Ausstellung der Entwürfe für den Neubau des Bildungs- und Integrationszentrum Buch (BIZ)

Der im Juli 2019 von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen ausgelobte Wettbewerb für den Neubau des Bildungs- und Integrationszentrum Buch (BIZ) in Berlin Pankow ist entschieden. Mit dem Wettbewerb sollte ein Entwurf für den Neubau des BIZ sowie die Gestaltung der Freianlagen auf dem Grundstück Groscurthstraße 21-33 in Berlin Buch gefunden werden, der sowohl gestalterisch als auch funktional überzeugt und einen Mehrwert für die Bewohner Buchs schafft.

Das BIZ richtet sich als kooperativer Bildungsstandort mit einem breitgefächerten Angebot von Bildungsmaßnahmen und Integrationsangeboten an die Anwohnerschaft und speziell an die umliegenden Wohngebiete.

Die in Buch vorhandenen Angebote der Stadtteilbibliothek und der Musikschule sollen verlagert und ausgeweitet werden. Weiterhin soll im BIZ ein neuer Unterrichtsstandort der Volkshochschule entstehen und kulturelle sowie lokalhistorische Angebote gemacht werden. Für Kinder im Grundschulalter bietet eine Außenstelle des Gläsernen Labors der Campus Berlin-Buch GmbH eine attraktive naturwissenschaftliche Forschungsmöglichkeit. Außerdem sollen zwei multifunktionale Veranstaltungsräume und ein Bistro mit Außensitzplätzen angeboten entstehen.

Der Siegerentwurf des Architekturbüros “karlundp” aus München.

“karlundp” BIZ Buch

Insgesamt reichten 18 Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten ein breites Spektrum an Lösungsvorschlägen für die anspruchsvolle Aufgabe ein, die von der Jury intensiv diskutiert wurden. Unter dem Vorsitz des Berliner Architekten Patrik Dierks entschied das Preisgericht nach ausführlicher Diskussion.

Hier die Einladung für geladene Gäste

Download (PDF, 554KB)

Nach der feierlichen Eröffnung für geladene Gäste am 19. November 2019 können Sie sich die Entwürfe ansehen. Am 19. November eröffnen Senatsbaudirektorin Regula Lüscher, Pankows Bezirksbürgermeister Sören Benn und der Vorsitzende des Preisgerichts, Patrik Dierks, die Ausstellung zu den Ergebnissen des Architekturwettbewerbs “Bildungs- und Integrationszentrum Berlin-Buch”. 

Die Entwürfe können bis zum 5. Dezember besichtigt werden.

Öffnungszeiten: Mo – Fr von 9:00 – 17:00 Uhr, Do 09:00 – 20:00 Uhr

Ort: Campus Berlin-Buch, Hermann-von-Helmholtz-Haus (Haus C84), Robert-Rössle-Str. 10, 13125 Berlin

Eckert & Ziegler: Starke Neunmonatszahlen

Eckert & Ziegler: Starke Neunmonatszahlen. Bestätigung der Jahresprognose. Zusammenlegung der Medizinsparten ab 2020.

Die Berliner Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG (ISIN DE0005659700, S-DAX), ein Spezialist für isotopentechnische Anwendungen in Medizin, Wissenschaft und Industrie, erzielte im dritten Quartal 2019 ein Ergebnis nach Steuern von 5,7 Mio. EUR oder 1,11 Euro pro Aktie. Im Vergleich zum Vorjahr steigerte sich das Nachsteuerergebnis der ersten neun Monate um 46% von 2,50 auf 3,66 Euro pro Aktie. Die Umsätze stiegen im gleichen Zeitraum um 8% von 123,8 auf 133,2 Mio. EUR. Wachstumstreiber war vor allem das Segment Radiopharma, während die Segmente Isotope Products und Strahlentherapie im Wesentlichen auf dem Niveau der Vorjahresvergleichsperiode abschlossen. Ursache für den höheren Jahresüberschuss war neben dem Umsatzwachstum auch ein günstigerer Produktmix.

….

Bestätigung der 2019er Jahresprognose
Trotz der starken Neunmonatszahlen bleibt der Vorstand vorerst bei seiner Ergebnisprognose von rund 4,00 Euro je Aktie für 2019. Die Prognose berücksichtigt die im vierten Quartal turnusmäßig anstehenden Werthaltigkeitsprüfungen und damit auch eine eventuell einmalige Anpassung von Erwartungswerten für bestimmte Meilensteinzahlungen. Außerdem rechnet die Gesellschaft mit einem Bußgeldbescheid der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wegen Formfehlern in den 2017er und 2018er Halbjahresberichten (fehlende Bilanzeidzeilen). Die zum Teil schwer einschätzbaren, auf jeden Fall aber nur einmaligen Sonderbelastungen können in der Summe bis zu 1,8 Mio. EUR ausmachen. Beim Umsatz wird für das Geschäftsjahr 2019 weiterhin ein Wert von etwa 180 Mio. Euro erwartet.

Bündelung der Medizinsparten
Ab dem 1. Januar 2020 wird Eckert & Ziegler seine bisherigen Segmente „Strahlentherapie“ und „Radiopharma“ unter dem neuen Namen „Medical“ zusammenlegen. Mit der Bündelung beider Sparten sollen Synergien besser genutzt und Effizienzsteigerungen erzielt werden. Dr. Harald Hasselmann, Vorstandsmitglied und bisher zuständig für das Segment Strahlentherapie wird ab dem 1.1.2020 den Vertrieb der neuen Sparte Medical verantworten. Dr. Lutz Helmke, Vorstandsmitglied und bisher zuständig für das Segment Radiopharma, übernimmt die Gesamtverantwortung für operative Themen. Das Segment Isotope Products bleibt unverändert bestehen.

Den vollständigen Quartalsbericht finden Sie hier:
Quartalsbericht

   

 

Diabetes – Stopp – jetzt.

Allein in Deutschland sind fast acht Millionen Menschen vom Diabetes betroffen. Ursache können genetische Veranlagung, ein Gendefekt, aber auch falsche Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel sein. Diabetes beeinflusst das Leben von Betroffenen in vielen Bereichen: bei der Ernährung, beim Sport oder auf Reisen. Mögliche Folgeerkrankungen spielen auch im Alltag eine große Rolle.

Fortschritte in Diagnostik und Therapie der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass ein „Diabetes-Tsunami“ auf uns zurollt. Rund zehn Prozent der Bevölkerung sind bereits betroffen, 40 bis 50 Prozent gefährdet. Auch deutschlandweit. Gefährlich ist, dass Diabetes am Anfang kaum zu spüren ist, aber fast alle Organsysteme von einer Zuckerkrankheit betroffen sein können.

Anlässlich des Weltdiabetestages informiert das Team um Prof. Dr. med. Michael Ritter, Chefarzt der Klinik für Angiologie, Diabetologie und Endokrinologie, mit einer Posterausstellung (bis 26. November) über Ursachen, Risiken, Vorbeugung und Behandlungsmöglichkeiten.

Am Donnerstag 14.11. ist das Team von 14:00 bis 17:00 Uhr vor Ort im Foyer, Haupteingang Helios Klinikum Berlin-Buch, Schwanebecker Chaussee 50, 13125 Berlin. Lassen Sie Ihren Blutzucker messen (kostenfrei) und informieren Sie sich!

Jährlich werden bundesweit zirka zwei Millionen Diabetespatienten in Kliniken behandelt. Der Diabetesexperte Prof. Ritter sagt: „An Diabetes erkrankte Patienten, die sich wegen einer Erkrankung operativ behandeln lassen müssen, benötigen eine besonders auf sie abgestimmte medizinische und pflegerische Betreuung. Dazu gehört beispielsweise, dass der Blutzuckerspiegel bedarfsgerecht überwacht wird und die Narkose entsprechend der Diabeteserkrankung abgestimmt ist.“ Im Helios Klinikum Berlin-Buch wird jeder Patient auf Diabetes untersucht und alle Diabetiker werden hinsichtlich möglicher Komplikationen entsprechend speziell betreut.

Porträt Prof. Ritter

Bildunterschrift: Prof. Dr. med. Michael Ritter
Fotocredit: Thomas Oberländer/HELIOS Kliniken

„Wir freuen uns, dass wir seit fünf Jahren als deutschlandweit erstes Krankenhaus der Maximalversorgung das Zertifikat der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) „Klinik für Diabetiker geeignet“ erhalten haben“, berichtet Prof. Ritter.

Gut zu wissen:

Der Welt-Diabetes-Tag (engl. World Diabetes Day) findet jährlich am 14. November statt. Es ist der Geburtstag von Sir Frederick Banting, der gemeinsam mit Charles Best 1922 das lebenswichtige Insulin entdeckte. Seit 2007 ist der Welt-Diabetes-Tag offizieller Tag der Vereinten Nationen, um weltweit auf die steigende Verbreitung und Folgen des Diabetes mellitus aufmerksam zu machen.

Julia Talman, Helios-Klinikum Buch

Quelle: PM Helios-Klinikum Buch

 

 

14.11. Bucher Freiwilligenbörse

Liebe Bucher Bürger*innen,
am Donnerstag, den 14. November, findet von 15:00 – 18:00 Uhr im Bucher Bürgerhaus, Franz-Schmidt-Str. 8-10, im großen Saal im Erdgeschoss die

B U C H E R   F R E I W I L L I G E N B Ö R S E

statt, die vom Selbsthilfe- und Stadtteilzentrum Buch, Willkommens-kulturprojekt Buch und BENN-Team Buch organisiert wird.

Download (PDF, 1.18MB)

Auf der Börse können sich die Besucher*innen bei Vereinen, Projekten und Initiativen über Angebote der ehrenamtlichen Arbeit informieren und/oder Kontakte knüpfen, um sich selbst in Berlin-Buch ehrenamtlich einzusetzen. Das Angebot reicht vom Engagement im Bereich Kultur und Bildung über Flüchtlingshilfe bis zu Soziales und Sport.

Kommen Sie vorbei, erfahren Sie mehr zu der Vielfältigkeit der ehrenamtlichen Arbeit und Angebote in Berlin-Buch und gestalten Sie Berlin-Buch vielleicht sogar durch ihr eigenes Engagement mit!

Download (PDF, 244KB)

Download (PDF, 253KB)

Download (PDF, 208KB)

 

Helios-Klinikum Buch: Krebs-Infotag

Krebs? Weiter! Leben.

Das Helios-Klinikum Buch lädt am Samstag, den 09. November von 09:00 bis 15:00 Uhr herzlich ein zum Krebs-Infotag.

Download (PDF, 368KB)

Für die meisten Menschen ist die Diagnose Krebs immer noch mit Schrecken besetzt – trotz aller medizinischen Fortschritte, modernster Therapien, Präventivmaßnahmen und Aufklärungskampagnen. Wir möchten aufzeigen, was man selbst für sich tun kann und Sie außerdem über innovative Verfahren in der Krebsmedizin informieren. In 12 Seminaren sprechen Experten über Vorsorge, Früherkennung, Therapien und Nachsorge sowie Hilfe bei Krebs. Wichtig ist uns, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Die Expertenrunde, der Impulsvortrag mit Michaela Schinköth von der Uni Potsdam und die Seminare finden sicher Ihr Interesse. TV-Arzt Dr. Carsten Lekutat wird unseren Krebs-Infotag moderieren. Außerdem stellen sich unsere Sozialberatung, Selbsthilfegruppen, Vereine und Initiativen mit ihren unterstützenden Angeboten vor.

In 12 Seminaren stellen Experten verschiedener Fachbereiche das Vorgehen bei verschiedenen häufigen Krebserkrankungen vor. Von der Früherkennung über lokale und chirurgische Therapieverfahren bis hin zur Chemotherapie und Bestrahlung sowie Nachsorge informieren wir sie umfassend.  

Die Teilnahme ist kostenlos, vorherige Anmeldung erforderlich.

Programm

Helios-Gesundheitsmagazin

Helios-Klinikum Berlin-Buch

Änderungen des FNP 05/98

Im AmtsblattAmtsblatt für Berlin Nr. 44 vom 25. Oktober 2019 wurde u. a. folgendes veröffentlicht:

Bekanntmachung vom 10. Oktober 2019

Änderung des Flächenutzungsplanes Berlin in Teilbereichen – Ergebnis der Prüfung von Stellungnahmen (Anregungen)

„Buch V/Am Sandhaus/ehemalige Krankenhäuser (laufende Nummer 05/98) (Flächen zwischen Bundesautobahn A 10 nördlicher Berliner Ring, Hobrechtsfelder Chaussee, Pölnitzweg sowie der Gleistrasse der Stettiner Bahn) Neustrukturierung des westlichen Ortsteils, Erweiterung des Stadtquartiers Buch als Wohnungsbaustandort, Sicherung von Wald- und Grünflächen Der als „Buch V“ 1998 eingeleitete Änderungsbereich wurde seit der öffentlichen Auslegung in 2018 unter einem präzisierten Titel weitergeführt. (Einleitungsbeschluss vom 8. Januar 1998, ABl. S. 227“

Hier einige kurze Auszüge:

„Mit der vorliegenden FNP-Änderung werden nun die planerischen Grundlagen geschaffen, eine der großen Neubauflächen Berlins in landschaftlich reizvoller Lage (Naturpark Barnim) mit direkter Anbindung an die Innenstadt über den S-Bahnhof Buch entwickeln zu können.

..

Zum anderen ist für die Entwicklung des geplanten Stadtquartiers Buch ein ausreichendes Angebot an Wohn- und Gewerbeflächen zwingend erforderlich, dass jedoch vorrangig durch die verdichtete Nachnutzung auf bereits versiegelten bzw. bebauten Flächen entstehen soll.

..

Verkehr

In den Stellungnahmen werden auch vielfach Bedenken hinsichtlich der Kapazität und Belastbarkeit der verkehrlichen Infrastruktur geäußert. Das Plangebiet der FNP-Änderung ist allerdings an das übergeordnete Straßennetz durch die Straßenzüge Hobrechtsfelder Chaussee und Wiltbergstraße direkt angebunden bzw. in Weiterführung der Straßen besteht eine Anbindung an das Umland, einen Anschluss an die Bundesautobahn und in Richtung Innenstadt. Für den Wohnungsbaustandort östlich der Bahn ist die Planung der verlängerten Max-Burghardt-Straße eine Option zur Entlastung der Wiltbergstraße und die Erschließung des Quartiers.“

Die “Moorlinse” liegt in einer Grünfläche mit der Nutzungsbeschränkung zum Schutz der Umwelt eines Landschaftsschutzgebietes. Diese Darstellung ist für die Sicherung des Gewässers ausreichend.”

Hier finden Sie den gesamten FNP.

Praktikums- und Ausbildungsplätze in Buch

Vor kurzem fand im Bucher Bürgerhaus die erste Praktikums- und Ausbildungsplatzbörse statt. Im Anhang finden Sie einige Angebote für Jugendliche, junge oder ältere Erwachsene. Vielleicht finden Sie etwas Passendes für Sie. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.

Logo BildungsverbundLogo BENN Buch

 

 

Download (PDF, 3.04MB)

Grunderneuerung A 114

Rund 100 interessierte Einwohnerinnen und Einwohner waren kürzlich der Einladung der Berliner Senatsverkehrsverwaltung in das MDC.C gefolgt, um Näheres zur Grunderneuerung der A 114 zu erfahren. Die A 114 wurde im Jahr 1973 gebaut, inzwischen passieren ca. 45.000 Auto am Tag diese Trasse. Der jetzige Zustand der A 114 kann nur durch eine grundlegende Erneuerung den heutigen Anforderungen gerecht werden. Auf die Pendler und Autofahrer in unserer Region wird es besonders dann ernst werden, wenn es in Richtung Stadt bzw. stadtauswärts nur eine Spur geben wird.

Bei der lebhaften Diskussion ging es um mögliche Umfahrungsstrecken, um Verminderung von Lärm, aber auch um die Frage, wie der individualisierte PKW-Verkehr eingeschränkt werden kann. Hier ist ein kostengünstiger (365-Euro-Ticket), pünktlicher ÖPNV mit kürzeren Taktzeiten notwendig.

Die Präsentation unten zeigt den geplanten Ablauf der Bauarbeiten.

Bis zum 15.11.2019 können Sie Ihr Feedback zu den anstehenden Baumaßnahmen der A114 mitteilen.

Download (PDF, 2MB)

Mein 9. November: MDC-Beschäftigte erinnern sich an 1989

Mein 9. November – 30 Jahre nach der gewaltfreien Revolution und dem Fall der Mauer veröffentlicht das MDC Augenzeugenberichte, Erinnerungen und Reflexionen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Es ist ein Stück Geschichtsschreibung von unten, mit Stimmen von Jens Reich und Detlev Ganten.

Der Molekularbiologe, Bioethiker und Bürgerrechtler Jens Reich schreibt einen Essay über die „doppeldeutige Revolution 1989“; ein Fahrer erinnert sich an seine Flucht als 19-Jähriger über die ungarisch-österreichische Grenze und die MDC-Vorständin blättert in ihrem Tagebuch vom Herbst 89. Eine ehemalige Institutsdirektorin berichtet von Skepsis und Sorgen nach dem Mauerfall, ein Hirnforscher aus Heidelberg schildert seinen Aufbruch nach Berlin und eine Tierärztin erlebte jene aufregende Nacht auf der Berliner Sonnenallee. Ein Physiker erzählt von seinen Montagsdemos als Student in Leipzig, eine Wissenschaftlerin aus Kiew schreibt über den Wert der Freiheit, ein Biologe erzählt von den Hemmnissen in der DDR-Forschung, der Stasi und den Fehlern beim Zusammenwachsen von Ost und West in der Wissenschaftswelt. Der MDC-Gründungsdirektor Detlev Ganten stellt sich den Fragen, was nach dem Mauerfall gelungen ist und was nicht.

Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) veröffentlicht am 1. November Augenzeugenberichte, Erinnerungen und Reflexionen zur gewaltfreien Revolution 1989. Insgesamt 41 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, nicht nur aus Ost- und Westdeutschland, sondern aus vielen verschiedenen Ländern, kommen zu Wort. Alle Beiträge und Interviews auf Deutsch und Englisch sind hier zu finden: www.mdc-berlin.de/de/9november

Begonnen hat das Zeitzeugenprojekt mit einem Aufruf an alle Beschäftigten. Die Frage lautete: Was bedeutet Ihnen der 9. November 1989 heute und wie erinnern Sie sich an das Jahr 1989? Herausgekommen ist ein Stück Erinnerungskultur. Aus den vormaligen Akademien der Wissenschaften der DDR ging im Jahr 1992 das MDC hervor. Das Projekt zeigt, dass in Berlin-Buch nach 1989 ein Stück deutsch-deutsche Geschichte geschrieben wurde und noch immer wird. „Das MDC nahm mit etwa 350 Beschäftigten seine Arbeit auf. Es war eine schwierige Zeit, Menschen aus Ost und West mussten erst einmal lernen, miteinander umzugehen“, sagt Professor Thomas Sommer, Wissenschaftlicher Vorstand (komm.) des MDC. „Der 9. November ist aber für das MDC ein sehr wichtiges Datum, denn das war der Startschuss für die Expansion und Entwicklung innerhalb der internationalen Forschungslandschaft.“

 

Hintergrund zur Geschichte des MDC

1972 wurden die Institute der Akademie der Wissenschaften der DDR, die nach 1947 aus dem Institut für Medizin und Biologie hervorgegangen waren, zu drei Zentralinstituten zusammengefasst: den Zentralinstituten für Krebsforschung, Herz-Kreislauf-Forschung und Molekularbiologie. Nach der Vereinigung beider deutscher Staaten gründete sich aus diesen drei Instituten 1992 das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC). Die beiden zu den Zentralinstituten gehörenden Forschungskliniken wurden der Charité – Universitätsmedizin Berlin angegliedert. Heute ist das MDC ein international renommiertes Forschungszentrum mit rund 1700 Beschäftigten und Gästen; etwa die Hälfte der Forschenden davon kommt aus Deutschland.

Weiterführende Informationen

 

Mein 9. November

Zeitzeugen: Sie haben die Entstehung des MDC miterlebt und mitgestaltet

Geschichte des MDC

(Quelle: Meldung des MDC )

So wird das Bucher Bildungs- u. Integrationszentrum aussehen

Berlin Buch: Nichtoffener Realisierungswettbewerb für das Bildungs- und Integrationszentrum – BIZ – entschieden

Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge im Hermann-Helmholtz-Gebäude des Max-Delbrück-Centrums ab 20. 11. 2019
 

Der im Juli 2019 von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen ausgelobte Wettbewerb für den Neubau des Bildungs- und Integrationszentrum Buch (BIZ) ist entschieden. Mit dem Wettbewerb sollte ein gestalterisch und funktional überzeugender Entwurf für den Neubau des BIZ sowie die Gestaltung der Freianlagen auf dem Grundstück Groscurthstraße 21-33 gefunden werden.

18 Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten reichten ein breites Spektrum an Lösungsvorschlägen für die anspruchsvolle Aufgabe ein, die von der Jury intensiv diskutiert wurden. Unter dem Vorsitz des Berliner Architekten Patrik Dierks entschied das Preisgericht nach ausführlicher Diskussion wie folgt:

  1. Preis: karlundp, München (Architektur) und TOPOS – Stadtplanung Landschaftsplanung Stadtforschung, Berlin (Landschaftsarchitektur)
  2. Preis: riegler riewe architekten, Berlin (Architektur) und Mettler Landschaftsarchitektur, Berlin
  3. Preis: Adept ApS, Kopenhagen (Architektur) und Topotek 1, Berlin (Landschaftsarchitektur)

Eine Anerkennung erhielten DMSW Architekten + Susanne Raupach, Berlin (Architektur) mit hochC Landschaftsarchitekten, Berlin sowie Studio Andreas Heller Architects & Designers, Hamburg (Architektur) mit Bruun & Möllers, Hamburg (Landschaftsarchitektur).

Das Land Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Referat Architektur, Stadtgestaltung, Wettbewerbe, hatte den nichtoffenen Realisierungswettbewerb im Auftrag des Bezirksamtes Pankow durchgeführt und koordiniert. 

Alle 18 eingereichten Wettbewerbsarbeiten werden ab dem 20. November 2019 im Hermann-Helmholtz-Gebäude des Max-Delbrück-Centrums in Berlin Buch (Robert-Rössle-Straße 10, 13125 Berlin-Buch) täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr ausgestellt.

Bezirksbürgermeister Sören Benn sagte zum Ergebnis: „Der ausgewählte Entwurf konnte unter einer Vielzahl hoch interessanter Entwürfe überzeugen. Markant ohne aufzutrumpfen und mit hoher Funktionalität gelingt eine Lern- und Begegnungslandschaft im Innen und Außen, die das Potential in sich birgt, der Nordberliner Stadtgesellschaft einen Ort der Begegnung, des Wissens und Wohlfühlens zu geben. Individuelle Lebensgestaltung findet hier ebenso ihren Raum, wie das nachbarschaftliche Miteinander. Die gelungene Verortung mit ihrer verbindenden Außengestaltung schafft ein neues lebendiges Zentrum Buchs.“

Das Bildungs- und Integrationszentrum entsteht auf der Brunnengalerie an der Ecke Karower Chaussee/Wiltbergstrasse. Vom S-Bahnhof bis zum BIZ soll eine “Flaniermeile” (durchgehender Weg) entstehen.

Das BIZ richtet sich als kooperativer Bildungsstandort mit einem breit-gefächerten Angebot von Bildungsmaßnahmen und Integrationsangeboten an die Anwohnerschaft und speziell an die umliegenden Wohngebiete. Die in Buch bereits vorhandenen Angebote der Stadtteilbibliothek und der Musikschule sollen verlagert und ausgeweitet werden. Weiterhin soll im BIZ ein neuer Unterrichtsstandort der Volkshochschule entstehen. Hinzu kommen kulturelle sowie lokalhistorische Angebote. Für Kinder im Grundschulalter wird eine Außenstelle des Gläsernen Labors der Campus Berlin-Buch GmbH eingerichtet. Außerdem sollen zwei multifunktionale Veranstaltungsräume und ein Bistro mit Außensitzplätzen entstehen.

Das Projekt wird mit 15,1 Millionen Euro aus Mitteln des Sondervermögens Infrastruktur der Wachsenden Stadt und Nachhaltigkeitsfonds (SIWANA) IV finanziert. Aus dem Stadtumbau-Programm werden weitere 1,5 Millionen Euro an Fördermitteln bereitgestellt.

Weitere Informationen zum Wettbewerb Neubau BIZ

Von: Grafik: karlundp Architekten, Luftbild: SenStadtWohn, bearbeitet von Dietsch Architekten