Ausbildungszertifizierung für Ärzte der Röntgendiagnostik

Kompetenz durch Wissen: Ausbildungszertifizierung für Ärzte der Röntgendiagnostik im Helios Klinikum Berlin-Buch

Die Experten aus dem Team des Instituts für Röntgendiagnostik haben ihre besondere Kompetenz bewiesen. Sie erhielten nach erfolgreicher Bewerbung jetzt die Zertifizierung als Ausbildungszentrum der DeGIR*.

In enger Kooperation mit den benachbarten Fachdisziplinen des Klinikums bietet das Team um Prof. Dr. med. Thomas Herold, Chefarzt des Instituts für Röntgendiagnostik im Helios Klinikum Berlin-Buch, das komplette Spektrum minimalinvasiver Verfahren von radiologischen Therapien an. Ausgeführt werden die Interventionen auf höchstem Niveau durch erfahrene und von der DeGIR zertifizierte Experten, die jetzt auch als Ausbildungszentrum zugelassen sind.

*Die Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimalinvasive Therapie (DeGIR) konstituierte sich im Jahr 2008 als Fachgesellschaft für alle interventionsradiologisch und minimalinvasiv tätigen Radiologen. Der Hauptfokus der DeGIR-Aktivitäten liegt auf dem Gebiet der Fort- und Weiterbildung sowie der Qualitätssicherung interventionsradiologischer Praxis.

Geschäftsführer Daniel Amrein
Alle Rechte: Helios-Klinikum Buch

 

„Wir freuen uns sehr über diese Zertifizierung der Radiologie als Ausbildungszentrum. Sie zeigt die hohe Expertise des Teams“, sagt Daniel Amrein, Klinikgeschäftsführer im Helios Klinikum Berlin-Buch.

 

 

 

 

Porträt Prof. Baberg

Professor Baberg
Copyright: Th. Oberländer

“Wir legen großen Wert auf die kontinuierliche Weiterbildung unserer Ärzte sowie auf eine nachhaltige Vernetzung mit unseren regionalen und überregionalen Kollegen aus Praxis und Klinik“, ergänzt Prof. Dr. med. Henning T. Baberg, Ärztlicher Direktor im Helios Klinikum Berlin-Buch, und sagt weiter: “Ich bedanke mich sehr beim Team um Thomas Herold für das besondere Engagement, das auch die Qualität der Leistungen in Diagnose und Therapie für unsere Patienten sichert.“

Quelle: PM Helios-Klinikum Buch

Helios-Klinikum Berlin-Buch

Facebook/Helios-Klinikum Berlin-Buch

Helios-Gesundheitsmagazin Online

“Pankow in Bewegung” – Aktionstag im Bucher Bürgerhaus

“Pankow in Bewegung”

Bucher Bürgerhaus

Bucher Bürgerhaus

Aktionstag für alle Generationen im Bucher Bürgerhaus, Garten

Bitte vorher anmelden!

Download (PDF, 162KB)

 

Fuß- und Radwegekonzept Berlin-Buch

Der Bezirk Pankow möchte die Bedingungen für den Fuß- und Radverkehr im Ortsteil Buch, insbesondere östlich der Bahntrasse, verbessern. Wir, die LK Argus GmbH, erstellen ein Wegekonzept und entwickeln Maßnahmen zur Verbesserung der Bedingungen für den Fuß- und Radverkehr.

Download (DOCX, 3.02MB)

Online-Fragebogen

Bewerbungsfrist für den Berliner Beteiligungsbeirat hat begonnen

Die Zentrale Anlaufstelle für Beteiligung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen freut sich Ihnen mitteilen zu können, dass mit dem heutigen Tag das offene Bewerbungsverfahren für den Beteiligungsbeirat begonnen hat. Aufgerufen zur Bewerbung sind sowohl Berliner Bürgerinnen und Bürger ab 14 Jahren als auch die an Stadtentwicklung interessierte Zivilgesellschaft. Eine Bewerbung ist sowohl direkt online als auch über ein Papierformular möglich.
Bewerbungsschluss ist der 10. Oktober 2020.
 
Der mit 24 Personen besetzte Beteiligungsbeirat soll die Umsetzung und Weiterentwicklung von Bürgerbeteiligung in der Stadtentwicklung begleiten. Seine Meinung ist auch gefragt, wenn es um die konkrete Ausgestaltung von Bürgerbeteiligung in ausgewählten Fällen geht. Neben Politik und Verwaltung sind darin die Bürgerschaft mit 8 Mitgliedern und die organisierte Zivilgesellschaft mit 6 Mitgliedern vertreten. Alle Mitglieder sind mit gleichem Rede- und Stimmrecht ausgestattet. Weitere Informationen zum Beteiligungsbeirat und den Zugang zur Online-Bewerbung finden Sie im Internet unter: www.stadtentwicklung.berlin.de/beteiligungsbeirat
 
Gerne können Sie auch die digitalen Informationsmaterialien unseres Internetangebots nutzen oder ein Info-Paket mit gedruckten DIN-A3-Postern und Faltblättern bei uns anfordern, per Mail an buergerbeteiligung@sensw.berlin.de oder telefonisch unter 030 / 90139-3996.
 
Alle interessierten Organisationen sollten sich zudem den 29. September 2020 vormerken! An diesem Tag wird es in der Stadtwerkstatt (Karl-Liebknecht-Straße 11, 10178 Berlin, 1. Stock in den Arkaden) eine offene Sprechstunde zur Mitwirkung im Beteiligungsbeirat und zur freien Trägerschaft als Partner der Verwaltung für die Zentrale Anlaufstelle für Beteiligung geben. Pandemiebedingt wird die Sprechstunde in drei Durchgängen á 45 Minuten zwischen 16 Uhr und 19 Uhr durchgeführt. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt, wir bitten Sie daher dringend um Voranmeldung unter: https://terminplaner4.dfn.de/offenesprechstundeZAB
 
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung,
lassen Sie uns #GemeinsamStadtMachen !
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Zentrale Anlaufstelle für Beteiligung
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

 

Bucher Bürgerhaus: Freiluftkino

Bucher Bürgerhaus

Bucher Bürgerhaus

FREILUFTKINO

“Als Hitler das rosa Kaninchen stahl”

gview file=”https://www.bucher-buergerverein.de/wp-content/uploads/2020/08/Freiluftkino-Buch-2020_A4-Plakat.pdf”]

Panke-Platz: Interkulturelles Sportevent

Panke-Platz:

Interkulturelles Sportevent

Download (PDF, 154KB)

Download (PDF, 154KB)

Download (PDF, 119KB)

Wenn Mitglieder unseres Bürgervereins Zeit haben, es werden noch Helfer gesucht.

Online-Meldedialog für mehr Fahrradbügel

Online-Meldedialog für mehr Fahrradbügel auf mein.Berlin.de bis 30. November 2020

Pressemitteilung vom 11.09.2020 Bezirksamt Pankow

Einen Online-Meldedialog zum Thema Abstellanlagen für Fahrräder, Lastenräder und E-Roller startet das Bezirksamt Pankow startet am heutigen 11. September 2020. Bürgerinnen und Bürger können unter: mein.berlin.de Vorschläge für Abstellanlagen im öffentlichen Raum melden und damit die Verwaltung bei der bedarfsgerechten Planung unterstützen. Das Bezirksamt wird alle Vorschläge, die bis zum 30. November 2020 eingehen, auf Umsetzung prüfen. Der Einbau der Bügel soll dann ab dem kommenden Jahr erfolgen. Für die Finanzierung der Fahrradabstellanlagen stellt die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz dem Bezirk Mittel aus dem Radverkehrsprogramm zur Verfügung.
Neben Radwegen und Fahrradstraßen ist ein dichtes Netz an zeitgemäßen Abstellanlagen ein wichtiger Baustein der Pankower Radverkehrsstrategie. Das Bezirksamt hat seit 2019 bereits 800 neue Fahrradbügel errichtet. Damit es in diesem Tempo weitergehen kann, wünscht sich das Bezirksamt eine rege Beteiligung.

Hormon-Aktionswoche vom 12.-19. September

Warum sind wir groß oder klein, dick oder dünn, gestresst oder ruhig? Hormone regieren uns!

Hormone sind Botenstoffe unseres Körpers und stellen neben Nervenzellen die Kommunikation zwischen den Organen sicher. Ein Zuviel oder Zuwenig kann schwere, sogar lebensgefährliche Krankheiten auslösen. Diese Bedeutung ist vielen Menschen nicht bewusst. Deshalb hat die deutsche Gesellschaft für Endokrinologie zu einer Aktionswoche vom 12.-19. September aufgerufen.

Woran liegt es, ob wir groß oder klein, dick oder dünn werden? Warum hat jemand starke Knochen, ein anderer schwache? Ob Gefäße verkalken oder jung bleiben, welche Gefühle wir haben, ob wir Sexualität erleben, gestresst oder ruhig sind und vieles mehr wird von unseren Hormonen gesteuert. Ja, die Hormone regieren uns!

Die Lehre von den Hormonen heißt Endokrinologie. Spezialisten für dieses spezielle medizinische Fachgebiet sind Endokrinologen. Prof. Dr. med. Michael Ritter, Chefarzt der Angiologie, Endokrinologie und Diabetologie im Helios Klinikum Berlin-Buch, sagt:

Porträt Prof. Ritter

Bildunterschrift: Prof. Dr. med. Michael Ritter
Fotocredit: Thomas Oberländer/HELIOS Kliniken

 

 

„Weil Hormone nahezu alle Körperfunktionen entscheidend beeinflussen gibt es Berührungspunkte mit vielen anderen medizinischen Fachdisziplinen.“

Die sogenannten Volkskrankheiten wie Osteoporose, Schilddrüsenerkrankungen, Fettstoffwechselstörungen, Zuckerkrankheit (Diabetes), Übergewicht und Bluthochdruck gehören zu den häufigen Krankheitsbildern und damit auch in das Fachgebiet der Endokrinologie. Prof. Ritter: „Aufgrund der Vielzahl von Betroffenen werden die Patienten in der Regel kompetent von Hausärzten behandelt, aber in besonderen Fällen sind die Spezialkenntnisse von uns Endokrinologen gefragt. Zum Beispiel bei Erkrankungen der Hirnanhangdrüse, der Nebennieren, der Nebenschilddrüse oder bei Schwangerschaftsdiabetes.“

Terminankündigung Live-Chat

Die deutsche Gesellschaft für Endokrinologie initiiert für 2020 wieder eine Hormon-Aktionswoche. Prof. Ritter und sein Team informieren Patienten, Angehörige und Interessierte mit einer Poster-Ausstellung im Foyer des Bucher Klinikums über typische endokrinologische Krankheitsbilder.

Höhepunkt der Aktionswoche ist ein Livechat auf Facebook und Instagram mit dem Medizinexperten Prof. Ritter am Mittwoch, den 16. September von 17:00-17:30 Uhr.

Inhalt des Live-Chats sind fünf wichtige Themenkomplexe aus der Endokrinologie: „Die Schilddrüse – kleines Organ mit großer Wirkung“, „Osteoporose – wenn die Knochen brüchig werden“, „Übergewicht und seine Folgen“, „Cholesterin als Risikofaktor – do you know your numbers“ und „Volkskrankheit Diabetes“. Sie sind herzlich eingeladen!

Quelle: PM Helios-Klinikum Buch vom 10. 09. 2020

Helios-Klinikum Berlin-Buch

Helios-Gesundheitsmagazin Online

Champions League der Spitzenforschung

Champions League der Spitzenforschung: Elf europäische Auszeichnungen mit 17,5 Mio. Euro gehen nach Berlin

Wie der Europäische Forschungsrat (European Research Council – ERC) am vergangenen Donnerstag in Brüssel mitteilte, erhalten elf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Berlin die renommierten ERC Starting Grants. Die Forschungsförderungen sind mit jeweils bis zu 2,5 Millionen Euro dotiert und gelten zugleich als eine der wichtigsten europäischen Auszeichnungen für herausragende Forscherinnen und Forscher in einer frühen Phase ihrer wissenschaftlichen Karriere. Insgesamt stehen damit 17,5 Millionen Euro für neue wegweisende Forschungsvorhaben in Berlin zur Verfügung. Gleich fünf der Vorhaben sind in der medizinischen Forschung angesiedelt, weitere Projekte widmen sich etwa der Biodiversitätsforschung oder der Erforschung von Korruption.

Der Regierende Bürgermeister von Berlin und Senator für Wissenschaft und Forschung, Michael Müller: „Die Millionenförderung aus Brüssel ist vor allem eine große Anerkennung für die herausragende Arbeit der elf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Sie belegt zugleich wiederholt die hohe Attraktivität Berlins für Forschungstalente aus der ganzen Welt, die hier ihre bahnbrechenden Vorhaben umsetzen wollen. Dass unsere Forscherinnen und Forschern gleich in Fußballmannschaftsstärke diese erstklassige und hochkompetitive Auszeichnung erhalten, zeigt deutlich, wie erfolgreich Berlin inzwischen in der europäischen Champions League der Spitzenforschung spielt.“

Die ausgezeichneten fünf Wissenschaftlerinnen und sechs Wissenschaftler forschen an der Technischen Universität Berlin, der Freien Universität Berlin, an der Charité – Universitätsmedizin Berlin sowie an verschiedenen außeruniversitären Forschungseinrichtungen in ganz Berlin: am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, am Helmholtz Zentrum Berlin (HZB), am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, am Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik, am Fritz-Haber-Institut, am Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie im Forschungsverbund Berlin e.V. sowie am Museum für Naturkunde – Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung an der Humboldt-Universität.

Der Europäische Forschungsrat besteht seit 2007 und vergibt seitdem jedes Jahr Förderungen für exzellente Pionierforschung in Europa. Die ERC Forschungsförderungen sind sehr kompetitiv, in der aktuellen Auswahlrunde konnten sich von den europaweit beim ERC eingegangenen 3.272 Anträgen nur rund 13 Prozent durchsetzen. Das sind insgesamt 436 erfolgreiche Anträge, 88 davon aus Deutschland. Die ERC Starting Grants richten sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit zwei bis sieben Jahren Forschungserfahrung seit Abschluss ihrer Promotion. Die Forschungsförderungen sind Teil des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation, Horizont 2020.

Die mit ERC Starting Grants ausgezeichneten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Berlin sind:

Dr. Maurizio Burla, Technische Universität Berlin, Forschungsvorhaben: „On-Chip Electronics, Photonics, Plasmonics and Antennas: A Novel Enabling Platform for sub-THz Signal Processing“

Dr. Kathrin de la Rosa, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft, Forschungsvorhaben: „Engineering antibodies in B cells using endogenous AID activity“

“Zwei MDC-Wissenschaftlerinnen – Kathrin de la Rosa und Ilaria Piazza – werden mit ERC Starting Grants gefördert. Ihre Arbeit könnte eines Tages die Art und Weise verändern, wie wir Impfstoffe entwickeln und wie wir über den Einfluss kleiner Moleküle auf Genexpression und Krankheiten nachdenken….”

Lesen Sie hier bitte weiter / PM MDC

Dr. Sebastian Grüneisen, Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Forschungsvorhaben: „The developmental origins of corruption: A cooperative perspective“

Dr. med. Anton G. Henssen, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Forschungsvorhaben: „Circular DNA-driven cancer genome remodeling“

Dr. Fan Liu, Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie im Forschungsverbund Berlin e.V., Forschungsvorhaben: „Revealing the Synapse Architecture and Plasticity by Structural Interactomics“

“Prof. Dr. Fan Liu vom Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) erhält einen der begehrten ERC Starting Grants des Europäischen Forschungsrates (ERC). Die Wissenschaftlerin erhält für ihre hochinnovative Forschung zu den Interaktionen und der räumlichen Organisation des synaptischen Proteoms eine Gesamtförderung von bis zu 1,5 Millionen Euro für einen Zeitraum von fünf Jahren…”

Lesen Sie hier bitte weiter / PM FMP

Prof. Dr. Bertram Lomfeld, Freie Universität Berlin, Forschungsvorhaben: „A Global Theory of Reflexive Debt (Deliberation)“

Dr. Tristan Petit, Helmholtz Zentrum Berlin, Forschungsvorhaben: „Nanoscale Chemical Imaging of MXene Electrochemical Storage by Operando Scanning X-ray Microscopy”

Dr. Ilaria Piazza, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft, Forschungsvorhaben: „Unravelling the pRotein Allosterome of Gene Expression“

Dr. Edda Schulz, Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik, Forschungsvorhaben: „Regulatory Logic, Thresholds and Epigenetic Memory: How cis-regulatory landscapes tune gene activity during mammalian development“

Dr. Stefan Truppe, Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Forschungsvorhaben: „Cold Molecules for Fundamental Physics“

Dr. Sara Varela, Museum für Naturkunde – Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin, Forschungsvorhaben: „Mapping biodiversity cradles and graves“

Quelle: PM des Berliner Senats vom 09. 09. 2020

 

Aufruf zur Beteiligung von Menschen ab 65 Jahren

Aufruf zur Beteiligung von Menschen ab 65 Jahren: Telefoninterviews über Wünsche, Ideen und Bedarfe bis Mitte Oktober

Der Qualitätsverbund Netzwerk im Alter – Pankow e.V.  und die Altenhilfekoordination des Bezirksamtes Pankow wollen gemeinsam mit Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren die bezirklichen Strukturen für die Lebensphase 65+ zukunftsfähig gestalten. Zu diesem Zweck startet jetzt ein Projekt zur Förderung der sozialen Einbindung älterer Menschen ab 65 Jahren im Bezirk. Um diese Erfahrungen, Einschätzungen, Bedarfe und Ideen zu sammeln, werden die Organisatoren mit Interessierten ein kurzes und anonymes Telefongespräch (max. 30 Minuten) durchführen.
Zielgruppe sind ältere Menschen die in einem der Pankower Bezirksteile Buch, Wilhelmsruh oder Blankenfelde wohnen, an der Gestaltung mitwirken und über ihre Alltagssituation in ihrem Kiez berichten möchten. Zudem können Wünsche und Bedarfe zu sozialen und gesundheitsförderlichen Angeboten geäußert und Ideen zur Verbesserung des Wohnumfeldes eingebracht werden.
Wer Interesse an dieser Form der Mitwirkung hat und nähere Informationen benötigt, kann sich noch bis Mitte Oktober an den Qualitätsverbund Netzwerk im Alter – Pankow e.V., Schönhauser Allee 59b, 10437 Berlin, Tel. 030 – 474 88 77 oder die Leiterin des Fachbereichs Seniorenservice und soziale Angebote im Bezirksamt Pankow, Jana Kruspe, Tel.: 030 – 90295-6822 wenden (Montag – Freitag von 08:00 Uhr – 16:00 Uhr).

BA Pankow – Fachbereich Seniorenservice und soziale Angebote

Quelle: PM Bezirksamt Pankow vom 09. 09. 2020