schaffen mehr Kapazität, werden deutlich zuverlässiger und machen den Schienenverkehr noch attraktiver. Perspektivisch können wir so mehr umweltfreundliche Züge für unsere Kundinnen und Kunden anbieten und damit aktiv das Klima schützen.“

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: „Das Karower Kreuz ist ein entscheidender Knotenpunkt im Schienennetz, der sowohl vom Güter- als auch vom Personenverkehr stark beansprucht wird. Das zweite Gleis aber auch die Digitalisierung der Stellwerkstechnik bringen somit gleich dreifach Entlastung: für Pendler, Ostsee-Urlauber und Industrie.“

Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz des Landes Berlin: „Der zweigleisige Ausbau ist ein wichtiger Fortschritt für die Schieneninfrastruktur in Berlins Nordosten. Kurze Reisezeiten von Berlin zu den Ostseestädten Stettin, Greifswald und Stralsund werden gesichert und insgesamt die Kapazitäten für den Nah-, Fernverkehr und auch für den klimafreundlichen Güterverkehr erhöht. Gleichzeitig ist das zweite Gleis am Karower Kreuz ein sehr wichtiges Element zum Infrastrukturprojekt i2030, mit dem Berlin und Brandenburg schienenseitig besser verbunden werden.“

Neben dem zweiten Gleis zwischen Blankenburg und Karow hat die DB die alte Relaisstellwerkstechnik durch moderne elektronische Stellwerkstechnik ersetzt, die Strecke für Geschwindigkeiten bis 160 km/h ausgebaut, die Oberleitungen erneuert und acht Brücken neu gebaut. Zudem wurde der Lärmschutz verbessert.Der Ausbau des Karower Kreuzes ist Teil des Gesamtvorhabens „Ausbau Eisenbahnknoten Berlin“ und für den Schienenverkehr auf der Nord-Süd-Achse mit den Bahnhöfen Gesundbrunnen, Hauptbahnhof und Südkreuz von enormer Bedeutung.

Mehr Informationen: https://bauprojekte.deutschebahn.com/p/berlin-gesundbrunnen-bernau

Quelle: PM DB vom 12. 10. 2021

Faltblatt Stand Juli 2021

“Berliner Woche”: Kita, Wohnungen, Waisenhaus

Richtfest für neues Projekt im Ludwig Hoffmann Quartier

Im Ludwig-Hoffmann-Quartier an der Wiltbergstraße konnte Richtfest für zwei Neubauten sowie eine Gebäudesanierung gefeiert werden.

Alle drei Gebäude, die u-förmig zueinander stehen, befinden sich im Grundstücksbereich zum Pöllnitzweg hin. Sie gehören zum Immoblienprojekt Tribus auf dem Areal des Ludwig Hoffmann Quartiers LHQ

Bei dem zu sanierenden alten Gebäude handelt es sich um das Haus 32 auf dem einstigen Klinikgelände. Das zum Denkmalschutzensemble des LHQ gehörende Gebäude wird für den Kita-Träger Vielfarb Social gGmbH umgebaut. Mit der Sanierung dieses Hauses wird die Sanierung von Bestandsgebäuden auf dem LHQ abgeschlossen, informiert Andreas Dahlke, Geschäftsführer der LHQ Projektgesellschaft GmbH & Co. KG. „Wir werden uns jetzt auf die Neubauprojekte im Quartier konzentrieren.“

Seit 2012 wird das einstige Klinikareal an der Wiltbergstraße zum Ludwig Hoffmann Quartier mit vielfältigem Nutzungsmix saniert und umgebaut. „Wir sind weit gekommen“, sagt Dahlke und nennt Beispiele. „Bis heute wurden 450 Wohnungen, zwei Schulen, drei Kitas, eine Sporthalle, verschiedene Sozialeinrichtungen und Gewerbeflächen fertiggestellt.“ Eine besondere Herausforderung sei die Erhaltung des historischen Charakters der Bestandsgebäude und der Gartenlage im Rahmen der Umwandlung des 28 Hektar umfassenden einstigen Krankenhausgeländes zu einem Wohnquartier gewesen, so Dahlke weiter.

Die bisher gesammelten Erfahrungen fließen nun auch in das Immobilienprojekt Tribus ein. In diesem wird zum einen das Haus 32 für den Kita-Betreiber umgebaut. Zum anderen entsteht ein Neubau mit Wohnungen für sieben Familien.

In den zweiten Neubau auf diesem Gelände zieht indes das Waisenhaus „myHome“ ein, in dem künftig Kinder leben werden, die ihre Eltern verloren aben. Träger der Einrichtung ist der Verein TrauerZeit Berlin, der bereits auf dem Gelände des LHQ sein Zentrum für trauernde Kinder betreibt. Gegründet wurde der Verein im Jahr 2005. Seither kümmert er sich um Kinder und Jugendliche, die vom vorzeitigen und oft plötzlichen Tod eines Elternteils getroffen werden. Gründerin Simone Rönick hat ihr eigenes Schicksal zu ihrer Berufung und schließlich zu ihrem Beruf gemacht, indem sie professionelle Angebote für Halb- und Vollwaisen aufgebaut hat. In den vergangenen 16 Jahren hat TrauerZeit Hunderten von Kindern, Jugendlichen und deren jung verwitweten Elternteilen in Einzelterminen und Trauergruppen Raum für die Verarbeitung ihrer Trauer geboten, sodass diese ihren Lebensmut wieder finden konnten.

Lesen Sie bitte hier den ganzen Artikel von Herrn Wähner

Richtfest für das erste Waisenhaus in Berlin-Brandenburg – ein Traum wird wahr!

Bucher Bote/Top-Thema Oktober

Einladung zur Pankower Ideenschmiede am 28. Oktober

PANKOW WEITER DENKEN:  Wie können wir als Tourismus- und Kulturakteure gemeinsam Pankows Potential als spannenden Zukunftsort weiterentwickeln?

Wir laden Sie herzlich ein zur „Ideenschmiede: Pankow Tourismus- und Kultur“. In vier aufeinander aufbauenden Veranstaltungen wollen wir uns Zeit nehmen, neue Horizonte zu erkunden, Inspirationen zu teilen, und Ideen für Kooperationen und neue Projekte / Produkte zu entwickeln.

Die erste Ideen-Werkstatt findet am Donnerstag den 28. Oktober von 14:00 – 19:00 Uhr statt. Bei diesem Auftakttreffen erarbeiten wir mithilfe verschiedener Kreativmethoden die Ideen und Themen der Teilnehmer*innen. Schritt für Schritt wollen wir uns zum einen durch branchenübergreifenden Austausch zu bestehenden Ressourcen, Orten und Ideen gegenseitig inspirieren und dabei Synergie-Potentiale heben. Darüber hinaus wollen wir eine Vision ebenso wie konkrete Projekt- und Produktideen für gemeinsames Neues entwickeln. Die „Ideenschmiede Tourismus und Kultur Pankow“ bietet dafür eine Starthilfe an.

Unterstützung erhalten wir dabei von Katja Hellkötter, Prozessbegleiterin und Mit-Gründerin des Kreativraumes  C*SPACE Berlin, die wir mit ihrem Team als Partnerin für die Durchführung eingeladen haben. Im C*SPACE findet auch die erste Veranstaltung statt; der Plan ist es, dass die Ideen-Werkstatt dann zu weiteren Orten anderer Akteure reist.

Für alle vier Veranstaltungen gelten die 3G-Regeln, d.h. teilnehmen können getestete, geimpfte oder genesene Personen. Ein Nachweis ist bitte beim Einlass vorzulegen.
Die Veranstaltung wird vom Tourismusverein Pankow e.V. mit Unterstützung des TIC Kultur- und Tourismusmarketing veranstaltet und durchgeführt von der C*SPACE gGmbH. Finanziert wird das Projekt durch die Wirtschaftsförderung Pankow.

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen!
Tourismusverein Pankow e.V. // tic Kultur- und Tourismusmarketing Berlin-Pankow und die C*SPACE gGmbH

Wann: Donnerstag, den 28. 10 .2021
Zeit: 14:00 – 19:00 Uhr mit anschließendem Ausklang.
Wo: C*Space Weißensee, Langhansstr. 86, 13086 Berlin
C*SPACE ist kreativer Raum für Arbeit, Kunst, Begegnung und Projekte. Ob Event-Loft, Workshop-Räume, Atelier, Co-Working oder Open Kitchen – C*SPACE und seine Macher*innen sind offen für Ideen, die an diesem Ort verwirklicht werden wollen und für die Menschen, die dahinterstecken.
Wie: Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung vorab ist erforderlich.
Anmeldung:
Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt. Die Plätze werden nach dem Prinzip “First come first serve” vergeben.
Anmeldungen bitte bis spätestens 25.10.2021 formlos per Email unter Angabe von Name, Organisation, Teilnehmerzahl und Handynummer an sandra.vogt@tic-berlin.de

Programm

14:00-14:30 Uhr Registrierung, Willkommens-Café, Begrüßung

14:30-18:30 Uhr Drei angeleitete Workshop-Arbeitsphasen mit flexiblen Pausen

  1. AKTEURE & HORIZONTE: Wer? Wohin? Warum?
  2. IDEEN & MÖGLICHKEITEN: Was? Was noch mehr? Was gemeinsam?
  3. NÄCHSTE SCHRITTE & AUSBLICK – Wie geht es weiter? Ziele?

ab 18:30 Uhr Ausklang bei gekühlten Drinks und Snacks, freies Networking

FREIE PLÄTZE im Herbstferienprogramm der Stadtteilbibliothek Buch für Kinder ab 8 Jahren

Noch FREIE PLÄTZE im Herbstferienprogramm der Stadtteilbibliothek Buch für Kinder ab 8 Jahren, 11.-15.10.

Die Stadtteilbibliothek Buch kooperiert mit dem Forschergarten und bietet tolle Themen über die Woche verteilt für Kinder ab 8 Jahre an. Wir bitten um Anmeldung und Einhaltung der 3-G-Regel: doreen.tiepke-ihlow@ba-pankow.berlin.de
Montag, 11.10.2021, 10:00 bis 12:00 Uhr

Das Auge: Ich sehe – DICH!

Wir erforschen die Geheimnisse rund um das Auge: wie ist das Auge aufgebaut und wie verändern sich je nachdem die Pupillen? Lasst uns eine Wasserlupe bauen und weitere Experimente ausprobieren.

Dienstag, 12.10.2021, 16:00 bis 18:00 Uhr

Riechen, Schmecken und Fühlen

Wie können wir eigentlich riechen, schmecken?

Wie ertasten und fühlen wir Dinge um uns herum z.B.: heiß oder kalt?

Der Unterschied von weich oder hart?

Lasst uns experimentieren:

  • Schmecken mit der Zunge: – die Kinder erforschen verschiedene Geschmacksrichtungen: süß, salzig und bitter.
  • Riechen mit der Spürnase: Welche Tiere können gut riechen?
  • Riechprobe: Zimt, Kaffee.
  • Tastsinn: Fühlen mit den Händen
  • Blindenschrift: wie lesen Blinde mit den Fingern?
  • Fühlen mit den Füßen
  • Der Unterschied von sehr heiß und kalt ist: Auaaahh! Wie ertasten wir das vorsichtig???
  • Unsere Finger haben kleine Antennen—Das Bleistiftexperiment
  • Wir machen einen Fingerabdruck, wie bei der Polizei (ist etwas zum mitgeben)
  • Wie schnell reagiere ich? (kleiner Wettbewerb im Zweierteam)

Mittwoch, 13.10.2021, 16:00 bis 18:00 Uhr

Fühle dich wohl in deinem Körper! Gesunde Ernährung

Welche wichtigen Stoffe sind eigentlich in unserem Essen drin?

Was ist wichtig beim Essen?

Was kann ich essen damit ich mich wohl und kräftig fühle?

  • Messen: Wie groß bist du? Wie groß sind deine Füße?
  • Wo bekommt unser Körper eigentlich seine Energie her. Fette, Eiweiß, Kohlenhydrate und Vitamine.
  • Kohlenhydrate sind in jedem Essen: Was sind eigentlich diese Kohlenhydrate? Und können wir die Kohlenhydrate sichtbar machen? Wir machen jetzt Kohlenhydrate sichtbar (z.B. Apfel, Nudeln, Käse, Brot, Kartoffel)
  • Wo können wir sehen, wie viele von den Kohlenhydraten in den Lebensmitteln sind Apfel (Etiketten auf Lebensmittel Packungen lesen)
  • Das Auge verführt uns manchmal beim Essen! Nicht jeder rote Jogurt ist ein Erdbeerjogurt – die Kinder werden staunen!
  • Wir machen selber Butter und essen sie zum Abschluss mit leckerem Vollkornbrot.
  • Trinken ist wichtig! Aber woher weiß ich von welchen Getränken ich nicht zu viel trinken soll? (Zuckerquiz)

Donnerstag, 14.10.2021, 10:00 bis 12:00 Uhr

Ohren und Hören

Auf welchem geheimnisvollen Weg kommt eigentlich schöne Musik, Sprache und nerviger Krach in meine Ohren.

Wie funktionieren die Ohren?

  • Wir reisen in die geheimnisvolle Höhle des Ohres (Aufbau des Ohres am
    Beispiel eines Modells.
  • Nachbau eines Trommelfells (springender Reis, Gummibären) und das taktile Spüren von Tönen mit den Fingern.
  • Musik mit Gläsern. 5 gleiche Gläser werden mit unterschiedlichen Volumen von Wasser (Abmessen mit Messzylindern) gefüllt. Damit werden dann unterschiedliche Töne (hohe und tiefe) erzeugt
  • Wir machen Musik mit einem Flaschenxylophon (8 Flaschen)
  • Hörtest und Geräusche raten mit versteckten, unterschiedlichen Materialien.
  • Können wir unter Wasser hören?

Freitag, 15.10.2021, 10:00 bis 12:00 Uhr

Hör auf dein Herz

Dein Herz schlägt in jeder Minute deines Lebens.

Beim Sport ganz schnell und beim Schlafen ganz langsam. Wie funktioniert das?

  • Zeigt einmal wo euer Herz ist. Welche Aufgaben hat das Herz eigentlich in eurem Körper
  • Die Kinder malen ein Herz- so wie sie es sich vorstellen.
  • Kennt Ihr Sprüche, in denen das Wort ‚Herz‘ vorkommt. z.B. ich habe dich von Herzen lieb usw.
  • Wir sehen uns an, welchen Weg das Blut durch unseren Körper macht.
  • Wir sehen uns an einem Herzmodell an, wie das Herz aussieht.
  • Das Herz ist eine Pumpe, und wir bauen uns ein Herzmodell.
  • Wir basteln uns ein Herz-Puzzle, dass die Herzforscher mit nach Hause nehmen können.
  • Wir hören uns das Herz mit einem Stethoskop an
  • Wir hören uns Herzgeräusche über einen Lautsprecher an
  • Wir messen unseren Pulsschlag, mit Hilfe eines Pulsmessers. Verändert sich der Pulsschlag wenn wir Sport machen?

Stadtteilbibliothek Buch

 

 

Bucher Bürgerhaus: Fest der Nachbarn

Download (PDF, 1.13MB)