Bucher Bürgerhaus: Wichtige Informationen

Bucher Bürgerhaus

Bucher Bürgerhaus

ACHTUNG! Informieren Sie sich bitte vorher, ob die Kurse/Projekte oder Beratungen durchgeführt werden.

Download (PDF, 412KB)

 

Höhere Bildung, weniger Bewegung

Ein Team um Dr. Lina Jaeschke und Professor Tobias Pischon vom MDC hat untersucht, welche individuellen Faktoren mit mehr und welche mit weniger körperlicher Aktivität verbunden sind. Die in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“ veröffentlichten Ergebnisse halten so manche Überraschung parat.

Bewegung tut bekanntlich gut. Tatsächlich lässt sich das Risiko für nahezu alle chronischen Erkrankungen durch einen aktiven Lebensstil senken. Das haben bereits viele große Studien gezeigt. Recht unklar war die Datenlage jedoch bislang zu der Frage, welche individuellen Faktoren – zum Beispiel Alter, Geschlecht, Gewicht und Bildung – die körperliche Aktivität nachweislich, also mit hoher Evidenz, beeinflussen.

„Solche Studien wurden bisher meist mithilfe von Fragebögen vorgenommen, die nur bedingt valide Daten zum tatsächlichen Aktivitätslevel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer hervorbringen“, sagt Dr. Lina Jaeschke aus der MDC-Arbeitsgruppe „Molekulare Epidemiologie,“ die von Professor Tobias Pischon geleitet wird. „Zudem war bislang nur wenig darüber bekannt, welche konkreten Faktoren dazu führen, dass eine Person mehr oder weniger Zeit in körperlich mehr oder weniger anstrengender Aktivität verbringt.“

Fast 250 Teilnehmende haben sieben Tage und Nächte ein Bewegungsmessgerät getragen. © NAKO Gesundheitsstudie

Ein Messgerät an der Hüfte
Jaeschke und Pischon wollten es genauer wissen und führten daher gemeinsam mit weiteren 26 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland eine Untersuchung durch, bei der die körperliche Aktivität der Teilnehmenden mit einem an der Hüfte getragenen Bewegungsmessgerät, einem Akzelerometer, gemessen wurde.

Solche Geräte zeichnen die Beschleunigung auf und erlauben eine umfassende Bestimmung der körperlichen Aktivität einer Person über mehrere Tage hinweg – rund um die Uhr. In der Regel liefern sie außerdem zuverlässigere Ergebnisse als die weit verbreiteten Fitness-Armbänder. „Mit unserer Studie wollten wir dazu beitragen, all jene Personengruppen aufzuspüren, die ein besonders niedriges Aktivitätslevel aufweisen – um sie mit öffentlichen Maßnahmen noch besser und gezielt ansprechen zu können“, sagt die Erstautorin Jaeschke.

Anke Brodmerkel, MDC

Hier lesen Sie die gesamte PM

Campus Berlin-Buch

NAKO Gesundheitsstudie

 

Aktionsmonat gesunder Darm

Aktionsmonat gesunder Darm: Angst vor Darmkrebsvorsorge größer als Angst vor Krebs?

Darmspiegelung ist Darmkrebsvorsorge.

Der März steht ganz im Zeichen der Aufklärung und Prävention von Darmkrebs, denn frühes Erkennen könnte viele Darmkrebsfälle verhindern oder heilen. Aber warum ist die Angst vor der Darmkrebsvorsorge, besonders der Darmspiegelung, oft größer als die Angst vor dem Krebs?

Drei Fragen dazu beantwortet Prof. Dr. med. Frank Kolligs, Chefarzt der Inneren Medizin und Gastroenterologie, Leiter des Interdisziplinären Endoskopiezentrums sowie stellv. Leiter des Darmzentrums im Helios Klinikum Berlin-Buch:

Warum ist Darmkrebsvorsorge so wichtig?
Jedes Jahr sterben deutschlandweit mehr als 24.000 Menschen an den Folgen von Darmkrebs. Bei Männern ist Darmkrebs die dritthäufigste und bei Frauen die zweithäufigste Tumorerkrankung. Das muss nicht sein, denn keine andere Krebsart bietet als Vorsorge eine so optimale Früherkennung wie die Darmspiegelung. Je früher Darmkrebs erkannt wird, umso besser sind die Heilungschancen.

Copyright: Helios-Klinikum Buch

 

Wer kann an Darmkrebs erkranken?
Die Wahrscheinlichkeit, daran zu erkranken, hängt von vielen Faktoren ab. Einige sind genetisch familiär bedingt, andere durch den Lebensstil von jedem selbst beeinflussbar. Darmkrebs zeigt am Anfang meist keine Symptome und der Betroffene merkt nichts. Deshalb ist die Darmspiegelung als Vorsorge so wichtig. Gut ist auch, dass die Überlebenschancen für Krebspatienten in den letzten Jahren dank moderner Therapien gestiegen sind. Eine angepasste Ernährung, eine gute Wund- und Stomapflege, Physiotherapie und viel Bewegung können den Heilungsprozess unterstützen sowie den selbstbestimmten Alltag Betroffener sichern.

Was empfehlen Sie?
Eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung und viel Bewegung, nicht Rauchen und wenig Alkohol trinken. Keiner sollte Angst vor der Darmspiegelung haben, jeder die Chancen zur Vorsorge nutzen und spätestens ab dem Lebensalter von 50 bzw. 55 Jahren einen Termin zur Darmspiegelung machen. Bei einer Darmspiegelung kann der Arzt Polypen als Vorstufe von Darmkrebs entdecken und gleichzeitig entfernen. Außerdem ist bei dieser endoskopischen Untersuchung ein Darmkrebs in sehr frühen Stadien erkenn- und gut heilbar.

Bitte vormerken:

Am Mittwoch, den 18. März von 16:00 bis 17:00 Uhr sind Chefarzt Prof. Dr. Frank Kolligs und der Leitende Oberarzt Christof Kurz für Sie im Live-Chat. Nutzen Sie für Ihre Fragen an die Medizinexperten zum Thema „Darmspiegelung ist Darmkrebsvorsorge!“ gerne bis zum 17. März unsere Social Media Kanäle.

Quelle: PM Helios-Klinikum Buch vom 04. 03. 2020

Helios-Gesundheitsmagazin Online

Bitte vormerken: Schienenersatzverkehr S 2

S-Bahn Berlin: Sperrungen S 2

Berlin-Nordost: Erneuerung der Gleise und Bau von vier Eisenbahnbrücken
– S2 Buch – Bernau: 13. Juli bis 17. August
– S2 Blankenburg – Buch: 17. bis 28. September

Brückenarbeiten Pankgrafenstraße, Bahnhofstraße und Weichenarbeiten

Pankow-Heinersdorf <> Bernau

vom 27.03. (Fr), ca. 22 Uhr durchgehend bis 30.03. (Mo), ca. 1.30 Uhr
Ersatzverkehr
Information
  • Ersatzverkehr mit Bussen.
  • Die Busse fahren …
    • zwischen Pankow-Heinersdorf und Bernau im 20-Minutentakt,
    • zwischen Pankow-Heinersdorf und Karow im 10-Minutentakt
  • Die Züge der Linie S2 fahren von/bis S-Bahnhof Blankenburg. Der Ersatzverkehr hält nicht in Blankenburg. Bitte achten Sie auf die zwei separaten Buslinien. Bitte steigen Sie zwischen der S2 und dem Ersatzverkehr in beiden Fahrtrichtungen in Pankow-Heinersdorf.

“Berlin–Bernau: Nicht weniger als sieben Jahre hat die Bahn dafür veranschlagt, die Strecke im Nordosten in Ordnung zu bringen. Herzstück des bis 2025 dauernden Großprojekts ist der Abriss und Neubau von 21 Bahnbrücken, die ihre technische Nutzungsdauer von 70 Jahren meist um drei Jahrzehnte überschritten haben. Und so sind auf der Stettiner Bahn, wie die Strecke heißt, auch in diesem Jahr erneut Ausfälle einzuplanen. Auf der S2 gibt es im Sommer fünf Wochen wieder mal Schienenersatzverkehr, dann nochmals im September. Regionalzugfahrgäste haben an einigen Wochenenden mit Unterbrechungen zu rechnen.

Copyright DB

„Auch hier praktizieren wir kundenfreundliches Bauen“, sagte Christian Morgenroth, der DB Netz die heikle Aufgabe hat, die Baumaßnahmen und Betriebsbelange zu koordinieren. Drei Hilfsbrücken für 1,5 Millionen Euro ersparen den Fahrgästen einige Sperrungen. Das Projekt betrifft aber auch Autofahrer.

So bleibt die Brückendurchfahrt Pankgrafen-/ Bahnhofstraße in Karow bis Ende 2022 gesperrt, was auch für den dortigen Eingang zum S-Bahnhof gilt. Dort kommen komplizierte Leitungsarbeiten hinzu, so die Bahn. Zudem wird die Durchfahrt von 9,93 auf 15,45 Meter verbreitert und von 4,03 auf 4,50 Meter erhöht. Hoffnungen, dass die S2 während des Bauprojekts durchgehend mit zwei Gleisen ausgestattet wird, sind aber unberechtigt. Dafür wäre ein Planfeststellungsverfahren erforderlich, sagte Morgenroth.”

(Quelle: Berliner Zeitung)

Zwischen Berlin-Buch und Bernau (bei Berlin) werden im Rahmen des Projekts 14 Eisenbahnüberführungen (EÜ) erneuert. Da einige Planrechtsverfahren länger dauerten, als ursprünglich vorgesehen, mussten die Bauzeiträume der einzelnen EÜ angepasst werden.

Beeinträchtigungen in Panketal im März 2020

Von Freitag, dem 27., bis Montag, dem 30. März 2020, lassen sich im Bereich der Eisenbahnüberführung (EÜ) „Bahnhofstraße“ am Bahnhof Röntgental sowie entlang der Strecke zwischen den EÜ „Panke II“ und „Feldweg II“ Beeinträchtigungen durch Lärm – auch nachts – leider nicht vermeiden.

Unter anderem finden Gleis- und Tiefbauarbeiten sowie an der EÜ „Bahnhofstraße“ Brückenarbeiten statt.

Aufgrund der Platzverhältnisse sind auch Einschränkungen an den bahnparallelen Wegen möglich. Für die entstehenden Unannehmlichkeiten bitten wir um Entschuldigung.

Die Bauarbeiten zur Erneuerung der EÜ „Am Danewend“ begannen am 12. Juli 2018. Im Mai 2019 wurden diese auf der S-Bahn-Seite abgeschlossen. Von November 2019 bis Juni 2020 findet die Erneuerung der Fernbahn-Seite statt.

Für die Erneuerung der EÜ „Pankgrafenstraße/Bahnhof­straße“ am Bahnhof Karow wurde am 1. Juli 2019 eine Hilfsbrücke für die Fernbahn eingehoben, über die der Regional- und Güterverkehr während der Bauarbeiten geleitet wird. Bis Mitte September 2019 wurde das äußere S-Bahngleis erneuert. Seitdem werden – bis voraussichtlich September 2020 – das Fernbahn- und das innere S-Bahngleis erneuert. Im Anschluss folgen voraussichtlich von Oktober 2020 bis April 2021 Leitungsumverlegungen. Abschließend wird im letzten Bauabschnitt der Straßentrog erneuert. Es ist geplant, die Bauarbeiten an der Brücke bis Ende 2021 abzuschließen.

Um die Anwohner vom Schienenverkehrslärm zu entlasten, wurden 2019 bereits zahlreiche Lärmschutzwände errichtet. Da während der Arbeiten jedoch nicht vorhersehbare Bauhindernisse entdeckt wurden, verzögert sich die Fertigstellung der Bauwerke. Die Hindernisse werden derzeit beseitigt. Da die Arbeiten jedoch nur während Sperrpausen durchgeführt werden können, ist vorgesehen, die Lücken in den Schallschutzwänden in Berlin-Blankenburg bis Ende 2020 und in Berlin-Karow bis Ende 2021 zu schließen.

Voraussichtlich zum Fahrplanwechsel im Dezember 2020 wird das zweite Fernbahngleis zwischen Berlin-Blankenburg und Berlin-Karow in Betrieb genommen. Damit kann auch die Streckengeschwindigkeit in diesem Abschnitt auf 160 km/h angehoben werden. Die Brückenbauarbeiten im Rahmen des Projekts werden voraussichtlich 2023 abgeschlossen.

Seit 12. Juli 2018 laufen die Arbeiten an der EÜ „Am Danewend“. Ebenfalls im Juli 2018 wurde in der Gemeinde Panketal mit den bauvorbereitenden Arbeiten an den EÜ „Bahnhofstraße“, „Panke II“, „Schönower Straße“ und „Feldweg II“ begonnen. Seit Mitte Oktober 2018 finden die Hauptbauarbeiten an der Brücke über die Bahnhofstraße (Röntgental) sowie seit November 2018 an der EÜ „Panke II“ und EÜ „Feldweg II“ statt. Die Hauptbauarbeiten an der EÜ „Schönower Straße“ begannen Anfang März 2019. Bis Ende März 2020 werden die EÜ „Panke II“ und „Feldweg II“ erneuert. Die Brückenbauarbeiten an der Bahnhofstraße werden bis Ende April 2020 und die Straßenbauarbeiten bis Ende Mai 2020 andauern. An der EÜ „Schönower Straße“ wird der Straßenbau bis Anfang Mai 2020 und der Brückenbau bis Anfang Juni 2020 fertiggestellt sein.

Im Februar 2020 beginnen die Arbeiten an der EÜ „Schönerlinder Straße“. Diese werden voraussichtlich Ende August 2021 abgeschlossen. Von Anfang Januar 2022 bis November 2023 wird die EÜ „Wiltbergstraße“ erneuert, voraussichtlich von Juli 2022 bis April 2024 die EÜ „Bahnhofstraße“ und „Börnicker Chaussee“. An der EÜ „Weißenseer Straße“, beginnen die Arbeiten frühestens im Juli 2022. Die EÜ „Pölnitzweg“ wird voraussichtlich von Februar 2024 bis August 2025 (nach Fertigstellung der EÜ „Wiltbergstraße“) erneuert.

An der EÜ „Feldweg I zur Schule bei Buch“ beginnen die Arbeiten voraussichtlich 2027. Es ist vorgesehen alle Arbeiten bis 2028 abzuschließen.

Quelle: Deutsche Bahn

Stadtteil-Werkstatt im Bucher Bürgerhaus

Logo BENN Buch

Das Team vom BENN-Team Buch lädt Sie herzlich ein zur

Stadtteil-Werkstatt

Am 06. Und 07. März sind Bürgerinnen und Bürger eingeladen, in der “Ausstellung” mit 5 Stationen zu Themen wie Beleuchtung, Begegnung, Kulturangebote, Städtebauförderung usw. zu diskutieren und ins Gespräch zu kommen.

Stadtteilwerkstatt “Bucher Nachbarschaften”

In einer interaktiven und bunten Landschaft können Sie an Stationen einen Einblick in die Arbeit von BENN bekommen und an der Vorbereitung weiterer Aktivitäten 2020-2021 mitwirken.

 

 

Download (PDF, 847KB)

BESUCHEN SIE DIE STATIONEN UND BRINGEN SIE IHRE IDEEN EIN:

  • Ideentisch
  • Nachbarschaft-Kontakte-Begegnungsaktivitäten
  • Freiluftkino 2020 – Filme zur Auswahl
  • Feste für die Nachbarschaft in Buch – bauen Sie mit an einem Modell.
  • Kiez-Spaziergänge –Gärten, Beleuchtung, was war und wie geht es weiter?

Schauen Sie vorbei, informieren Sie sich, machen Sie mit!

WO: Bucher Bürgerhaus (Franz-Schmidt-Str.8-10), EG-Saal

WANN:

  1. März, 16:00 – 20:00 Uhr
  2. März, 10:00 – 14:00 Uhr

Team BENN Berlin-Buch

 

Einige persönliche “Anstösse”:

Hufelandschule, Walter-Friedrich-Strasse

Das Gebäude der Hufelandschule in der W.-Friedrich-Strasse muss dringend saniert und modernisiert werden.

Leider sieht es so öfters aus in der Brunnengalerie. Ich würde mich freuen, wenn der Abschnitt von der Wiltbergstrasse bis zur Wolfgang-Heinz-Strasse minimal gepflegt wird, bis die Bagger rollen.

 

 

 

 

 

An der Strassenecke Wiltbergstrasse/Walter-Friedrich-Strasse entsteht der 3. BA der Schlossparkpassagen. Die Einwohnerinnen und Einwohner von Buch und ihre Gäste verfolgen sehr aufmerksam die Bauarbeiten. Nach Beendigung der Bauarbeiten soll auch das Wartehäuschen für die BVG an der Haltestelle folgen. Und wie soll eine Verbindung vom S-Bahnhof bis zum geplanten BIZ (Bucher Bildungs- und Integrationszentrum) aussehen?

Viele Autofahrer, darunter besonders die Busfahrer sehnen den Abschluss der Bauarbeiten an der Kreuzung Karower Chaussee/Lindenberger Weg/Wiltbergstrasse herbei. Das Foto zeigt den Stand am 01. 03.

 

 

 

 

 

Die Kinder und Jugendlichen können die Übergabe des öffentlichen Spielplatzes in der Walter-Friedrich-Strasse sowie die Skaterbahn in der Wolfgang-Heinz-Strasse an der alten Industriebahn kaum erwarten. Sie erfahren es hier, wenn ich den Termin weiß.

Wie gesagt, das sind nur einige Denkanstösse. Kommen Sie zur Stadtteil-Werkstatt und bringen Ihre Ídeen und Wünsche für ein Buch, in dem man gerne wohnt, arbeitet, feiert…..

Ihr Andreas Wolf, Bucher Bürgerverein

 

Bevölkerung in Buch soll stark steigen

Berlin wächst mit veränderter Dynamik weiter

Berlins Bevölkerung wird bis zum Jahr 2030 um 4,7 Prozent wachsen. Dies geht aus der neuen Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke 2018-2030 hervor, die der Senat heute auf Vorlage der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, verabschiedet hat.

Senatorin Lompscher: „Die neuen Zahlen zeigen, dass Berlin weiterhin eine wachsende Stadt ist. Die Zunahme der Bevölkerung wird sich aber nach 2025 deutlicher abschwächen, sodass wir vor allem in den kommenden Jahren mit unseren Planungen gefordert sind. Neben vielen Chancen gehen mit diesem Wachstum auch große Herausforderungen einher, denen wir mit passgenauen Lösungen begegnen werden. Hierfür bietet die neue Bevölkerungsprognose eine einheitliche Arbeits- und Planungsgrundlage für alle öffentlichen Stellen Berlins und für die interessierte Öffentlichkeit.”

  Für den Zeitraum 2018 bis 2025 ergibt sich ein Einwohnerzuwachs von etwa 140.000 Personen, im Anschluss bis zum Jahr 2030 ein weiterer Zuwachs von etwa 37.000 Personen.

  Das höchste Wachstum hat der Bezirk Pankow zu erwarten, gefolgt von Treptow-Köpenick, Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf.

Hier lesen die gesamte PM

Die folgende Karte zeigt sehr anschaulich, dass die Ortsteile Buch, Karow und Blankenburg am stärksten von allen Ortsteilen Berlins wachsen werden. Die Karte zeigt aber auch: Es muss für den Nordosten Berlins ein schlüssiges Verkehrskonzept her.

Laut Amt für Statistik beträgt die Einwohnerzahl am 31.12.2019 für Buch 17.094 Einwohnerinnen und Einwohner.

Bevölkerungsprognose (mittlere Variante)

2030 werden im Ortsteil Buch voraussichtlich 23.856 Einwohnerinnen und Einwohner leben.

Download (DOCX, 16KB)

Quelle für Karten und Zahlen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

 

“Das kreative Bürgerhaus”

 

Bucher Bürgerhaus

Bucher Bürgerhaus

Kreatives, Musik und Überraschungen gibt es im 1. “bunten Café” des Jahres. Kreative Gruppen stellen ihre Arbeiten vor und zeigen ihr Können.

Selbsthilfe- und Stadtteilzentrum Buch

Wunder finden – mit Bienen-Superhelden, Farbwelten und Traumorten

FRÖBEL-Einrichtungen haben deutschlandweit spannende Projekte zum Thema „Wunder finden – pädagogische Arbeit sichtbar machen“ dokumentiert. Die Ergebnisse dieses Jahresmottos zaubern dem Betrachter ein Lächeln ins Gesicht, einige machen auch nachdenklich, aber alle regen zum Nachmachen an. 15 Projekte sind in Form einer Wanderausstellung derzeit im Foyer vom Helios Klinikum Berlin- Buch zu sehen.

Ausstellung im Helios-Klinikum Buch Alle Rechte: Helios-Klinikum Buch

Kinder suchen nach Antworten auf Fragen wie: Wo kommt der Honig her? Wie machen wir alles bunter? Was wissen wir über Hunde? Warum ist diese Spinne grün? 17 Ausstellungsposter geben Einblick in Kinderwelten sowie Anregungen und Ideen für die pädagogische Arbeit. Zu sehen ist die Ausstellung täglich bis Ende März bei freiem Eintritt.

Frühkindliche Bildung ist Aufgabe der gesamten Gesellschaft.

„In diesem Sinne verstehen wir unsere Kindertageseinrichtungen als Teil der Gesellschaft, der Kommune und des Stadtteils“, sagt Martina Grznar von der Hauptgeschäftsstelle der FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH.

Das pädagogische Konzept beschreibt die Haltung aller Akteure: Offenheit, Respekt, Wertschätzung und Toleranz. Grznar: „Angelehnt an die pädagogische Dokumentation zeigen wir auf den Postern Vielfalt, Kreativität und damit die besondere Qualität der Arbeit in unseren Kindertageseinrichtungen.“

Helios und FRÖBEL eröffneten vor gut zwei Jahren einen betriebsnahen Kindergarten mit 70 Plätzen in Berlin-Buch. Konzeptionelle Schwerpunkte sind Gesundheit & Bewegung sowie MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Die Einrichtung befindet sich in einem historischen Gebäude und einem angeschlossenen Neubau auf dem Klinikgelände. Helios und FRÖBEL haben darin einen betriebsnahen Kindergarten errichtet, der sowohl Mitarbeitern aus dem Unternehmen Betreuungsplätze für ihre Kinder bietet als auch Berliner Familien aus der Umgebung offensteht. Helios Mitarbeiter haben bei der Platzvergabe Vorrang. Erweiterte Öffnungszeiten bieten ein modernes, zeitgemäßes und familienorientiertes Betreuungsangebot.

Alle Rechte: Helios-Klinikum Buch

„Ein Kindergarten, der auf diese besonderen Bedürfnisse eingeht, trägt entscheidend dazu bei, Familie und Beruf zu vereinbaren“, sagt Pflegedirektorin Sylvia Lehmann.

Einzigartig in Berlin ist der in den Kindergarten integrierte Gastkinderbereich für Geschwister von Kindern, die im Klinikum behandelt werden. Sie werden von einer pädagogischen Fachkraft begleitet, die ihnen ein Stück normalen Kindergartenalltag bietet.

Die FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH ist mit 190 Kindergärten, Krippen und Horten Deutschlands größter überregionaler freigemeinnütziger Träger von Kindertageseinrichtungen. In Berlin betreibt FRÖBEL derzeit 27 Kindergärten. Rund 800 Fachkräfte stehen für eine liebevolle Betreuung und einen hohen Anspruch an die Qualität pädagogischer Arbeit.

(Quelle: PM Helios-Klinikum Buch vom 21. 02. 2020 )

FRÖBEL-Kindergarten Sonne, Mond und Sterne

 

Helios-Klinikum Berlin-Buch

Nierenkrebs an der Wurzel packen

Forschende am MDC haben die Stammzellen entdeckt, die für die häufigste Art Nierenkrebs verantwortlich sind. Das Team von Walter Birchmeier hat zudem einen Weg gefunden, das Wachstum dieser Tumore in drei Modellen der Erkrankung zu blockieren.

Krebszellen sind nicht alle gleich. Tumore enthalten gefährliche Krebsstammzellen, die Metastasen erzeugen und die Erkrankung erneut hervorbringen können, wenn sie der Behandlung entgehen. Das macht sie zu einem wesentlichen Angriffspunkt von Therapien – wenn Wissenschaftler*innen sie isolieren und ihre Schwächen erforschen können. Doch die Zellen sind meistens so selten, dass sie für viele Krebsarten noch gar nicht gefunden wurden.

Menschliche ccRCC-Organoide unter dem Mikroskop, markiert mit fluoreszenten Farbstoffen. Die Forschenden haben Krebsstammzellen von Patient*innen gewonnen und daraus im Labor Miniaturversionen der Nierentumore gezüchtet. Die Struktur der Organoide ähnelt der der Tumore, an denen die Patient*innen leiden. Sie enthalten dieselben Zelltypen. Foto: AG W. Birchmeier, MDC.

Gemeinsam mit der Abteilung für Urologie der Charité hat Professor Walter Birchmeiers Arbeitsgruppe am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) nun Krebsstammzellen entdeckt, die für die häufigste Form Nierenkrebs verantwortlich sind, das klarzellige Nierenzellkarzinom (ccRCC).

In einer berlinweiten Zusammenarbeit haben die Forscher*innen eine Schwachstelle gefunden. Die Zellen sind von zwei wesentlichen biochemischen Signalen abhängig. Beide zu blockieren, hat in mehreren Labormodellen der Erkrankung das Tumorwachstum aufgehalten, was eine vielversprechende Herangehensweise an die Behandlung menschlicher Patient*innen nahelegt. Die Ergebnisse zeigen außerdem, dass Mäuse in der medizinischen Forschung weiterhin wichtig bleiben. Die Studie erscheint in der aktuellen Ausgabe von Nature Communications. Zu den Autor*innen gehören Forschende des MDC, der Abteilung für Urologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin, des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung/ Berlin Institute of Health (BIH ), des „Screening Unit“ des Leibniz Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie (FMP), das Unternehmen EPO sowie weitere Partner.

Lesen Sie hier die gesamte PM vom MDC Berlin

25 Jahre “Il Castello” in Alt-Buch

In Alt-Buch gibt es ein italienisches Restaurant. Im ehemaligen Dorfkrug sorgen die beiden Chefs Gino und Zippo zusammen mit dem Team seit 25 Jahren für das Wohl ihrer Gäste. Die Fontane-Freunde gratulieren ganz herzlich zu diesem Jubiläum. Welche Gastronomie schafft schon 25 Jahre am Stück am gleichen Ort, seit Februar 1995! Der Bucher Bürgerverein möchte ebenfalls herzlich gratulieren. Wir führten in diesem Ristorante schon so manche Veranstaltung durch mit oft hitzigen Diskussionen. Bei Bucher Bürgerforen waren die Stühle manchmal knapp.

Alle Rechte: Il Castello

Trotz mancher Probleme und Krisen, welches so ein altes und denkmalgeschütztes Haus mit Anwesen nun mal verursachen kann, haben die Bewirtschafter niemals aufgegeben. Warum gerade die Fontane-Freunde aus Buch gratulieren, liegt auf der Hand und ist bei einem Besuch im „Il Castello“ sofort sichtbar. Im Jahre 1860 übernachtete Theodor Fontane im Schlosskrug und erwähnte Buch in seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“. Heute erinnert das „Fontane-Zimmer“ an diesen Besuch.

Der Dorfkrug ging Mitte des 18. Jahrhunderts ins Eigentum des Guts über, hieß seitdem Schlosskrug und wurde stets verpachtet.

Auf der Webseite des „Il Castello“ in der Karower Strasse heißt es u.a.: „Es erwartet Sie ein mit viel Liebe geführter moderner Restaurantbetrieb in einem historischen Gebäude, direkt am verwunschenen Schlosspark in Berlin-Buch. Fern vom hektischen Rauschen der angesagtesten Hauptstadt der Welt und doch mitten drin liegt unsere Oase, die Ihnen den vollen Service der Gastfreundlichkeit bietet.

Das Il Castello im Detail

Wir bieten Ihnen Restaurant, Eventlocation und Pension in einem. Ganz gleich, ob Sie nach einem Spaziergang in unseren lauschigen Biergarten einkehren oder ein rauschendes Fest mit Übernachtung feiern wollen, wir begrüßen Sie gern als unsere Gäste und stehen Ihnen mit unserem Team zur Verfügung.