Info zur Versorgung „Laib & Seele“

Wichtig !!! Bitte weitersagen


Info zur Versorgung „Laib & Seele“ für Berlin Buch, Karow ….


Ab Heute wird nicht mehr ausgeliefert. Ihr könnt ab 15:00 Uhr ins Gemeindehaus der #schlosskircheberlinbuch, Alt Buch 36 kommen und Lebensmittel abholen. Bringt bitte etwas zum Transport mit da die Papiertüten nicht sehr haltbar sind.
Denkt bitte an die Abstandsregeln, Mundschutz ..

Facebook/Schlosskirche Buch

Ein Fest im Schlosspark Buch war geplant

 

Ende vorigen Jahres konnten Sie hier vom geplanten Fest im Schlosspark Buch zum 30jährigen Jubiläum des Bucher Bürgervereins sowie 100 Jahre Eingemeindung von Buch in die Stadt Berlin lesen.

Dazu fand ich im aktuellen Gemeindebrief der ev. Schlosskirchengemeinde Buch folgenden Artikel:

Eigentlich war alles anders, ganz anders geplant!!!

“Aus Anlass der 100jährigen Eingemeindung des märkischen Dorfs Buch in die Stadt Berlin und des 30jährigen Bestehens des Bucher Bürgervereins wollten wir zu einem Fest im Schlosspark einladen, die Gemeinde der Evangelischen Kirche Buch und der Bucher Bürgerverein.Der Schlosspark wurde ausgewählt, weil der vor 100 Jahren amtierende Berliner Oberbürgermeister Adolf Wermuth seinen Wohnsitz im Bucher Schloss hatte und sich auch seine Begräbnisstätte nebenan auf dem Kirchhof der Bucher Schlosskirche gewählt hat. Inzwischen ist diese Grabstätte auf die Liste der Ehrengräber des Landes Berlin gesetzt worden.Das Fest sollte mit kulturellen Darbietungen, Diskussionsrunden und Gesprächen die Entwicklung von Berlin-Buch von 1920 bis heute auf den Gebieten Bürgerengagement, Wissenschaft, Medizin und Kultur vermitteln und feiern, und den Zusammenhalt vor Ort stärken. Als Schirmherr konnte der Bezirksbürgermeister Sören Benn gewonnen werden. Nun müssen wir das Fest auf unbestimmte Zeit verschieben. Das bedauern wir sehr. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben und so hoffen wir, dass wir, wenn wir wieder Planungssicherheit haben, das Fest in einem geeigneten Rahmen nachholen können.Wann auch immer wir feiern werden, einen Grund für unser Fest können wir dann hoffentlich hinzufügen: den Dank für alle Hilfe, Hilfsbereitschaft und Bewahrung, die wir erfahren haben.Hoffen wir auf einen behüteten Ausgang – herzlich Cornelia Reuter”

Download (PDF, 7.1MB)

 

Neue Fördergelder für Buch

Buch ist eine von insgesamt 24 Großwohnsiedlungen, die Fördermittel aus dem Sonderfonds für Großwohnsiedlungen bekommt. Diese Fördermittel sind gedacht für Projekte und Aktionen aus den Bereichen Bildung, Jugend, Infrastruktur und Förderung von Nachbarschaftsinitiativen. Damit sollen das nachbarschaftliche Miteinander und die sozialräumliche Infrastruktur gestärkt werden.

„Die Bewohnerinnen und Bewohner sowie Bürgerinitiativen können Mittel für Projekte aus den Handlungsfeldern Nachbarschaftliches Miteinander, Freiwilliges Engagement, Integration, Kinder und Jugendliche, Attraktivität des Öffentlichen Raums, Beteiligung, Vernetzung, Kooperation einbringen, um die Situation vor Ort konkret zu verbessern. Bei der Umsetzung der Mittel sollen die Bewohnerinnen und Bewohner ebenfalls durch eine Jury mitentscheiden können.  Weiterhin können die Bezirke Koordinatoren für die Großwohnsiedlungen einsetzen“, so Bettina Domer, Sprecherin der SPD-Fraktion für das Programm Soziale Stadt und Quartiersmanagementgebiete.

Download (PDF, 7.01MB)

Bucher Bürgerhaus wird zum Teil geöffnet

 

Bucher Bürgerhaus

Bucher Bürgerhaus

Öffnungszeiten ab 04. Mai 2020

Dienstags von 11.00 bis 18.00 Uhr

Mittwochs von 8.00 bis 13.00 Uhr

Donnerstags von 11.00 bis 18.00 Uhr

Download (DOCX, 19KB)

Bucher Bürgerhaus

Selbsthilfe- und Stadtteilzentrum Buch

Stärken Sie Ihre Resilienz

Mit Kreativität durch die Corona-Krise

Mit lustigen Videos, bunten Bildern und neuen Nachbarschaftsinitiativen gegen den Corona-Blues: Diese überraschend neue Kreativität trägt viele Menschen gestärkt durch die Krise. Wie Sie die Krise als Chance nutzen, erklärt unser Resilienz-Experte und Gesundheits- und Krankenpfleger Marko Meinhardt im Interview.

Copyright: Helios-Klinikum Buch

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf uns?
Marko Meinhardt: „In den letzten Wochen haben wir einen großen Verlust mit starken Beschränkungen im Alltag erlebt. Ich kann meine Freunde nicht treffen, nicht Reisen, meinen Sport nicht in der Gruppe machen und die Arbeit häufig nicht in gewohnter Form ausüben. Diesen Verlust sollte man zunächst erstmal annehmen, aber die Antwort darauf muss sein: Diese Krise ist kein unüberwindbares Problem, Du hast es selbst in der Hand! Du kannst bestimmen, wie Du mit der Situation umgehst und wie stark Du die Belastung für Dich persönlich wahrnimmst. Wir sollten weiterhin aktiv Entscheidungen treffen und Eigenverantwortung übernehmen, um etwas Positives aus der Situation zu machen.“

Hilft uns mehr Kreativität, um den Stress abzubauen und optimistisch zu bleiben?
Marko Meinhardt: „Definitiv, denn in der Krise steckt immer auch eine Chance. Ich kann etwas Neues ausprobieren oder etwas Altes wieder aus der Kiste holen. Man kann aber muss das Rad nicht neu erfinden. Oft sind es die kleinen und einfachen Dinge wie zum Beispiel ein Buch lesen, die alten Fotos sortieren, aufgeschobene Dinge angehen und neue Pläne für nach der Krise zu schmieden, die uns helfen, um uns wieder selbst zur Seite zu stehen. Mit regelmäßiger Erholung und einer positiven Sicht auf die neue Situation können wir den vielbeschworenen Seelen-Akku wieder aufladen.“

Was ist Resilienz?
Marko Meinhardt: „Resilienz ist die innere Widerstandsfähigkeit der Psyche gegen Stress und Krisen oder einfach gesagt das „Immunsystem der Seele“. Mit dieser lassen sich Krisen bewältigen. Dieses Immunsystem kann man pflegen und stärken, Resilienz ist für jeden erlernbar. Schlüssel dazu ist der Aufbau eines positiven Selbstkonzeptes mit starkem Glauben an die eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen sowie Achtsamkeit im Umgang mit seinen Energieressourcen.”

Im Helios Klinikum Berlin-Buch bietet ein Team aus Coaches, zu denen auch Marko Meinhardt gehört, regelmäßig Mitarbeiter-Fortbildungen zum Thema Resilienz an. Die Coaches beraten zu Teamentwicklungsprozessen, Weiterentwicklung persönlicher Kompetenzen sowie Bewältigung von Krisen.

Psychologische Beratung über die Helios Corona-Hotline

Für weitere Informationen rund um das Thema Corona, haben wir eine kostenfreie 24-Stunden-Beratungshotline unter

0800 8123456

eingerichtet. Bei Bedarf werden dann die Anrufer an geschultes medizinisches Personal weitergeleitet und können dort ihre Fragen rund um Corona stellen.

(Quelle: PM Helios-Klinikum Buch vom 27. 04. 2020

Helios-Klinikum Berlin-Buch

Helios-Gesundheitsmagazin Online

Facebook/Helios-Klinikum Berlin-Buch

COVID-19-Aktion der NAKO Gesundheitsstudie

Die NAKO Gesundheitsstudie (kurz NAKO) ist die bundesweite Gesundheitsstudie mit 200.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die 2014 gestartet ist. Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, die Entstehung von Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Herzinfarkt und anderen besser zu verstehen, um Vorbeugung, Früherkennung und Behandlung in Deutschland zu verbessern. Warum wird der eine krank, der andere aber bleibt gesund? Das ist die zentrale Frage, die die NAKO beantworten möchte.

Das NAKO-Studienzentrum Berlin-Nord auf dem Campus Buch am Lindenberger Weg ist eines von bundesweit 18 Studienzentren. Am Studienzentrum Berlin-Nord werden 10.000 Männer und Frauen für die NAKO Gesundheitsstudie untersucht. Insgesamt gibt es in Berlin drei Studienzentren, die insgesamt 30.000 Personen aus Berlin und den angrenzenden Regionen Brandenburgs untersuchen. Am Studienzentrum Berlin-Nord findet auch die MRT-Untersuchung der Teilnehmer aus den drei Berliner Studienzentren statt, die für diese Untersuchung ausgewählt worden sind.

Eingang NAKO Studienzentrum Berlin-Nord
Copyright: NAKO

Betrieben wird das Studienzentrum Berlin-Nord und das MRT-Zentrum vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC).

Wir berichteten bereits über die NAKO Gesundheitsstudie.

Im fünften offenen Brief an die NAKO Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom 24. April gibt es einen Aufruf zur Teilnahme an der COVID-19-Aktion der NAKO. Wir zitieren einige Auszüge des offenen Briefes:

„In unserem letzten Brief an Sie hatten wir über unsere Absicht berichtet, die Stärke und die Möglichkeiten des NAKO Netzwerkes nutzen zu wollen, um im Rahmen der COVID-19 Forschungsvorhaben einen aktiven und fundierten Beitrag zu leisten. … Die NAKO Gesundheitsstudie bietet, als einzige bevölkerungsbasierte Langzeitstudie, in Deutschland die ideale Ausgangsbasis, um die Auswirkungen der Pandemie auf die Gesundheit der Bevölkerung zu untersuchen. In der Tat liegen der NAKO aktuelle Daten zur Gesundheit in der Bevölkerung in Deutschland unmittelbar vor und zu Beginn der Pandemie vor.

Mit diesem zusätzlichen Fragebogen geben Sie Auskunft über Ihren aktuellen Gesundheitszustand, über Ihre (möglichen) Erfahrungen mit spezifischen Krankheitssymptomen, über Ihre Sozialkontakte und mögliche psychosoziale Auswirkungen der verhängten Einschränkungen. Auf diese Weise ergänzen Sie die vorhandenen Daten und helfen den Wissenschaftler*innen, genaue Erkenntnisse über Kurz- und Langzeitfolgen der Epidemie zu gewinnen….“

Studienzentrum Berlin-Nord

Unser Ortsteil entwickelt sich

Wer aufmerksam durch unseren Ortsteil geht oder radelt, sieht, dass es trotz Corona vorwärts geht.

Die größte Baustelle ist der 3. Bauabschnitt der Schlossparkpassagen an der Walter-Friedrich-Strasse.

 

Der neue Spielplatz an der Walter-Friedrich-Strasse sowie die neue Skaterbahn warten darauf, dass sie von den Kindern und Jugendlichen endlich erobert werden können.

Auch auf dem Ludwig-Hoffmann-Quartier an der Wiltbergstrasse wird fleißig gebaut.

Am Ortseingang von Buch am Lindenberger Weg ist das neue Käthe-Beutler-Haus auf dem Campus Buch errichtet worden. Ein Gebäude; durch das die Landesgrenze zwischen Berlin und Brandenburg geht. Wie wichtig Laborflächen sind, zeigt die Corona-Krise nachdrücklich.

 

Technikspenden und IT-Unterstützung für Schüler*innen aus Berlin-Buch gesucht

Das Selbsthilfe- und Stadtteilzentrum Buch, das BENN-Team Buch und der Bildungsverbund Buch rufen im Kontext des pankowweiten Spendenaufrufs des Bezirksamtes für benachteiligte Kinder und Jugendliche zu Spenden von gut erhaltenen, internetfähigen Laptops, Tablets, sowie Druckern und Prepaid-WLAN-Sticks für Schüler*innen mit und ohne Migrations- und Fluchthintergrund aus Berlin-Buch auf. Die Spendenaktion wurde initiiert, weil es Schüler*innen aus Berlin-Buch gibt, die in Zeiten der Corona-Pandemie aufgrund einer fehlenden technischen Ausstattung beim Online-Lernen benachteiligt sind. Neben Technikspenden können sich zudem fachkundige It-ler melden, die bei der Überprüfung und Einrichtung gespendeter Geräte ehrenamtlich unterstützen möchten.

Wann kann ich spenden? Mittwochs, 10:00 – 14:00 Uhr vor dem Bucher Bürgerhaus in das Lastenfahrrad.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Download (PDF, 6.08MB)

Krebserkrankung und COVID-19 – was Tumorpatienten wissen sollten

Die Angst vor einer möglichen Infektion mit SARS-CoV-2 darf die lebensnotwendige, unmittelbare und qualitätsgerechte Behandlung einer Krebserkrankung nicht verzögern oder gar verhindern. Welche Maßnahmen greifen in einem Krankenaus der Maximalversorgung mit zertifizierten Krebszentren wie z.B. Brustzentrum, Darmzentrum, Sarkomzentrum und Hautkrebszentrum? Priv.-Doz. Dr. med. Peter Reichardt ist Leiter des Onkologischen Zentrums im Helios Klinikum Berlin-Buch und beantwortet drei Fragen zum Thema.

Der Verdacht auf eine Krebserkrankung ist für Betroffene und ihre Familien belastend. Gibt es in Berlin-Buch Einschränkungen in der Versorgungskette von der Diagnostik über die Therapie bis zur Rehabilitation wegen COVID-19?

Kein Krebspatient muss bei uns derzeit länger auf seine Diagnose oder Therapie warten. Der gesamte diagnostische und therapeutische Verlauf einer Krebsbehandlung ist im Helios Klinikum Berlin-Buch auch jetzt in vollem Umfang gewährleistet. Das gilt für stationäre und ambulante Behandlungen gleichermaßen. Nicht dringende, planbare Maßnahmen werden zeitlich verschoben – der Fachbegriff dafür ist „elektiv“. Krebsbehandlungen jeglicher Art gehören nicht dazu, denn diese erfordern immer unmittelbare Maßnahmen.

Sind Patienten mit Blut- und Krebserkrankungen anfälliger und gefährdeter für das Virus SARS-CoV-2?

Nicht automatisch. Das kommt auf die Erkrankung und die laufende Therapie an. Das konkrete individuelle Risiko hängt dabei von vielen Faktoren ab.

Copyright: Helios-Klinikum Buch

Grundsätzlich gelten für unsere Krebspatienten die allgemeinen Sicherheitsempfehlungen, wie für jeden anderen Menschen in Coronazeiten auch. Patienten, die besonders gefährdet sind, klären wir über spezielle Maßnahmen ausführlich auf. Wie differenziert das Vorgehen bei Krebspatienten sein muss, zeigen aktuelle Empfehlungen der Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. (DGHO). Ständige Fort- und Weiterbildung ist für alle Ärzte und das Pflegepersonal zu allen Zeiten Pflicht. Aber besonders jetzt ist nationaler und internationaler Erfahrungsaustausch wichtig.

Gibt es konkrete Empfehlungen für Krebspatienten bzw. für die Ärzte und das Pflegepersonal auf Krebsstationen, mit dem neuartigen Virus SARS-CoV-2 umzugehen?

Es gelten für mein Team und mich genau wie für uns alle die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI), an die wir uns strikt halten. Patienten mit Blut- und Krebserkrankungen gehören wie viele andere Erkrankte zu einer besonderen Risikogruppe für Infekte. Wichtigste Maßnahmen gegen eine Infektion sind immer hygienische Händedesinfektion, Einhalten von Abstand zu anderen Personen und Eingrenzung sozialer Kontakte. Unseren Patienten mit besonderen Krebstherapien empfehlen wir besondere Vorsicht. Das betrifft die gesamte Zeit der Versorgungskette von der Diagnostik über alle Formen der Therapie bis hin zur Rehabilitation und Nachsorge.

(Quelle: PM Helios-Klinikum Buch vom 17. 04. 2020 )

Helios-Klinikum Berlin-Buch

Helios-Gesundheitsmagazin Online

Bucher Bürgerhaus bis 03. Mai geschlossen!

Bucher Bürgerhaus

Bucher Bürgerhaus

Verlängerung der Schließung des Bucher Bürgerhauses für den Publikumsverkehr voraussichtlich bis

03. Mai 2020

Das Bürgeramt hat ebenfalls geschlossen!

Selbsthilfe- und Stadtteilzentrum Buch:

Für folgende Bereiche stehen wir für Sie zur Verfügung:

Bereich Selbsthilfe:

Tel. 01520 / 6331593
Tel. 0162 / 529 3458 (Beratung)

selbsthilfeinbuch@albatrosggmbh.de

Bereich Stadtteilarbeit:

Tel.: 0157 / 830 532 13 (Info + Beratung)

shz.buch@albatrosggmbh.de

Bitte lassen Sie uns wissen, falls Sie weitere Bedarfe sehen, wie das SHuSTZ Team in den nächsten Wochen unterstützen könnte.

Herzliche Grüße

Ihr SHuSTZ aus dem Bucher Bürgerhaus
J.Scholz, D.Peinzger, B.Richter

 

Frauenberatung “BerTa”

Telefonische Erreichbarkeit:
Di 10-14 | Mi 13-17 | Do 13-17 Uhr

Tel: 030 – 94 11 41 56

Per E-Mail sind wir von Montag bis Freitag zur erreichen. Bei Bedarf und nach Wünsch ist auch Beratung per Videokonferenz möglich. Der Termin dafür kann per E-Mail oder telefonisch vereinbart werden.

Frauenberatung “BerTa”

Frauenberatung BerTa (Beruf & Tat)

Franz-Schmidt Str. 8–10; 13125 Berlin

E-Mail: 

Familienzentrum Buch

Facebook/Familienzentrum Buch

Aber natürlich beraten wir Euch sehr gerne telefonisch oder auch per E-Mail zu vielen Fragen rund um die Familie!

 

Soziale Beratung zu Leistungen
rund um Schwangerschaft,
Geburt und Familie
Claudia Bohn
Tel.: 0176-43 42 54 74
E-Mail schreiben
Beratung zu Themen rund
um die Familie
Beate Wirsig
Tel.: 01577-540 27 22
E-Mail schreiben
Beratung durch unsere Stadtteil-
mutter (arabisch sprechend)
täglich 9.00 – 15.00 Uhr
Nahed El-Soulya
Tel.: 0176-43 26 72 54
E-Mail schreiben

 

Im Zeitraum 20.04. – 01.05.2020 sind weiterhin die bezirklichen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen und Familienzentren für den Publikumsverkehr geschlossen. Ebenso ist das Bucher Bürgerhaus geschlossen. Es wird zudem gebeten, auf die Aushänge am Bucher Bürgerhaus und im Schaukasten zu achten.