Zentrum “TrauerZeit” für trauernde Kinder und Familien mit Helene-Medaille geehrt

Mit der Helene-Medaille würdigt die Stiftung Oskar-Helene-Heim hervorragende Leistungen, die die Betreuungssituation kranker und bedürftiger Menschen verbessern.

Die Stiftung Oskar-Helene-Heim hat am 29. Oktober 2021 die Helene-Medaille 2021 an das Zentrum für trauernde Kinder und Familien – TrauerZeit verliehen. Neben der Helene-Medaille erhält das Zentrum einen Stiftungspreis in Höhe von 10.000,00 Euro. Ausschlaggebend für diese Ehrung ist das außerordentliche Engagement des Zentrums TrauerZeit Berlin-Brandenburg e.V. bei der Begleitung junger Familien und insbesondere von Kindern und Jugendlichen nach dem plötzlichen und vorzeitigen Tod eines nahestehenden Menschen. Mehr Informationen auch unter www.trauerzeit-berlin.de 

v.l.n.r.: Franziska Homfeld (Assistentin der Einrichtungsleitung und Schatzmeisterin des Vereins), Simone Rönick (Einrichtungsleitung und Koordination), Thomas Michael Höhn (Geschäftsführer der Stiftung OHH, und Jürgen Herfert (1. Vorsitzender des Vereins).

Die Übergabe der Helene-Medaille erfolgte am 29.10.2021 in den Räumen von TrauerZeit e.V. im Ludwig-Hoffmann-Quartier in Berlin-Buch. Thomas Michael Höhn, Geschäftsführer der Stiftung Oskar Helene Heim überreichte Medaille und Urkunde an Einrichtungsleiterin/Koordinatorin Simone Rönick.

Neben den Kuratoriumsmitgliedern der Stiftung Oskar-Helene-Heim gehört u.a. auch der Medizinische Geschäftsführer der Helios-Kliniken GmbH dem Steuerungsgremium an, in dem die Entscheidungen zur Vergabe der Helene-Medaille herbeigeführt werden. Die Stiftung Oskar-Helene-Heim verfolgt als Stiftungszweck ausschließlich die Förderung von Wissenschaft und Forschung in der Medizin, finanziert Forschungsprojekte, verleiht Stipendien und vergibt jährlich den hoch dotierten Oskar Medizinpreis und die Helene-Medaille für herausragendes Engagement im sozialen Bereich.


Lesen Sie bitte hier den Artikel von Bernd Wähner von “Hallo, Berlin”.

“Menschen zu helfen, einen großen Verlust zu verarbeiten, dieser Aufgabe hat sich der gemeinnützige Verein TrauerZeit – Zentrum für trauernde Kinder und Familien Berlin Brandenburg verschieben.

Seine Räumlichkeiten hat TrauerZeit im Haus 30a auf dem Areal des Ludwig-Hoffmann-Quartiers an der Wiltbergstraße 90. Wer die Räumlichkeiten im liebevoll sanierten Haus auf dem früheren Klinikgelände betritt, spürt zunächst nichts von Trauer. Da hängen im Flur viele Farbfotos von Aktionen mit Kindern. Und schon schleicht dem Besucher Labradorhündin Luna um die Beine herum. Im sich vom Eingang her öffnenden Bereich sind bunte Matten, Sitzkissen, Trommeln, ein Bäumchen mit Lichterkette und anderes zu entdecken, was Gemütlichkeit und angenehme Atmosphäre verheißt….”

Richtfest für das erste Waisenhaus in Berlin-Brandenburg – ein Traum wird wahr!

Endlich ist es so weit – zum Weltkindertag am 20. September 2021 fand das Richtfest für unser Waisenhaus statt – geplant als Neubau mit ausreichend hellen und schönen Kinder- und Jugendzimmern, ausreichend Sanitärräumen sowie Wohnküchen und Wohnzimmern mit integriertem Zentrum für therapeutische Angebote. Platz für 12 bis 16 Kinder und Jugendliche in 2 Wohngruppen.

Unser Waisenhaus soll das erste seiner Art mit einer ganz besonderen Ausrichtung auf die trauertherapeutische und traumapädagogische Begleitung und Gesundung trauernder Kinder nach dem Tod der Eltern sein, damit diese sich gesund und in Geborgenheit entwickeln können und wieder eine lebenswerte glückliche Zukunft vor sich haben.

Waisenhaus

Verein TrauerZeit Berlin

TrauerZeit –
Zentrum für trauernde Kinder
und Familien Berlin Brandenburg e.V.

Wiltbergstr. 90
Haus 30a
13125 Berlin

im historischen Ludwig Hoffmann Quartier Berlin Buch

Posted on 21. November 2021, in Uncategorized and tagged , , , . Bookmark the permalink. Leave a Comment.

Kommentare sind geschlossen.