Blog Archives

FV Kirchturm lädt ein zur Lesung

Schlosskirche Buch

Schlosskirche Buch

Der Förderverein zum denkmalgetreuen Wiederaufbau des Turmes der barocken Schlosskirche in Berlin-Buch e. V. lädt Sie herzlich ein:

Lesung mit Kathrin Reiher:

»Abschied vom Stern. Eine Frau auf den Spuren ihrer jüdischen

Familie« am 7. September 2018, 18:00 Uhr

»Warum mir der Abschied vom Stern so schwer fiel, ist in meinem Inneren verborgen«.
In Briefen an ihre Enkeltochter Franziska begibt sich Kathrin Reiher, Jahrgang 1944, auf die Suche nachder eigenen Vergangenheit. Sie erzählt eine bewegende Familiengeschichte zwischen jüdischer, deutscher und kommunistischer Identität.  Eine Geschichte von starken Frauen und einem besonderen Vater.

Eintritt frei, um Spenden für den Wiederaufbau des Turmaufsatzes der barocken Schlosskirche wird gebeten.

Download (DOCX, 606KB)

Download (DOCX, 14KB)

Förderverein KirchturmFörderverein Kirchturm

E-Mail: kirchturm@schlosskirche-berlin-buch.de

Telefon/Telefax: 030/9497163

 

 

Benefizkonzert! FV Kirchturm und Freundeskreis des MDC laden ein

Schlosskirche Buch

Schlosskirche Buch

Der Förderverein zur Errichtung des Kirchturmes der Schlosskirche Buch und der Freundeskreis des MDC laden Sie herzlich ein zum Benefizkonzert ins MDC.C am 09. Mai 2018, 18:00 Uhr

Download (PDF, 6.37MB)

Rückblick auf 10 Jahre Förderverein Kirchturm

Schlosskirche Buch

Schlosskirche Buch

10 Jahre Förderverein Kirchturm Buch

Festgottesdienst am 17.01.2018 Warum wollen wir den Turm der barocken Schlosskirche wieder aufbauen? Kirchtürme sind Zeichen, Zeichen, die in den Himmel weisen. Sie sollen die Erde mit dem Himmel verbinden. Mit dem „Himmel“? Was heißt das? Das heißt mit einer besseren Welt ohne Haß, Krieg und Terror, einer Welt, in der Gerechtigkeit, Frieden und Liebe herrschen, ein Ort der Gottesnähe. Reiner Kunze dichtete: „Damit die Erde hafte am Himmel, schlugen die Menschen Kirchtürme in sie.“ Kirchtürme sind Zeichen der meisten Christlichen Kirchen. Darüber hinaus sind sie identitätsstiftende Zeichen für einen Ort und deren Bewohner. Und so unterstützen auch Bucher Bürger, die nicht der Kirche angehören, das Bucher Kirchturmprojekt. Dies ist auch ein interkonfessionelles Vorhaben, das, in guter Bucher Tradition, die Katholische Gemeinde mit der Evangelischen Gemeinde verbindet. Weil der Bucher Ort ein Wahrzeichen braucht und die Kirche ihren Turm, gründeten 10 Bucher Bürger vor 10 Jahren den „Förderverein zum denkmalgetreuen Wiederaufbau des Turmes der barocken Schlosskirche in Berlin-Buch e.V.“, kurz „Förderverein Kirchturm Buch e.V.“ Heute gehören dem Verein 217 Mitglieder an. Seine Aufgabe war und ist es, die Evangelische Schlosskirchengemeinde beim Wiederaufbau des Turmaufsatzes durch Öffentlichkeitsarbeit und Spendensammlung, durch Beratung bei der Planung und Realisierung zu unterstützen.

Was konnte der Verein in 10 Jahren erreichen?
•Es konnten, bisher ohne öffentliche Förderung, über 530.000 EUR für das Projekt gesammelt werden, davon ca. 67.000 EUR von der Gemeinde.

•Mit einem Teil der Mittel war es bisher möglich,die Grundlagen- und Voruntersuchungen, die Vorplanungen sowie die Projektwerbung zu finanzieren.

•Die Grundlagen- und Voruntersuchungen wurden in denJahren 2009 bis 2012 von dem Architekten Dr. André Deschan und dem Tragwerkplaner Dipl.-Ing. Thomas Hannusch in Zusammenarbeit mit der Beuth Hochschule für Technik Berlin ausgeführt. Sie bestanden unter anderem in umfangreichen bauphysikalischen Untersuchungen, die sich mit Bodenuntersuchungen, Angrabungen des Fundamentes, Kernbohrungen der Vierungspfeiler und Anbringen von Rissmonitoren auf die Standfestigkeit des kriegsgeschädigten Bauwerkes bezogen. Im Ergebnis konnte festgestellt werden, dass der Wiederaufbau des Turmaufsatzes technisch möglich und mit vertretbarem Aufwand ausführbar ist.

•Die sich anschließende Vorplanung sowie die Entwurfs- und Genehmigungsplanung wurden 2012/13 vom Architekturbüro Bernd Redlich, Potsdam, und dem Ingenieurbüro für Tragwerksplanung Dierks, Babilon und Voigt, Berlin, ausgeführt. Dazu gehörten u.a. auch umfangreiche bauhistorische Forschungen.

•Der Bauantrag wurde im Mai 2013 gestellt und im Januar 2014 bewilligt. Nach der Erteilung der Baugenehmigung haben wir uns verstärkt in der Projektwerbung bei privaten Spendern, Stiftungen und der öffentlichen Hand eingesetzt. Dennoch fehlen für die vollständige Reparatur des Schlosskirchenturmes ca. 2 Mio. EUR.

•Der finanzielle Gesamtaufwand des Projektes von ca. 2,5 Mio. EUR wird letztlich nur durch öffentliche Förderung und/ oder privates Mäzenatentum aufzubringen sein.

•Als Zeichen unseres Wiederaufbauwillens war 2016 die temporäre Aufstellung der Turmspitze mit Laterne, Haube und Krönung (auch Turmzier genannt) im Kirchhof neben der Kirche beschlossen worden und für 2017 geplant. Dieser als Baubeginn zu wertende Akt hätte allerdings öffentliche Förderung, auf die wir immer noch hoffen, erschwert bzw. verhindert. Deshalb wurde die bisher verfolgte temporäre Aufstellung der Turmlaterne vorerst zurückgestellt. Wir haben in einem offenen Brief am 01.09.2017 darauf hingewiesen.

•Im Mai 2016 konnte die Gemeinde in Lauchhammer zwei Bronzeglocken gießen lassen, die bereits für die Aufhängung im Turmaufsatz vorgesehen sind und zu deren Erwerb der Förderverein beitragen konnte. Sie wurden vorübergehend im provisorischen externen Glockenstuhl montiert und am 18.09.2016 zum 280. Kirchweihjubiläum der Schlosskirche im Erntedankgottesdienst geweiht.

•Am 31.10.2017 wurde im Festgottesdienst zum Reformationsjubiläum das vom Architekturbüro Redlich entworfene und von dem Kunstschmied Wilfried Schwuchow in Angermünde gefertigte Modell der Turmzier übergeben. Die Laterne ist mit einem Schlitz versehen, der die Aufnahme von Spenden erlaubt.

•Wir hoffen sehr, Glocken und Turmzier bald auf dem Turmaufsatz anbringen zu können.

•Durch zahlreiche Veranstaltungen (zuletzt mehr als 12 Benefizveranstaltungen pro Jahr) und Publikationen wurden das Bewusstsein und die Unterstützung für das Turmbauprojekt immer wacher.

Stadtbildprägende Gebäude tragen zu einer unverwechselbaren Identität des Ortes bei.

Wir wollen Buch sein Gesicht wiedergeben. Buch braucht sein Wahrzeichen, die Schlosskirche ihren Turm! Bitte helfen Sie uns durch Mitgliedschaft im Förderverein und Zuwendungen, eine Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu schlagen und den Ortsteil prägenden historischen Mittel-punkt Buchs, die Schlosskirche, in alter Schönheit wiederherzustellen. Wir sind es vorangegangenen und nachfolgenden Generationen schuldig! Unseren Mitgliedern und Unterstützern, den Freunden und Förderern der Bucher Schlosskirche danken wir sehr herzlich für ihr bisheriges treues Mitwirken an diesem wichtigen Wiederaufbauwerk. Die Gesamtkosten des Wiederaufbaues werden durch Spenden von Einzelpersonen, privaten Stiftungen und Unternehmen nicht aufzubringen sein. Trotz intensiver Bemühungen konnten wir bisher weder politische Entscheidungsträger noch kunstbegeisterte Mäzene für die Förderung dieses wichtigen und schönen Projektes gewinnen. Wir wünschen uns noch mehr kulturwissenschaftliche Beratung und kulturpolitische Unterstützung. Dennoch werden wir den Mut nicht sinken lassen, unsere Aktivitäten steigern und die Hoffnung auf die Realisierung nicht aufgeben.

Förderverein Kirchturm

Förderverein Kirchturm

(Quelle: Gemeindeblatt der ev. Schlosskirchengemeinde Buch )

Wikipedia/Schlosskirche Buch

111. Geburtstag Max Delbrück – Benefizkonzert und Festvortrag

Das Max-Delbrück-Centrum lädt am 4. September 2017 auf den Campus Berlin-Buch ein
Am 4. September 1906 wurde der Biophysiker Max Delbrück in Berlin geboren. Hier hat er gelebt und geforscht – bis zu seiner Übersiedlung in die USA im Jahr 1938. Auf dem Campus Berlin-Buch legte der junge Wissenschaftler zusammen mit dem russischen Forscher Nikolai Timofeeff-Ressovsky und dem Physiker Karl-Günther Zimmer die theoretischen Grundlagen für die Molekulargenetik. Delbrücks Lebenswerk, das er in den USA vollendete, war die Mitbegründung dieses Fachs. Für seine maßgeblichen Experimente wurde er 1969 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Heute trägt das international renommierte Zentrum für Molekulare Medizin auf dem Campus Berlin-Buch seinen Namen.
Max Delbrück 1960 in den USA
Am 4. September 2017, dem 111. Geburtstag seines Namenspatrons, laden das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) und sein Freundeskreis zu einem Benefizkonzert ein. Im Kommunikationszentrum des MDC spielt das Kammerensemble Berlin unter dem Dirigenten Antoine Rebstein Werke von Tschaikowski, Mozart und Grieg. Sie begleiten die herausragenden jungen Solistinnen Elisabeth Kogan (Cello) und Tabea Antonia Streicher (Klavier).
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Das Konzert im MDC beginnt um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei; Spenden sind willkommen. Sie unterstützen den Wiederaufbau des Turms der barocken Schlosskirche in Berlin-Buch und die Arbeit des Freundeskreises des MDC.
 
Festvortrag erinnert an Max Delbrück und Nikolai Timofeeff-Ressovsky und die Zeit von 1935 bis 1945
Welche wissenschaftlichen Spuren haben Max Delbrück und Nikolai Timofeeff-Ressovsky auf dem Campus Berlin-Buch und in der Wissenschaft hinterlassen? Die Jahre 1935 bis 1945 waren von Rassismus, Verfolgung und Krieg, aber auch von naturwissenschaftlichem Aufbruch geprägt. Seinen Festvortrag (in englischer Sprache) widmet Professor Nikolaus Rajewsky, Koordinator des Berliner Instituts für Medizinische Systembiologie am MDC, dieser Dekade und der fruchtbaren Zusammenarbeit von Max Delbrück und insbesondere Nikolai Timofeeff-Ressovsky in Buch. Der russische Genetiker Timofeeff-Ressovsky arbeitete von 1925 bis 1945 am damaligen Kaiser-Wilhelm-Institut für Hirnforschung auf dem Campus Berlin-Buch. Als Wissenschaftler und Mensch musste er schwer unter den Repressionen der politischen Systeme leiden. Heute erinnern an ihn auf dem Campus ein nach ihm benanntes Laborgebäude und eine Gedenktafel.