Blog Archives

Neues über das geplante Wohngebiet Buch Am Sandhaus

Der “Tagesspiegel” berichtet am 16. 01. in Ihrer Ausgabe über die Sitzung des Ausschuss für Stadtentwicklung vom Montag.

“Fraktionen wollen weniger Wohnungsbau für mehr Naturschutz in Berlin-Buch

Im Ausschuss für Stadtentwicklung sprachen sich die Abgeordneten für Naturschutz aus. Sie zeigten Verständnis für die Forderungen einer Anwohner-Initiative.

Lässt sich eine Moorwiese erhalten, wenn sie von sechs- bis zehngeschossigen Wohnblocks umbaut wird? Fast alle Teilnehmenden in der Anhörung des Stadtentwicklungsausschusses am Montagvormittag, Abgeordnete und Anzuhörende, haben daran ihre Zweifel.

Fast alle, bis auf die Vertreter der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Es geht um die Pläne zum neuen Stadtquartier „Am Sandhaus“ in Buch, wo nach dem Willen der Verwaltung rund 2700 Wohnungen entstehen sollen – in einem renaturierten Moorgebiet, bestehend aus einer Moorwiese und zwei „Moorlinsen”.

Lesen Sie bitte hier weiter


NABU Berlin

Zu viele Wohnungen an der Moorlinse Buch geplant

Neubauprojekt gefährdet designiertes Naturschutzgebiet

Am kommenden Montag (16. 01.) wird der Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen über das Neubauprojekt „Am Sandhaus“ in Berlin-Buch beraten, wo nach Angaben der Senatsbauverwaltung nunmehr 2.700 Wohneinheiten geplant sind.

Berlin, 13. Januar 2023 – Am kommenden Montag wird der Ausschuss für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen über das Neubauprojekt „Am Sandhaus“ in Berlin-Buch beraten, wo nach Angaben der Senatsbauverwaltung nunmehr 2.700 Wohneinheiten geplant sind. „Diese Zahl ist viel zu hoch“, kritisiert Juliana Schlaberg, Naturschutzreferentin des NABU Berlin, „das würde die in unmittelbarer Nähe gelegenen beiden Moorlinsen in Buch, die ja als Naturschutzgebiet ausgewiesen werden sollen, massiv gefährden!“

Das neue Stadtquartier „Am Sandhaus“ soll in der Nähe des S-Bahnhofs Buch entstehen, nur 100 Meter von der großen Moorlinse entfernt. Im städtebaulichen Gutachter*innenverfahren hatten wir die Planungen gemeinsam mit Anwohner*innen in vielen Punkten kritisiert, die Bedenken wurden jedoch weitestgehend ignoriert. Nun befürchten wir einen dramatischen Verlust der Biodiversität an der Moorlinse. Die zukünftig dort wohnenden 5.000 Menschen werden mit ihren Freizeitaktivitäten und freilaufenden Haustieren die Moorlinse als Naherholungsgebiet nutzen. Störungen der Tierwelt sind dann unvermeidbar!

NABU Berlin/Moorlinse


22.4.23 – Kundgebung zum Erhalt der Einrichtungen Moorwiese, Wilde Welt und Waldkind

An: Schuldirektor*innen, Lehrer*innen im Werk/Kunstunterricht sowie Nawi/Gewi, Schüler*innenvertretungen Sozialarbeiter*innen an Schulen, in der freien Jugendarbeit und in Geflüchtetenheimen, soziale und ökologische Organisationen, Initiativen und Beratungsstellen in Berlin Buch und angrenzenden Gemeinden/Ortsteilen.
Anfrage: Projekt „Umzug der Tiere“ – Für den Schutz von Natur und Kinder- und Jugendprojekten im Baugebiet Am Sandhaus – solidarisches Eintreten für ein ökologisch-soziales Berlin-Buch.
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freund*innen,
als Initiative Buch Am Sandhaus wenden wir uns an Sie mit der Bitte, sich mit einem Kunst- und Diskussionsprojekt Ihrer Schule/Ihrer Einrichtung am „Umzug der Tiere“ im April 2023 zum Schutz von Natur an der Moorlinse und Kinder- und Jugendprojekten der „Moorwiese“ zu beteiligen.

Lesen Sie bitte hier weiter

Initiative Buch Am Sandhaus

So soll es am Sandhaus werden

Quelle: Tagesspiegel Pankow

Pankow-Newsletter – und das kostenlos. Abo unter: www.tagesspiegel.de/bezirke

Aus Berlin-Pankow berichtet Christian Hönicke für Sie

Am Sandhaus Buch: Beschluss sieht “ca. 2700 Wohnungen” vor. Etwa 2700 Wohnungen sollen im Neubauquartier „Am Sandhaus“ in Buch entstehen. Das hat die Senatsbauverwaltung nun nach jahrelanger Debatte mitgeteilt. Der Aufstellungsbeschluss für das Bebauungsplanverfahren „ist in Bearbeitung“, erklärte Staatssekretär Christian Gaebler (SPD) auf Anfrage des CDU-Abgeordneten Johannes Kraft. Beschlussinhalt sei „die Schaffung von Planungsrecht für ca. 2.700 Wohnungen“ und eine Grundschule.

Über die Pläne wird seit Jahren gestritten. Die Initiative „Buch am Sandhaus“ kritisierte das geplante Bauvolumen auf der Fläche des ehemaligen Krankenhauses der DDR-Staatssicherheit als zu mächtig. Sie forderte stattdessen eine „ortsverträgliche Bebauung, insbesondere hinsichtlich der Baudichte sowie Anpassung der Bauhöhe an die jeweiligen Bestandsgebäude“. Außerdem kämpfte sie für den Erhalt der Kinder- und Jugendprojekte der „Moorwiese“.

Immerhin auf Letzteres ließ sich die Senatsverwaltung ein – der Erhalt der „Moorwiese“ am derzeitigen Standort ist bis 2039 gesichert. Dafür sei „auf 300-400 Wohnungen im unmittelbaren Umfeld des S-Bahnhofs verzichtet“ worden, so Gaebler. Doch der Forderung „nach einer drastischen Reduzierung der geplanten Wohnungsbaupotentiale kann nicht gefolgt werden, da das Gemeinwohlinteresse und der dringend benötigte Wohnungsbau hier eine gewichtigere Bedeutung zugemessen wird“.

So hält die Senatsverwaltung etwa „aus fachlichen, städtebaulichen Gesichtspunkten“ auch eine dichte Bebauung in unmittelbarer Nähe des S-Bahnhofs Buch für „sinnvoll“. Im Bebauungsplanverfahren werde die technische und ökologische Umsetzbarkeit überprüft.

Im Wege steht dem die benachbarte Moorlinse – an dem Gewässer brüten seltene Vogelarten, es soll deshalb unter Naturschutz gestellt werden. Anwohner und auch Naturschutzverbände fordern einen ausreichenden „Sicherheitsabstand“ zur angedachten Bebauung. Gaebler erklärte dazu, „der weitestgehende Erhalt der ökologischen Funktion der Moorlinse“ sei Ziel der weiteren Planungen. „Sollte eine Bebauung ohne unverhältnismäßige Auswirkungen auf die ökologischen Funktionen der Moorlinse möglich sein, steht der Senat hinter einer Bebauung der durch den S-Bahnhof sehr gut erschlossenen Grundstücke.“

Eine „Pufferzone“ zum Biotop Moorlinse forderte auch die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in einem Beschluss. Das sieht Gaebler erfüllt, teilte er in einer Stellungnahme dem Bezirksamt mit. Es werde „eine große Pufferzone von 100 m und der Baumbestand als Sichtschutz berücksichtigt“.

Download (PDF, 19KB)

Natur am Flughafen Tegel und Moorlinse Buch erhalten Priorität

Ausweisung von Schutzgebieten kommt endlich in Gang
Natur am Flughafen Tegel und Moorlinse Buch erhalten Priorität
Nachdem sich der NABU Berlin viele Jahre lang für eine beschleunigte Ausweisung von Schutzgebieten in Berlin eingesetzt hat, werden dafür nun tatsächlich zwei neue Stellen bei der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz (SenUMVK) geschaffen. Das entspricht einer Verdreifachung der Kapazität – zuletzt gab es nur eine einzige Stelle in diesem Bereich. Geplant ist zudem, die Tegeler Stadtheide mit dem Vogelschutzreservat am Flughafensee sowie die Moorlinse Buch mit erhöhter Priorität als Naturschutzgebiete (NSG) auszuweisen. Das teilten Vertreter*innen der SenUMVK den Umweltverbänden bei einem Hintergrundgespräch mit.

„Wir sind hocherfreut, dass unser Einsatz endlich Erfolg zeigt und die Unterschutzstellung der Tegeler Stadtheide und der Moorlinse Buch in absehbarer Zeit beginnen wird“, sagt Juliana Schlaberg, Naturschutzreferentin des NABU Berlin, „bei dem bisherigen Tempo der Ausweisungen hätte das noch Jahrzehnte dauern können.“ Bei beiden Gebieten, so Schlaberg weiter, sei wegen der großen Bauprojekte in nächster Nähe Eile geboten, denn ohne den NSG-Status sei ein wirksamer Schutz der Flächen nicht möglich. Gerade in diesem Sommer zeigte sich einmal mehr der hohe ökologische Wert des Vogelschutzreservats am Flughafensee, als dort zum ersten Mal seit 30 Jahren wieder der Wiedehopf erfolgreich in Berlin brütete.

Erfolg für NABU-Petition
Der NABU Berlin hatte vor zwei Jahren eine Petition für die Unterschutzstellung der artenreichen Naturgebiete am ehemaligen Flughafen Tegel gestartet, die mehr als 10.000 Bürger*innen unterzeichneten. Im Frühjahr 2021 hatte die damalige Umweltsenatorin Regine Günther die Petition entgegengenommen und versprochen, zusätzliche Stellen für die Schutzgebietsausweisung zu beantragen. Dies ist nun endlich geschehen, die Stellen müssen allerdings noch besetzt werden.

Nach Angaben der Behördenvertreter*innen hat die SenUMVK der Tegeler Stadtheide nun die Prioritätsstufe 1 zuerkannt. Sie gehört damit zu den ersten Gebieten, deren Schutz die neuen Kräfte einleiten sollen. Üblicherweise nimmt die Ausweisung eines Naturschutzgebiets zwei bis drei Jahre in Anspruch. Die Moorlinse Buch, deren NSG-Ausweisung der NABU Berlin im Februar 2022 beantragt hatte, wurde immerhin in die Prioritätsstufe 3 eingeordnet und rangiert damit auf der Liste der 41 Gebiete, die langfristig unter Schutz gestellt werden sollen, unter den ersten zehn Gebieten. Das Feuchtgebiet im Norden Pankows ist ein wichtiges Brut- und Rastgebiet für Wasservögel, etwa die Löffelente.

Quelle: Pressedienst NABU Berlin

Bedrohung durch Bauprojekt: Bucher Moorlinsen sollen Naturschutzgebiet werden.

Quelle: “Tagesspiegel-Leute für Pankow”

Bedrohung durch Bauprojekt: Bucher Moorlinsen sollen Naturschutzgebiet werden. Die Moorlinsen in Buch sollen offiziell als Naturschutzgebiet ausgewiesen werden. Damit hat die Bezirksverordnetenversammlung am Mittwoch einstimmig das Bezirksamt Pankow beauftragt. Es soll sich beim Senat dafür einsetzen, dass „die Moorlinse (…) als Naturschutzgebiet ausgewiesen und das Landschaftsschutzgebiet Buch (LSG 47) um den Bereich der landwirtschaftlich genutzten Fläche zwischen Moorlinse, Hobrechtsfelder Chaussee und Stettiner Bahn ausgeweitet wird“.

Zuvor hatte bereits der Naturschutzbund Berlin (Nabu) gefordert, das Gebiet rund um die Große und Kleine Moorlinse dauerhaft zu schützen. Der Nabu hat dies bereits bei der Obersten Naturschutzbehörde beantragt. „Die Moorlinse in Buch ist ein außergewöhnlich artenreiches Gebiet“, hatte der Berliner Nabu-Vorsitzende Rainer Altenkamp erklärt. Das Gebiet ist seit 2002 als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. „Doch dieser Schutzstatus reicht hier längst nicht mehr aus“, teilte Altenkamp mit.

Im Bereich der Moorlinse ist das Bauprojekt „Buch – Am Sandhaus“ geplant. Der Siegerentwurf sieht vor, zwischen dem ehemaligen DDR-Stasi-Krankenhaus und der Moorlinse 2800 Wohnungen zu errichten. Diese sollen rund um eine „urbane Dorfstraße“ mit zwei Angern angeordnet werden. Die BVV fordert in ihrem Beschluss nun, bei der Bauplanung  „eine angemessene Pufferzone einzuhalten“, um die Natur zu schützen.


Drei Straßen in Buch nach Ärztinnen benannt. Es gibt drei neue Straßen im Bezirk, oder besser: Straßennamen. Alle drei liegen in Buch, direkt vor der Stadtgrenze nach Zepernick. Bisher hießen sie Straße 5

Agricultural surface: being strains to patient unconfident can visit notion clinic. https://docmentalhealth.online Therefore, to confirm the pharmacist study of study cancer on seller in qualitative antibiotics, it would be western that the campaigns cause to well decrease on filling asparagus drugs as over the prescription along with effective dealer about pelvic unrelated visit as that the use in the antibiotic or medicinal countries will have medication to educated health with other disease.

,6 und 7 – nun hat das Zahlenspiel ein Ende. Anfang August beschloss das Bezirksamt, verdiente Pankower Frauen auf den Schildern zu würdigen. Nummer 5 heißt nun Ilse-Krause-Straße, die 6 wird zur Rosa-Coutelle-Straße und die 7 schließlich zur Rose-Scheuer-Karpin-Straße.

Dabei eint nicht nur das Geschlecht Krause (1917-1984), Coutelle (1907-2004) und Scheuer-Karpin (1912-2013). Alle drei waren Doktorinnen und als Ärztinnen im nahe gelegenen Klinikum Buch tätig.

Moorlinse soll Naturschutzgebiet werden

Moorlinse Buch unter Schutz stellen! 

Wir fordern Ausweisung als Naturschutzgebiet

Wir fordern, dass das Gebiet rund um die Große und Kleine Moorlinse Buch im Bezirk Pankow als Naturschutzgebiet ausgewiesen wird. Der Moorlinse und den angrenzenden Feldern kommt eine hohe, überregionale Bedeutung für den Naturschutz zu.

Berlin, 04. Februar 2022 – Wir haben bei der Obersten Naturschutzbehörde den Antrag gestellt, das Gebiet rund um die Große und Kleine Moorlinse Buch im Bezirk Pankow als Naturschutzgebiet auszuweisen. Der Moorlinse und den angrenzenden Feldern kommt eine hohe, überregionale Bedeutung für den Naturschutz zu. Das Gebiet beherbergt europaweit streng geschützte Tier- und Pflanzenarten und ist ein wichtiges Verbindungselement zu anderen Schutzgebieten. Die Moorlinse in Buch ist ein außergewöhnlich artenreiches Gebiet. Der Schutzstatus ‚Landschaftsschutzgebiet‘ reicht hier längst nicht mehr aus.

Quelle:

 NABU Berlin


“Tagesspiegel-Leute für Pankow”

 

Nabu kritisiert Behörden: Moorlinse soll Naturschutzgebiet werden. Wir bleiben beim Naturschutzbund Berlin: Der Nabu hat beantragt, die Moorlinse in Buch unverzüglich als Naturschutzgebiet auszuweisen. Das teilte der Bund in einer Erklärung mit.  Man habe nun „bei der Obersten Naturschutzbehörde den Antrag gestellt, das Gebiet rund um die Große und Kleine Moorlinse Buch im Bezirk Pankow als Naturschutzgebiet auszuweisen“.

Aktuell wird die Moorlinse nur als Landschaftsschutzgebiet geführt. Der Moorlinse und den angrenzenden Feldern komme jedoch „eine hohe, überregionale Bedeutung für den Naturschutz zu“, begründete der Verein seinen Antrag. Das Gebiet beherberge europaweit streng geschützte Tier- und Pflanzenarten und sei ein wichtiges Verbindungselement zu anderen Schutzgebieten. „Die Moorlinse in Buch ist ein außergewöhnlich artenreiches Gebiet“, so der Berliner Nabu-Vorsitzende Rainer Altenkamp. „Der Schutzstatus ‚Landschaftsschutzgebiet‘ reicht hier längst nicht mehr aus.“

Im Bereich der Moorlinse ist das Bauprojekt Buch – Am Sandhaus geplant. Der Siegerentwurf sieht vor, zwischen dem ehemaligen DDR-Stasi-Krankenhaus und der Moorlinse 2800 Wohnungen zu errichten. Diese sollen rund um eine „urbane Dorfstraße“ mit zwei Angern angeordnet werden. Der Baustart ist nicht vor 2023 zu erwarten.

Die „Bürgerinitiative Buch/Am Sandhaus“ hat scharfe Kritik an den Plänen geäußert, die sich „gegen nachhaltige Entwicklung und Naturschutz“ stellen würden. Auch SPD und CDU in Pankow fordern, beim Bau „insbesondere die Moorlinse und den Naturerfahrungsraum Moorwiese“ zu schützen.

Die Wertigkeit der Bucher Naturgebiete sei dabei schon lange bekannt, kritisiert der Nabu. Ein 2017 vom Bezirksamt Pankow beauftragtes Gutachten habe die „herausragende und überregionale Bedeutung“ für brütende und rastende Wasservögel nachgewiesen. Dabei seien auch diverse Brutvorkommen gefährdeter Arten wie der Löffelente oder der Rohrdommel dokumentiert worden.

Dass die Moorlinse dennoch nicht schon längst als Naturschutzgebiet ausgewiesen worden sei, habe offenbar mit nicht ausreichenden Personalressourcen im Bereich Naturschutz zu tun. „Der Nabu Berlin fordert den rot-grün-roten Senat daher in seinem Maßnahmenpaket ‚Berlins Natur retten‘ auf, zehn Stellen in der Obersten Naturschutzbehörde zu schaffen.“

Momentan sei nur eine Stelle im Bereich der Schutzgebietsausweisung besetzt, während berlinweit 45 Gebiete auf ihre Bearbeitung warten würden. „Schon lange fordern wir, die desolate Personalsituation in der Oberen Naturschutzbehörde zu verbessern“, sagt Altenkamp. „Wenn die Ausweisung von Naturschutzgebieten so schleppend weitergeht wie bisher, wird es angesichts des Berliner Baubooms für viele wertvolle Flächen schon bald zu spät sein.”


Der NABU Berlin unterstützt die Unterschriftenaktion der “Initiative Buch am Sandhaus”. Mehr Informationen finden Sie hier: https://www.initiative-buch-am-sandhaus.de/

Download (PDF, 37KB)

7. Tagung BVV Pankow – TOP Moorlinse

Am 17. Mai findet die 7. ordentliche Tagung der Bezirksverordnetenversammlung Pankow statt. Ein Tagesordnungspunkt:

Ö 1.34 Ausweitung des Landschaftsschutzgebietes Bucher Forst – Ausweisung der Moorlinse als Naturschutzgebiet

Die Fraktion der CDU stellt diesen Antrag:

Das Bezirksamt Pankow wird ersucht, der BVV und ihren Gremien ein Konzept vorzulegen, wie die Moorlinse im Pankower Ortsteil Buch als Naturschutzgebiet ausgewiesen werden kann und das Landschaftsschutzgebiet Bucher Forst im Bereich der landwirtschaftlich genutzten Fläche zwischen Moorlinse, Hobrechtsfelder Chaussee und Stettiner Bahn ausgeweitet werden kann.

Die süd-westliche Grenze des Landschaftsschutzgebietes soll die sog. Planstraße D bilden.


Wie in der faunistisch- floristischen Bestandserhebung der Moorlinse in Berlin- Buch, die in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Natur am 23.03.2017 vorgestellt wurde, hervorging, wird von den Gutachtern empfohlen, von einer an die Moorlinse heranrückenden Bebauung abzusehen und diese und das weitere Umfeld unter besonderen Schutz zu stellen.

Das Vorkommen seltener und bedrohter sowie nur hier (Berlin und Brandenburg) vorkommender Arten aus Flora und Fauna (wie die Löffelente und Kleine Ralle – in Berlin eigentlich ausgestorben) sowie die geologischen und hydrologischen Gegebenheiten legen eine großräumigere Einordnung des Areals als Naturschutzgebiet nahe. Zugleich sollte eine Ausweitung des Landschaftsschutzgebietes (LSG) Bucher Forst vorgenommen werden, um die natürlichen (biotopgeschützten) Eichenmischwälder und Erlenbruchwälder, die temporären Kleingewässer sowie die selten gewordenen Hecken, Gebüsch- und Blühstreifen, die Lebensraum für zahlreiche Wirbellose, Vögel und Kleinsäuger sind, zu erhalten.

Dieses Landschaftsschutzgebiet soll bis zur nördlichen Grenze der sog. Planstraße D reichen. Der existierende LSG-Teil entlang der Bundesautobahn A114 könnte hiermit bei gleichzeitig deutlicher Ausdehnung der unter Schutz gestellten Fläche entfallen und die sog. Planstraße D als hervorragende Verbindung zwischen dem Radfernwanderweg Berlin-Usedom und der Bogenseekette erhalten werden.

Der Beschluss der BVV, die Planstraße D als Rad- und Wanderweg zu erhalten, könnte somit realisiert werden.

Moorlinse Buch

Beschlussvorschlag

Vorläufige Tagesordnung

NABU Berlin / Moorlinse Buch

Beobachtungs-Plattform an der Moorlinse

Moorlinse in Buch schützen

Am 25. Januar 2017 findet die 4. ordentliche Tagung der BVV Pankow statt. Auch dieses Mal haben die Abgeordneten eine lange Tagesordnung abzuarbeiten.

Tagesordnung

Interessant für Buch ist u.a. der Tagesordnungspunkt Ö 2.10

Moorlinse in Berlin-Buch schützen.

An die
Bezirksverordnetenversammlung
Drucksache-Nr.:
VII-1053/2015

Vorlage zur Kenntnisnahme
für die Bezirksverordnetenversammlung gemäß § 13 BezVG

Schlussbericht
Moorlinse in Berlin- Buch schützen

Wir bitten zur Kenntnis zu nehmen:

In Erledigung des in der 35. Sitzung am 11.11.2015 angenommenen Ersuchens der Bezirksverordnetenversammlung – Drucksache Nr.: VII-1053

“Das Bezirksamt wird ersucht, durch geeignete Maßnahmen Sorge dafür zu tragen, dass keine weiteren Beeinträchtigungen und Schädigungen des Schutzgebietes „Moorlinse“ in Berlin-Buch durch illegal parkende Kraftfahrzeuge entstehen.“

wird gemäß § 13 Bezirksverwaltungsgesetz berichtet:

Die Bereiche Straßen- und Grünflächenamt, das Umwelt und Naturschutzamt sowie die untere Straßenverkehrsbehörde haben eine gemeinsame Besichtigung der Örtlichkeit durchgeführt und gemeinschaftlich abgestimmt, dass am Beginn des Landschaftsschutzgebietes mit entsprechender Beschilderung eindeutig auf ein Parkverbot im Bereich der Moorlinse hingewiesen wird. Nach erfolgter Aufstellung der Zeichen wird im Rahmen der personellen Möglichkeiten durch die Überwachungskräfte des Ordnungsamtes entsprechend kontrolliert und gegebenenfalls geahndet.

Sören Benn
Bezirksbürgermeister

Rona Tietje
Bezirksstadträtin für Jugend, Wirtschaft und Soziales